Anzeige
20. April 2017, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI: Immobilien im Norden und Osten werden teurer

Wohnimmobilien in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden kosten mehr als im Vorquartal. Allein die Wohnungspreise in Dresden sind leicht gesunken. Dr. Klein hat im Trendindikator Immobilienpreise (DTI) die Wohnimmobilienpreise der vier Metropolregionen ausgewertet.

Nachfrage Shutterstock 292337759-Kopie-21 in DTI: Immobilien im Norden und Osten werden teurer

Die Preise für Wohnimmobilien steigen bundesweit, auch in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden.

Das Jahr 2017 setzt die Trends aus 2016 fort: Wohnimmobilien werden weiterhin deutlich teurer. Die vier von Dr. Klein im Trendindikator Immobilienpreise (DTI) untersuchten Metropolregionen im Norden und Osten Deutschlands zeigen für das erste Quartal kontinuierliche Preissteigerungen.

Wohnungen in Dresden seien allerdings entgegen dem Trend geringfügig günstiger als im vorigen Quartal und Hannoveraner Häuser würden zwar teurer, aber nicht in dem Maße wie im Quartal zuvor.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Af82085957216f6d Org in DTI: Immobilien im Norden und Osten werden teurer

Hannover

“Die Region Hannover hat erkannt, wie dringend neuer Wohnraum benötigt wird und ist mit der WohnBauInitiative auf einem guten Weg. Wir sind optimistisch, dass die Maßnahmen greifen und der Markt sich mittelfristig entspannen wird”, so Rainer Wilke, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hannover.

Momentan übersteige die Nachfrage das Angebot allerdings noch deutlich. Wie in anderen Großstädten gebe es auch in Hannover immer häufiger Bieterverfahren und Reservierungsgebühren. “Dennoch sollten sich Grundstücks- oder Wohnungskäufer auf keinen Fall unter Druck setzen lassen – weder zeitlich noch finanziell”, so Rainer Wilke weiter.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2016 kosten laut Dr. Klein sowohl Ein- und Zweifamilienhäuser als auch Wohnungen über 13 Prozent mehr, verglichen mit Ende 2016 stiegen die Preise um 2,95 Prozent für Häuser und um 3,95 Prozent für Wohnungen.  Durchschnittlich hätte der Quadratmeterpreis für Häuser in Hannover Anfang des Jahres 1.983 Euro gelegen, für Wohnungen bei 2.181 Euro.

Hamburg

Hamburg bleibt nach Angaben von Dr. Klein die teuerste Region im Norden und Osten. Immobilienkäufer müssten im Mittel 2.500 Euro pro Quadratmeter für Häuser und 3.693 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen zahlen.

Die Preissteigerung betrage im Vergleich zum Vorquartal für beide Immobilienarten weniger als drei Prozent (Häuser: 2,94 Prozent, Wohnungen: 2,38 Prozent). Seit dem Vorjahr seien die Preise für Wohnungen um 9,53 Prozent gestiegen, für Häuser um 6,53 Prozent.

Berlin

Während sich die Preisspanne für Häuser der Metropolregion Berlin in den ersten Monaten des Jahres auf dem Niveau der vorigen Quartale bewege mit (508 Euro pro Quadratmeter bis 9.000 Euro pro Quadratmeter), verschiebe sich die Spanne für Wohnungen deutlich nach oben: Keine Wohnung koste weniger als 901 Euro pro Quadratmeter und mehr als 3.586 Euro pro Quadratmeter.

Preise für Eigentumswohnungen sind laut Dr. Klein knapp über vier Prozent gestiegen im Vergleich zu Ende 2016 und 9,38 Prozent verglichen mit dem Vorjahresquartal. Ähnlich entwickeln sich die Kaufpreise für Häuser: mit einem Anstieg von 4,01 Prozent im Vergleich zum Vorquartal und 10,6 Prozent zum ersten Quartal 2016. Der Medianpreis für Häuser liege bei 2.300 Euro pro Quadratmeter, für Wohnungen bei 3.288 Euro pro Quadratmeter.

Dresden

Die Wohnungspreise in der Region in und um Dresden seien um 1,12 Prozent gesunken und seien damit zum fünften Mal innerhalb der letzten zwei Jahre leicht rückläufig. Der Medianpreis betrage 2.147 Euro pro Quadratmeter.

Ein- und Zweifamilienhäuser steigen nach Angaben von Dr. Klein wieder im Preis: um 2,28 Prozent zum Vorquartal und um 7,51 Prozent zu den ersten Monaten in 2016. Die Preisspanne bewege sich zwischen 515 Euro pro Quadratmeter und 4.813 Euro pro Quadratmeter und der Medianpreis sei 2.147 Euro pro Quadratmeter. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...