3. Januar 2017, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungssuche: Die wichtigsten Merkmale

Licht, Luft und Stauraum sind den Deutschen bei der Wohnungssuche besonders wichtig. Auf eine Altbauwohnung und Fußbodenheizung können die meisten verzichten. Immowelt hat eine Studie zu den wichtigsten Kriterien einer Wunschwohnung veröffentlicht.

Wohnung-hell-licht-esszimmer-shutterstock 472460938 in Wohnungssuche: Die wichtigsten Merkmale

Deutsche legen besonders viel Wert auf helle Räume, eine Fußbodenheizung ist weniger wichtig.

Helle Räume und viele Fenster sind für 89 Prozent der Deutschen ein Must-have bei der Wohnungssuche; eine Wohnung, die viel Tageslicht hereinlässt, steht ganz oben auf der Wunschliste der Wohnungssuchenden. Das zeigt eine Studie des Immobilienportals Immowelt.

Fast genauso wichtig wie genügend Licht  sei mit 88 Prozent der Angaben ein Balkon, eine Terrasse oder ein Garten. 86 Prozent der Befragten würden auf gute Energiewerte achten, bevor sie sich für eine Wohnung entscheiden.

Morgendusche statt Schaumbad

Eine Dusche gehöre für 85 Prozent der Deutschen zwingend zur Ausstattung. Damit belegt die Dusche Platz vier der Merkmale, die für die meisten Befragten wichtig sind. Eine Badewanne sei nur 57 Prozent der Befragten wichtig.

74 Prozent der Befragten achten laut Immowelt darauf, ob ein Keller oder Dachboden vorhanden ist. Weniger Wert legen die Deutschen auf Stuck und eine Jugendstilfassade. Dass es sich bei der neuen Wohnung um einen Altbau handelt, ist nur für elf Prozent ein Muss. Auch auf den Komfort einer Fußbodenheizung und eines Aufzugs würden viele verzichten.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Die wichtigsten Kriterien bei der Wohnungssuche

Bildschirmfoto-2017-01-02-um-18 27 01 in Wohnungssuche: Die wichtigsten Merkmale

Quelle: Immowelt, 2016

Unterschiedliche Ansprüche

Die Meinungen von Eigentümern und Mietern klaffen laut den Befragungsergebnissen bei einigen Merkmalen weit auseinander: Zwei Drittel der Eigentümer (65 Prozent) bestehen beispielsweise auf eine separate Toilette, bei den Mietern ist es nur jeder Dritte (36 Prozent).

Eine Garage oder ein Stellplatz sei für den Großteil der Eigentümer (86 Prozent) Bedingung, bei den befragten Mietern liegt dieser Wert bei 58 Prozent. Weniger groß ist der Abstand, wenn es um Barrierefreiheit geht, sie sei für 59 Prozent der Eigentümer wichtig und für 41 Prozent der Mieter. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...