Anzeige
20. April 2017, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI: Immobilien im Norden und Osten werden teurer

Wohnimmobilien in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden kosten mehr als im Vorquartal. Allein die Wohnungspreise in Dresden sind leicht gesunken. Dr. Klein hat im Trendindikator Immobilienpreise (DTI) die Wohnimmobilienpreise der vier Metropolregionen ausgewertet.

Nachfrage Shutterstock 292337759-Kopie-21 in DTI: Immobilien im Norden und Osten werden teurer

Die Preise für Wohnimmobilien steigen bundesweit, auch in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden.

Das Jahr 2017 setzt die Trends aus 2016 fort: Wohnimmobilien werden weiterhin deutlich teurer. Die vier von Dr. Klein im Trendindikator Immobilienpreise (DTI) untersuchten Metropolregionen im Norden und Osten Deutschlands zeigen für das erste Quartal kontinuierliche Preissteigerungen.

Wohnungen in Dresden seien allerdings entgegen dem Trend geringfügig günstiger als im vorigen Quartal und Hannoveraner Häuser würden zwar teurer, aber nicht in dem Maße wie im Quartal zuvor.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Af82085957216f6d Org in DTI: Immobilien im Norden und Osten werden teurer

Hannover

“Die Region Hannover hat erkannt, wie dringend neuer Wohnraum benötigt wird und ist mit der WohnBauInitiative auf einem guten Weg. Wir sind optimistisch, dass die Maßnahmen greifen und der Markt sich mittelfristig entspannen wird”, so Rainer Wilke, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hannover.

Momentan übersteige die Nachfrage das Angebot allerdings noch deutlich. Wie in anderen Großstädten gebe es auch in Hannover immer häufiger Bieterverfahren und Reservierungsgebühren. “Dennoch sollten sich Grundstücks- oder Wohnungskäufer auf keinen Fall unter Druck setzen lassen – weder zeitlich noch finanziell”, so Rainer Wilke weiter.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2016 kosten laut Dr. Klein sowohl Ein- und Zweifamilienhäuser als auch Wohnungen über 13 Prozent mehr, verglichen mit Ende 2016 stiegen die Preise um 2,95 Prozent für Häuser und um 3,95 Prozent für Wohnungen.  Durchschnittlich hätte der Quadratmeterpreis für Häuser in Hannover Anfang des Jahres 1.983 Euro gelegen, für Wohnungen bei 2.181 Euro.

Hamburg

Hamburg bleibt nach Angaben von Dr. Klein die teuerste Region im Norden und Osten. Immobilienkäufer müssten im Mittel 2.500 Euro pro Quadratmeter für Häuser und 3.693 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen zahlen.

Die Preissteigerung betrage im Vergleich zum Vorquartal für beide Immobilienarten weniger als drei Prozent (Häuser: 2,94 Prozent, Wohnungen: 2,38 Prozent). Seit dem Vorjahr seien die Preise für Wohnungen um 9,53 Prozent gestiegen, für Häuser um 6,53 Prozent.

Berlin

Während sich die Preisspanne für Häuser der Metropolregion Berlin in den ersten Monaten des Jahres auf dem Niveau der vorigen Quartale bewege mit (508 Euro pro Quadratmeter bis 9.000 Euro pro Quadratmeter), verschiebe sich die Spanne für Wohnungen deutlich nach oben: Keine Wohnung koste weniger als 901 Euro pro Quadratmeter und mehr als 3.586 Euro pro Quadratmeter.

Preise für Eigentumswohnungen sind laut Dr. Klein knapp über vier Prozent gestiegen im Vergleich zu Ende 2016 und 9,38 Prozent verglichen mit dem Vorjahresquartal. Ähnlich entwickeln sich die Kaufpreise für Häuser: mit einem Anstieg von 4,01 Prozent im Vergleich zum Vorquartal und 10,6 Prozent zum ersten Quartal 2016. Der Medianpreis für Häuser liege bei 2.300 Euro pro Quadratmeter, für Wohnungen bei 3.288 Euro pro Quadratmeter.

Dresden

Die Wohnungspreise in der Region in und um Dresden seien um 1,12 Prozent gesunken und seien damit zum fünften Mal innerhalb der letzten zwei Jahre leicht rückläufig. Der Medianpreis betrage 2.147 Euro pro Quadratmeter.

Ein- und Zweifamilienhäuser steigen nach Angaben von Dr. Klein wieder im Preis: um 2,28 Prozent zum Vorquartal und um 7,51 Prozent zu den ersten Monaten in 2016. Die Preisspanne bewege sich zwischen 515 Euro pro Quadratmeter und 4.813 Euro pro Quadratmeter und der Medianpreis sei 2.147 Euro pro Quadratmeter. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...