Anzeige
11. Januar 2017, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Die Nachfrage nach Zinshäusern ist nach wie vor enorm und sorgt für einen Trendwechsel: Einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers zufolge liegen beim prozentualen Preiszuwachs C- und D-Standorte vorn.

Wohnhaeuser in Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Immer mehr Investoren konzentrieren sich bei der Suche nach Zinshäusern auf C- und D-Standorte.

Leverkusen statt Köln, Augsburg statt München – Immobilieninvestoren verlassen laut Engel & Völkers immer häufiger die bekannten Trampelpfade in den Wirtschaftsmetropolen. Das ist ein Ergebnis des Wohn- und Geschäftshäuser Marktbericht Deutschland 2017 des Maklerhauses.

„Betrachtet man das Preisniveau der durchschnittlichen Angebotspreise für Anlageimmobilien in den von uns analysierten 57 Engel & Völkers Commercial Standorten, befinden sich unter den zehn teuersten Standorten überwiegend Städte aus den Kategorien C und D“, berichtet Dr. Maike Brammer, Leiterin Research bei Engel & Völkers in Hamburg.

Die genannten C- und D-Standorte haben laut E&V prozentual am stärksten zugelegt. Im Hinblick auf die prozentuale Entwicklung der Angebotspreise für Zinshäuser befinde sich unter den Top 10 nicht ein einziger A-Standort.

Höchster Preisanstieg in Kempten

Für die hohe Dynamik in den kleineren und mittleren Großstädten stehe exemplarisch die Entwicklung Kassels. Dort wuchs der Angebotspreis für ein Wohn- und Geschäftshaus laut E&V zuletzt um knapp 36 Prozent.

Aber auch in Braunschweig hätten die Angebotspreise im ersten Halbjahr 2016 im Vorjahresvergleich um circa 20 Prozent zugelegt. Ebenso dynamisch verhielten sich die an der Bevölkerungszahl gemessenen kleinsten Standorte wie Rosenheim (27 Prozent) oder Kempten (rund 44 Prozent). „Bemerkenswert ist, dass dieser im Vergleich kleinere Standort im Allgäu den höchsten Anstieg von den analysierten Standorten verzeichnet“, ergänzt Brammer.

Teilweise auf Augenhöhe mit den Metropolen

Generell sei das Preisniveau in einer Vielzahl von C- und D-Städten mittlerweile auf Augenhöhe mit größeren Städten. Mit einem durchschnittlichen Angebotspreis von 3.005 Euro pro Quadratmeter liege der C-Standort Heidelberg auf dem Niveau von Stuttgart (3.094 Euro) und Frankfurt (3.033 Euro).

Hinter dem teuersten deutschen Markt für Wohn- und Geschäftshäuser München (5.289 Euro pro Quadratmeter) folge überraschenderweise Konstanz. Dort liege der Angebotspreis für ein Zinshaus im Schnitt bei 3.571 Euro pro Quadratmeter. Unter den sechs Standorten mit einen Angebotspreisniveau von mehr als 3.000 Euro befindet sich auch Freiburg.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-engel-voelkers-11012017-1024x508 in Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Seite 2: Preiswachstum zwischen elf und 13 Prozent

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...