Anzeige
2. Juni 2017, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD fordert Digitalisierung steuerlich zu fördern

Der Immobilienverband IVD hat ein Tool präsentiert, das kleinen und mittelständischen Unternehmen die Digitalisierung ihres Betriebes erleichtern soll. In diesem Rahmen gab der IVD auch vor, wie die Digitalisierung steuerlich gefördert werden könne.

Haus-finanzierung-smartphone-shutterstock 364743722 in IVD fordert Digitalisierung steuerlich zu fördern

Ein neues Tool soll kleineren und mittleren Unternehmen die Digitalisierung erleichtern.

Der Immobilienverband Deutschlands (IVD) hat auf dem Deutschen Immobilientag seinen Digital Kompass vorgestellt. Der digitale Ratgeber soll kleinen und mittelständischen Unternehmen der Immobilienwirtschaft Handlungsempfehlungen zur Digitalisierung ihres Unternehmens geben. Das Tool stehe den Mitgliedern des IVD zunächst exklusiv zu Verfügung und solle künftig der Branche insgesamt zugänglich sein.

“Der Digital Kompass analysiert in einem ersten Schritt die Struktur des Unternehmens und zeigt im zweiten Schritt Potenziale und mögliche Anwendungen auf. Im dritten Schritt empfiehlt der Digital Kompass passende Anbieter und stellt Größenordnungen der benötigten Investitionen dar”, sagt IVD Vorstand Jürgen Michael Schick.

Digitalisierung steuerlich fördern

Der IVD fordert in diesem Zusammenhang, die Digitalisierung der Deutschen Wirtschaft auch steuerlich zu fördern. Gefördert werde bisher die Beratung und die Anschaffung von Computerprogrammen im Bereich der Produktion und Forschung, für den Bereich der Dienstleistungen gebe es bisher keine Förderung der Investitionskosten.

Der Verband schlägt daher vor, den Anwendungsbereich des Investitionsabzugsbetrages nach dem Einkommenssteuergesetz auf die Anschaffung von Computerprogrammen auszudehnen. Bisher gelte die Vorschrift nur für die Anschaffung beweglicher Wirtschaftsgüter und könne damit für Computersoftware nicht angewendet werden.

Durch die Regelung über den Investitionsabzugsbetrag kann ein Unternehmer bereits vor der tatsächlichen Anschaffung eines Wirtschaftsgutes seinen Gewinn um bis zu 40 Prozent der voraussichtlichen Anschaffungskosten und bis zu 200.000 Euro steuerlich mindern. Erforderlich ist lediglich, dass er die Funktion des Wirtschaftsgutes und die voraussichtlichen Anschaffungskosten benennt. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...