24. Februar 2017, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise: Hamburger zahlen drei Mal mehr als Saarländer

Ein Bundesländer-Vergleich der Ende 2016 gezahlten Preise zeigt: Für Häuser zahlen Saarländer im Schnitt nur ein Drittel so viel wie Hamburger. Wohnungen erreichen in Hamburg, Bayern und Hessen in der Spitze fünfstellige Quadratmeterpreise.

Eigenheim-haus-shutt 140005960 in Immobilienpreise: Hamburger zahlen drei Mal mehr als Saarländer

Die Preisunterschiede zwischen den Bundesländern sind sowohl bei Häusern als auch bei Wohnungen hoch.

Wie viel geben Käufer für die eigenen vier Wände aus? Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat einen deutschlandweiten Überblick über die tatsächlich gezahlten Preise für Wohnungen und Ein- und Zweifamilienhäuser im vierten Quartal 2016 erstellt.

Demnach kostet ein Haus innerhalb der Hamburger Landesgrenzen im Mittel 3.133 Euro pro Quadratmeter. Deutschlandweit war der Stadtstaat damit Spitzenreiter vor Berlin und Baden-Württemberg.

Am günstigsten ist das Eigenheim im Saarland mit durchschnittlich 1.304 Euro pro Quadratmeter. Gleich einen zweifachen Rekordwert verzeichne Nordrhein-Westfalen. Dort würden sowohl die geringsten als auch die höchsten Quadratmeterpreise gezahlt: Ende 2016 reichte die Preisspanne von 502 bis 14.276 Euro pro Quadratmeter.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-dr-klein-24022017 in Immobilienpreise: Hamburger zahlen drei Mal mehr als Saarländer

Wer sein Eigenheim mit schmalem Budget finanzieren will, wird laut Dr. Klein eher in den Flächenländern fündig, wo die Preise bei knapp über 500 Euro anfangen. In den Stadtstaaten dagegen gingen die Quadratmeterpreise für Häuser erst bei mehr als 600 Euro los.

Eigentumswohnungen: Wo Käufer besonders spendabel sind

Für Eigentumswohnungen zahlten angehende Eigentümer Ende 2016 in Hamburg, Bayern und Hessen am meisten: bis zu 11.475 Euro pro Quadratmeter. Überraschend sei, dass neben Hamburg auch Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen zu den Ländern mit Wohnungen in der oberen Preisklasse gehören.

Ganz im Gegensatz zu Sachsen-Anhalt: Dort koste die teuerste Wohnung lediglich 3.216 Euro pro Quadratmeter. In fünf Bundesländern – Saarland, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Bayern, Hamburg – habe im letzten Quartal 2016 keine Wohnung unter 700 Euro pro Quadratmeter den Besitzer gewechselt.

Seite 2: Ist ein Preiseinbruch in den Metropolen zu befürchten?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. … und Vater Staat ist weiterhin der größte Preistreiber ! !

    Kommentar von TG — 28. Februar 2017 @ 11:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...