16. August 2017, 07:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Euroshop steigert Umsatz

Das auf Shoppingcenter spezialisierte und am M-Dax notierte Unternehmen Deutsche Euroshop konnte die Kenngröße FFO1 im ersten Halbjahr 2017 steigern. Auch der Aktienkurs des Unternehmens erholte sich. Das Unternehmen hofft darauf, 2017 eine Dividende von 1,45 Euro an seine Anleger ausschütten zu können.

Wilhelm-wellner-sprecher-vorstand-euroshop in Deutsche Euroshop steigert Umsatz

Wilhelm Wellner: “Die Kennzahlen entwickelten sich im Rahmen unserer Planungen.”

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop hat das operative Ergebnis im ersten Halbjahr dank niedriger Zinsen und Zukäufen gesteigert. “Neben niedrigeren Zinskosten trugen insbesondere die Portfolio-Neuzugänge Saarpark-Center Neunkirchen und Olympia Center Brünn zum Wachstum bei”, sagt Wilhelm Wellner, Sprecher des Vorstands.

Der in der Immobilienbranche wichtige operative Gewinn FFO (Funds from operations) kletterte im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 7,8 Prozent auf 1,25 Euro je Aktie, wie das Unternehmen am Dienstag nach dem Schluss des Xetra-Hauptgeschäfts mitteilte.

Gewinn steigt um über 15 Prozent

Beim Umsatz verzeichnete die im MDax notierte Gesellschaft ein Plus von 3,9 Prozent auf 105,8 Millionen Euro. Unter dem Strich stieg der Konzerngewinn um 15,5 Prozent auf 56,2 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie habe sich von 0,90 Euro auf 0,99 Euro erhöht.

“Die Kennzahlen entwickelten sich im Rahmen unserer Planungen”, sagt Wellner. Für das Geschäftsjahr 2017 bestätige das Management der Deutsche Euroshop seine Prognosen. Das Unternehmen sei  zuversichtlich, eine Dividende von 1,45 Euro je Aktie ausschütten zu können.

Die Deutsche EuroShop ist nach eigenen Angaben Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an A-Standorten investiert. Das M-Dax-Unternehmen ist seit dem 02. Januar 2001 börsennotiert und an 20 europäischen Shoppingcentern in Deutschland, Österreich, Polen und Ungarn beteiligt. (dpa-AFX/kl)

Foto: Deutsche Euroshop

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...