22. November 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energieeffizienz ist ungenügende Motivation

Die Initiative “Gutes Wohnen” soll Hausbesitzer davon überzeugen, zu sanieren. Nicht Energieeffizienz, sondern Wohnkomfort steht für viele Hausbesitzer im Vordergrund, danach müssten sich auch die Anreize zum Sanieren richten.

Waermedaemmung-haus-sanierung-energie-shutterstock 505040611 in Energieeffizienz ist ungenügende Motivation

Für die meisten Hausbesitzer steht bei einer Sanierung nicht die Energieeffizienz sonder der höhere Wohnkomfort im Vordergrund.

Um die Energiewende im Gebäudebestand voranzubringen, haben die Hersteller von Baustoffen und Haustechnik Velux, Stiebel Eltron und Rockwool mit Wissenschaftlern und weiteren Industriepartnern die Initiative Gutes Wohnen ins Leben gerufen.

Wohnqualität: Fehlendes Puzzleteil der Baupolitik

Mit einem neuen Ansatz wollen die Bündnispartner Menschen für Sanierungen begeistern: Wohnqualität sei das fehlende Puzzleteil der aktuellen Baupolitik.

Laut dem aktuellen Bericht der Bundesregierung zur Lebensqualität in Deutschland zählt das Thema Wohnen zu den Top-Prioritäten der Gesellschaft. Wohnen ist ein zentraler Parameter für Lebensqualität.

Das Bedürfnis der Bewohner nach gutem und gesundem Wohnen spielt nach Angaben der Initiative Gutes Wohnen in der aktuellen Baupolitik neben dem Topthema Energieeffizienz jedoch kaum eine Rolle.

Energiesparen ungenügender Anreiz

Unabhängige Untersuchen zeigen, dass Energieeffizienz und Klimaschutz für einen Großteil der Eigentümer und Bauherren in Deutschland kein ausreichender Anreiz sind, in ihre Wohnhäuser zu investieren. Auch mit Fördermitteln und Informationskampagnen sei es bisher nicht gelungen, die Sanierungsquote zu steigern.

“Das Kernproblem ist, dass heutige Ansätze versuchen, die Menschen zum Energiesparen zu überreden. Ein verbesserter Wohnkomfort wird dabei lediglich als wünschenswerter Nebeneffekt gesehen”, so Till Reine, Leiter Public Affairs bei Velux Deutschland.

“Wir sind der Überzeugung, dass wir unsere Denkrichtung um 180 Grad drehen müssen. Erst der Wunsch, komfortabler, schöner und gesünder zu wohnen lässt die Menschen Sanierungsmaßnahmen ergreifen und mobilisiert sie dann, im gleichem Zug auch die Energieeffizienz zu verbessern”, fährt Reine fort.

Fachübergreifende Initiative

Die Initiative Gutes Wohnen setze sich daher für eine bessere Berücksichtigung von Wohnqualität in der Baupolitik ein, um Hausbesitzer zum Sanieren zu motivieren. Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse zu Elementen guten Wohnens wie Raumklima, thermischer Komfort, Schallschutz und Tageslicht würden Fachöffentlichkeit, Politik und Planer sensibilisiert.

In der Initiative würden erstmals alle wohn- und baurelevanten Disziplinen von Bauforschung über Soziologie bis hin zu Wohnmedizin zusammenkommen: “Wir unterscheiden uns von anderen Bündnissen dadurch, dass wir das Thema Wohnen ganzheitlich und fachübergreifend betrachten”, so Astrid Achatz, Geschäftsführerin der Fraunhofer-Allianz Bau, dem zentralen Organ der Fraunhofer-Bauforschung. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...