11. Januar 2017, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Die Nachfrage nach Zinshäusern ist nach wie vor enorm und sorgt für einen Trendwechsel: Einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers zufolge liegen beim prozentualen Preiszuwachs C- und D-Standorte vorn.

Wohnhaeuser in Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Immer mehr Investoren konzentrieren sich bei der Suche nach Zinshäusern auf C- und D-Standorte.

Leverkusen statt Köln, Augsburg statt München – Immobilieninvestoren verlassen laut Engel & Völkers immer häufiger die bekannten Trampelpfade in den Wirtschaftsmetropolen. Das ist ein Ergebnis des Wohn- und Geschäftshäuser Marktbericht Deutschland 2017 des Maklerhauses.

„Betrachtet man das Preisniveau der durchschnittlichen Angebotspreise für Anlageimmobilien in den von uns analysierten 57 Engel & Völkers Commercial Standorten, befinden sich unter den zehn teuersten Standorten überwiegend Städte aus den Kategorien C und D“, berichtet Dr. Maike Brammer, Leiterin Research bei Engel & Völkers in Hamburg.

Die genannten C- und D-Standorte haben laut E&V prozentual am stärksten zugelegt. Im Hinblick auf die prozentuale Entwicklung der Angebotspreise für Zinshäuser befinde sich unter den Top 10 nicht ein einziger A-Standort.

Höchster Preisanstieg in Kempten

Für die hohe Dynamik in den kleineren und mittleren Großstädten stehe exemplarisch die Entwicklung Kassels. Dort wuchs der Angebotspreis für ein Wohn- und Geschäftshaus laut E&V zuletzt um knapp 36 Prozent.

Aber auch in Braunschweig hätten die Angebotspreise im ersten Halbjahr 2016 im Vorjahresvergleich um circa 20 Prozent zugelegt. Ebenso dynamisch verhielten sich die an der Bevölkerungszahl gemessenen kleinsten Standorte wie Rosenheim (27 Prozent) oder Kempten (rund 44 Prozent). „Bemerkenswert ist, dass dieser im Vergleich kleinere Standort im Allgäu den höchsten Anstieg von den analysierten Standorten verzeichnet“, ergänzt Brammer.

Teilweise auf Augenhöhe mit den Metropolen

Generell sei das Preisniveau in einer Vielzahl von C- und D-Städten mittlerweile auf Augenhöhe mit größeren Städten. Mit einem durchschnittlichen Angebotspreis von 3.005 Euro pro Quadratmeter liege der C-Standort Heidelberg auf dem Niveau von Stuttgart (3.094 Euro) und Frankfurt (3.033 Euro).

Hinter dem teuersten deutschen Markt für Wohn- und Geschäftshäuser München (5.289 Euro pro Quadratmeter) folge überraschenderweise Konstanz. Dort liege der Angebotspreis für ein Zinshaus im Schnitt bei 3.571 Euro pro Quadratmeter. Unter den sechs Standorten mit einen Angebotspreisniveau von mehr als 3.000 Euro befindet sich auch Freiburg.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-engel-voelkers-11012017-1024x508 in Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Seite 2: Preiswachstum zwischen elf und 13 Prozent

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...