22. November 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energieeffizienz ist ungenügende Motivation

Die Initiative “Gutes Wohnen” soll Hausbesitzer davon überzeugen, zu sanieren. Nicht Energieeffizienz, sondern Wohnkomfort steht für viele Hausbesitzer im Vordergrund, danach müssten sich auch die Anreize zum Sanieren richten.

Waermedaemmung-haus-sanierung-energie-shutterstock 505040611 in Energieeffizienz ist ungenügende Motivation

Für die meisten Hausbesitzer steht bei einer Sanierung nicht die Energieeffizienz sonder der höhere Wohnkomfort im Vordergrund.

Um die Energiewende im Gebäudebestand voranzubringen, haben die Hersteller von Baustoffen und Haustechnik Velux, Stiebel Eltron und Rockwool mit Wissenschaftlern und weiteren Industriepartnern die Initiative Gutes Wohnen ins Leben gerufen.

Wohnqualität: Fehlendes Puzzleteil der Baupolitik

Mit einem neuen Ansatz wollen die Bündnispartner Menschen für Sanierungen begeistern: Wohnqualität sei das fehlende Puzzleteil der aktuellen Baupolitik.

Laut dem aktuellen Bericht der Bundesregierung zur Lebensqualität in Deutschland zählt das Thema Wohnen zu den Top-Prioritäten der Gesellschaft. Wohnen ist ein zentraler Parameter für Lebensqualität.

Das Bedürfnis der Bewohner nach gutem und gesundem Wohnen spielt nach Angaben der Initiative Gutes Wohnen in der aktuellen Baupolitik neben dem Topthema Energieeffizienz jedoch kaum eine Rolle.

Energiesparen ungenügender Anreiz

Unabhängige Untersuchen zeigen, dass Energieeffizienz und Klimaschutz für einen Großteil der Eigentümer und Bauherren in Deutschland kein ausreichender Anreiz sind, in ihre Wohnhäuser zu investieren. Auch mit Fördermitteln und Informationskampagnen sei es bisher nicht gelungen, die Sanierungsquote zu steigern.

“Das Kernproblem ist, dass heutige Ansätze versuchen, die Menschen zum Energiesparen zu überreden. Ein verbesserter Wohnkomfort wird dabei lediglich als wünschenswerter Nebeneffekt gesehen”, so Till Reine, Leiter Public Affairs bei Velux Deutschland.

“Wir sind der Überzeugung, dass wir unsere Denkrichtung um 180 Grad drehen müssen. Erst der Wunsch, komfortabler, schöner und gesünder zu wohnen lässt die Menschen Sanierungsmaßnahmen ergreifen und mobilisiert sie dann, im gleichem Zug auch die Energieeffizienz zu verbessern”, fährt Reine fort.

Fachübergreifende Initiative

Die Initiative Gutes Wohnen setze sich daher für eine bessere Berücksichtigung von Wohnqualität in der Baupolitik ein, um Hausbesitzer zum Sanieren zu motivieren. Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse zu Elementen guten Wohnens wie Raumklima, thermischer Komfort, Schallschutz und Tageslicht würden Fachöffentlichkeit, Politik und Planer sensibilisiert.

In der Initiative würden erstmals alle wohn- und baurelevanten Disziplinen von Bauforschung über Soziologie bis hin zu Wohnmedizin zusammenkommen: “Wir unterscheiden uns von anderen Bündnissen dadurch, dass wir das Thema Wohnen ganzheitlich und fachübergreifend betrachten”, so Astrid Achatz, Geschäftsführerin der Fraunhofer-Allianz Bau, dem zentralen Organ der Fraunhofer-Bauforschung. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...