3. April 2017, 13:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einbruchschutz: KfW-Förderung in die Baufinanzierung einplanen

Wer ein Eigenheim baut, sollte nicht am Einbruchschutz sparen, rät das Baufinanzierungsportal Baufi24. Für entsprechende Maßnahmen stehen Fördermittel der KfW zur Verfügung. Auch Eigentümer von Bestandsobjekten können sie in Anspruch nehmen.

Einbruch-shutt 135870911 in Einbruchschutz: KfW-Förderung in die Baufinanzierung einplanen

Mechanische Sicherungen von Türen und Fenstern halten Einbrecher fern.

Jeder Eigentümer fürchtet das folgende Szenario: Bei der Rückkehr steht die Eingangstür offen, alle Schränke sind durchwühlt und wertvolle Schmuckstücke fehlen. Gerade im neuen Heim ist diese Erfahrung ein Schock.

Kluge Interessenten sollten deshalb bereits in der Bauphase einbruchhemmende Maßnahmen installieren, rät Baufi24. Die Kosten dafür müssten sie nicht allein tragen.
„Grundsätzlich empfehle ich, an der Sicherheit des neuen Hauses nicht zu sparen. Fast alles, was zu dem Bereich Haustechnik gehört, wird über die Baufinanzierung abgedeckt und steigert den Wert der Immobilie“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Bauherren könnten dabei mit der KfW-Förderung bares Geld sparen.

Finanzielle Unterstützung von bis zu 1.500 Euro

Voraussetzung für die Bezuschussung ist die Antragstellung vor Beginn des Vorhabens und die Ausführung durch ein Fachunternehmen des Handwerks. Wer Maßnahmen zum Einbruchschutz durchführen lässt, erhält finanzielle Unterstützung bis maximal 1.500 Euro.

Darunter fallen die Installation von einbruchhemmenden Haustüren und Fenstern, sowie Alarmanlagen oder Außenleuchten mit Bewegungsmeldern. Gerade die mechanischen Sicherungen von Türen und Fenstern seien sinnvoll, da sich Einbrecher kaum Zeit für das Knacken ausgeklügelter Schutzmaßnahmen nehmen würden.

Alarmanlagen oder helle Strahler im Außenbereich stellten eine zusätzliche Sicherheit dar. Baufi24 stellt Interessierten das E-Book „Einbruchschutz und Prävention“ mit Informationen rund um Sicherheitsmaßnahmen in Haus oder Wohnung zur Verfügung.

Teure Nachrüstung vermeiden

Bauherren sollten laut Baufi24 von Beginn an einen höheren Betrag einplanen, um die teure Nachrüstung zu einem späteren Zeitpunkt zu vermeiden. Mit der KfW-Förderung könne ein Teil dieser Kosten eingespart werden. Auch Maßnahmen zum energieeffizienten oder barrierefreien Hausbau sind durch die KfW-Bank förderungsfähig.

Die frühzeitige Entscheidung für den Einbruchschutz bringe einen weiteren Vorteil: Wollten Eigentümer ihr Haus eines Tages verkaufen, steigere bereits installierte Technik den Wert und damit den Preis der Immobilie. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Nettopolicen: Bank will Vermittlern neue Freiräume geben

Die Deutsche Handelsbank finanziert in Zusammenarbeit mit cashyou und der Liechtenstein Life Assurance AG den Vertrieb von Lebens- und Rentenversicherungen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...