24. Februar 2017, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise: Hamburger zahlen drei Mal mehr als Saarländer

Ein Bundesländer-Vergleich der Ende 2016 gezahlten Preise zeigt: Für Häuser zahlen Saarländer im Schnitt nur ein Drittel so viel wie Hamburger. Wohnungen erreichen in Hamburg, Bayern und Hessen in der Spitze fünfstellige Quadratmeterpreise.

Eigenheim-haus-shutt 140005960 in Immobilienpreise: Hamburger zahlen drei Mal mehr als Saarländer

Die Preisunterschiede zwischen den Bundesländern sind sowohl bei Häusern als auch bei Wohnungen hoch.

Wie viel geben Käufer für die eigenen vier Wände aus? Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat einen deutschlandweiten Überblick über die tatsächlich gezahlten Preise für Wohnungen und Ein- und Zweifamilienhäuser im vierten Quartal 2016 erstellt.

Demnach kostet ein Haus innerhalb der Hamburger Landesgrenzen im Mittel 3.133 Euro pro Quadratmeter. Deutschlandweit war der Stadtstaat damit Spitzenreiter vor Berlin und Baden-Württemberg.

Am günstigsten ist das Eigenheim im Saarland mit durchschnittlich 1.304 Euro pro Quadratmeter. Gleich einen zweifachen Rekordwert verzeichne Nordrhein-Westfalen. Dort würden sowohl die geringsten als auch die höchsten Quadratmeterpreise gezahlt: Ende 2016 reichte die Preisspanne von 502 bis 14.276 Euro pro Quadratmeter.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-dr-klein-24022017 in Immobilienpreise: Hamburger zahlen drei Mal mehr als Saarländer

Wer sein Eigenheim mit schmalem Budget finanzieren will, wird laut Dr. Klein eher in den Flächenländern fündig, wo die Preise bei knapp über 500 Euro anfangen. In den Stadtstaaten dagegen gingen die Quadratmeterpreise für Häuser erst bei mehr als 600 Euro los.

Eigentumswohnungen: Wo Käufer besonders spendabel sind

Für Eigentumswohnungen zahlten angehende Eigentümer Ende 2016 in Hamburg, Bayern und Hessen am meisten: bis zu 11.475 Euro pro Quadratmeter. Überraschend sei, dass neben Hamburg auch Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen zu den Ländern mit Wohnungen in der oberen Preisklasse gehören.

Ganz im Gegensatz zu Sachsen-Anhalt: Dort koste die teuerste Wohnung lediglich 3.216 Euro pro Quadratmeter. In fünf Bundesländern – Saarland, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Bayern, Hamburg – habe im letzten Quartal 2016 keine Wohnung unter 700 Euro pro Quadratmeter den Besitzer gewechselt.

Seite 2: Ist ein Preiseinbruch in den Metropolen zu befürchten?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. … und Vater Staat ist weiterhin der größte Preistreiber ! !

    Kommentar von TG — 28. Februar 2017 @ 11:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...