11. Januar 2017, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Die Nachfrage nach Zinshäusern ist nach wie vor enorm und sorgt für einen Trendwechsel: Einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers zufolge liegen beim prozentualen Preiszuwachs C- und D-Standorte vorn.

Wohnhaeuser in Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Immer mehr Investoren konzentrieren sich bei der Suche nach Zinshäusern auf C- und D-Standorte.

Leverkusen statt Köln, Augsburg statt München – Immobilieninvestoren verlassen laut Engel & Völkers immer häufiger die bekannten Trampelpfade in den Wirtschaftsmetropolen. Das ist ein Ergebnis des Wohn- und Geschäftshäuser Marktbericht Deutschland 2017 des Maklerhauses.

„Betrachtet man das Preisniveau der durchschnittlichen Angebotspreise für Anlageimmobilien in den von uns analysierten 57 Engel & Völkers Commercial Standorten, befinden sich unter den zehn teuersten Standorten überwiegend Städte aus den Kategorien C und D“, berichtet Dr. Maike Brammer, Leiterin Research bei Engel & Völkers in Hamburg.

Die genannten C- und D-Standorte haben laut E&V prozentual am stärksten zugelegt. Im Hinblick auf die prozentuale Entwicklung der Angebotspreise für Zinshäuser befinde sich unter den Top 10 nicht ein einziger A-Standort.

Höchster Preisanstieg in Kempten

Für die hohe Dynamik in den kleineren und mittleren Großstädten stehe exemplarisch die Entwicklung Kassels. Dort wuchs der Angebotspreis für ein Wohn- und Geschäftshaus laut E&V zuletzt um knapp 36 Prozent.

Aber auch in Braunschweig hätten die Angebotspreise im ersten Halbjahr 2016 im Vorjahresvergleich um circa 20 Prozent zugelegt. Ebenso dynamisch verhielten sich die an der Bevölkerungszahl gemessenen kleinsten Standorte wie Rosenheim (27 Prozent) oder Kempten (rund 44 Prozent). „Bemerkenswert ist, dass dieser im Vergleich kleinere Standort im Allgäu den höchsten Anstieg von den analysierten Standorten verzeichnet“, ergänzt Brammer.

Teilweise auf Augenhöhe mit den Metropolen

Generell sei das Preisniveau in einer Vielzahl von C- und D-Städten mittlerweile auf Augenhöhe mit größeren Städten. Mit einem durchschnittlichen Angebotspreis von 3.005 Euro pro Quadratmeter liege der C-Standort Heidelberg auf dem Niveau von Stuttgart (3.094 Euro) und Frankfurt (3.033 Euro).

Hinter dem teuersten deutschen Markt für Wohn- und Geschäftshäuser München (5.289 Euro pro Quadratmeter) folge überraschenderweise Konstanz. Dort liege der Angebotspreis für ein Zinshaus im Schnitt bei 3.571 Euro pro Quadratmeter. Unter den sechs Standorten mit einen Angebotspreisniveau von mehr als 3.000 Euro befindet sich auch Freiburg.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-engel-voelkers-11012017-1024x508 in Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Seite 2: Preiswachstum zwischen elf und 13 Prozent

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...