Anzeige
16. Juni 2017, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA und SAP wollen Immobilienbranche digitalisieren

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) kooperiert mit SAP. Ziel der Partnerschaft ist es, die Immobilienbranche zu digitalisieren. Damit werde sich Real-Estate-Management vollständig ändern.

Haus-digitalisierung-zia-sap-technologie-netzwerk-verbunden-smart-home-digital-shutterstock 293151104 in ZIA und SAP wollen Immobilienbranche digitalisieren

Die Vision von SAP ist die vollständige Digitalisierung aller Informationen einer Immobilie über ihren gesamten Lebenszyklus.

SAP schließt eine Systempartnerschaft mit dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA), dem Spitzenverband der deutschen Immobilienwirtschaft, um die Branche weiter zu digitalisieren. Nach Angaben des ZIA liegen bei über 70 Prozent der deutschen Immobilienwirtschaft Informationen bereits digital und strukturiert vor, dieser Anteil solle ausgebaut werden.

Branche muss auf Digitalisierung reagieren

“In unserer Branche arbeiten rund 800.000 Unternehmen. Um die Stabilität der Immobilienwirtschaft nachhaltig zu gewährleisten, muss sich die Branche jedoch auch auf aktuelle Einflüsse wie die Digitalisierung und Automatisierung einstellen”, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Dabei werde der ZIA von der Expertise von SAP in den Bereichen Internet of Things (IoT), Big Data sowie Blockchain-Technologie und Echtzeit-Datenverarbeitung profitieren. Im Rahmen der Partnerschaft strebe der ZIA die Gründung eines Digitalisierungsausschusses an, unter Vorsitz von Dr. Tanja Rückert, President IoT & Digital Supply Chain, SAP.

“Die SAP-Anwendungen im Bereich Immobilien werden mit SAP Leonardo rund um das Internet der Dinge als auch Industrie 4.0 erweitert. So treiben wir bei unseren Kunden die Digitalisierung weiter voran”, sagt Tanja Rückert. Ihr Ziel sei es, das “Real Estate Management neu zu erfinden”.

Intelligente digitale Zwillinge

SAP Cloud for Real Estate und das SAP Project Information Network würden bereits Möglichkeiten zur Erfassung eines Gebäudes über seinen kompletten Lebenszyklus bieten. Doch es gebe noch Potenzial.

“Die Blockchain-Technologie wird rund um die Welt dezentralisiert Transaktionen ermöglichen. Machine Learning wird den Digitalen Zwilling eines Gebäudes so intelligent machen, dass das reale Bauwerk, wirklich zum vielbeschworenen Smart Building wird”, so Rückert. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...