Anzeige
27. März 2017, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

Tilgungsoptionen

Sondertilgung ist fast schon eine Standardoption geworden.

“Die durchschnittlichen Tilgungssätze sind deutlich in die Höhe gegangenen. Dies ist in der aktuellen Niedrigzinsphase eine gesunde Entwicklung”, sagt Jörg Haffner, Geschäftsführer bei Qualitypool.

Auch Thomas Hein, Leiter Partnervertrieb bei ING-Diba, sieht dies als wesentlich an. “Immobilienkäufer sollten eine ausreichende Tilgung wählen, um eine vernünftige Darlehenslaufzeit zu erreichen. Wir verlangen keine Mindesttilgung, empfehlen aber, in der Beratung eine Tilgung von mindestens drei Prozent anzustreben”, berichtet er.

Allerdings sei dies kein unverrückbares Dogma. “Wir wollen unseren Vertriebspartnern und unseren Kunden natürlich die Flexibilität geben, am Ende selbst zu entscheiden, welche Tilgung gewünscht ist”, unterstreicht Hein.

Auf Sondertilgungen setzen

So gebe es etwa Kunden, die lieber die Tilgung niedriger wählen und dafür auf Sondertilgungen setzen, etwa bei hohen variablen Gehaltsanteilen.

Nach Beobachtung von Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, setzen viele Immobilienkäufer spätestens bei der Anschlussfinanzierung ihre Tilgung herauf. “Wir sehen sowohl im Prolongationsbereich als auch im Forward-Bereich die Motivation, mindestens bei der gleichen monatlichen Rate zu bleiben. Entsprechend wird der Spielraum genutzt, um die Tilgung zu erhöhen und die Kreditgesamtlaufzeit zu verkürzen.”

Die Möglichkeit zu Sondertilgungen gehört mittlerweile bei vielen Banken zum Standard des Angebots. In der Regel sind jährliche Sonderzahlungen in Höhe von fünf Prozent der Darlehenssumme möglich. Auf diese Weise können Immobilienkäufer zusätzliche Summen tilgen, sind aber nicht dazu verpflichtet.

Veränderung der Tilgungshöhe

Auch die Option einer Veränderung der Tilgungshöhe während der Kreditlaufzeit wird gut nachgefragt. “Der Wunsch nach Sondertilgung und Tilgungssatzwechsel ist mittlerweile nahezu ein Grundbedürfnis. Dem haben sich auch unsere Produktpartner angepasst. Fast alle bieten eine kostenfreie, optionale Sondertilgung von fünf Prozent sowie den gewünschten Tilgungssatzwechsel mindestens zweimal während der Zinsbindung an. Weitere Flexibilität, wie zum Beispiel zehn Prozent Sondertilgungsoption oder ein jährlicher Tilgungssatzwechsel, ist bei einigen ebenfalls gegen einen geringen Zinsaufschlag möglich”, erklärt Joachim Leuther, Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG.

Diese Option ist gerade für Familien wichtig. So könnte etwa ein Doppelverdienerpaar mit einer hohen Tilgung starten und bei einer Familiengründung die monatliche Belastung zurückfahren.

Auch im Falle von Arbeitslosigkeit oder Krankheit ist eine solche Entlastung wichtig. Umgekehrt könnten Immobilienkäufer auch mit einer geringen Tilgung anfangen und sie bei Gehaltssteigerungen anheben.

Seite zwei: Sondertilgung als Standardoption

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...