9. Februar 2017, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exporo: Vermitteltes Kapital mehr als verdreifacht

Die Crowdinvesting-Plattform Exporo konnte ihr vermitteltes Kapital im Jahr 2016 mehr als verdreifachen. Das Unternehmen rechnet mit weiterem Wachstum im laufenden Jahr.

Crowdfunding in Exporo: Vermitteltes Kapital mehr als verdreifacht

Exporo hat im vergangenen Jahr insgesamt 24 Fundingprojekte gestartet.

Mit einem Volumen von 22,7 Millionen Euro konnte Exporo über 350 Prozent mehr Kapital vermitteln als noch im Jahr 2015.

Crowdinvesting hat sich im letzten Jahr als alternative Finanzierungsform für Immobilien am Markt etabliert. Über 60 Prozent des Crowdinvesting-Volumens in Deutschland fließt in Immobilienprojekte. Gerade Projektentwickler greifen immer häufiger auf die Möglichkeiten der Schwarmfinanzierung zurück“, erklärt Julian Oertzen, Mitgründer und Vorstand der Exporo AG, Hamburg.

Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen insgesamt 24 Fundingprojekte gestartet. Darüber hinaus seien allein in 2016 fünf Projekte mit einer Gesamtsumme von 6,3 Millionen Euro erfolgreich an die Investoren zurückgezahlt worden.

Zwei Drittel würden wieder investieren

„Crowdinvesting ist für viele Investoren keine Einmalanlage“, ergänzt Simon Brunke, Vorstand bei Exporo. „Jeder Investor kommt im Durchschnitt auf über drei Investments.“ 67 Prozent zeigten sich bereit, wieder in ein Crowdinvestingprojekt anzulegen. Das zeige, dass viele Anleger an den nachhaltigen Erfolg der Anlageform glaubten.

Knapp 80 Prozent der Investoren sind laut Exporo männlich und haben ein Durchschnittsalter von rund 51 Jahren. Die Gruppe der 30- bis 59-jährigen mache dabei den Großteil aus. Rund 20 Prozent kommen demnach aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern mit 15 Prozent und Baden-Württemberg mit 12,2 Prozent.

„Wir gehen davon aus, dass sich das wirtschaftliche Umfeld und die Rahmenbedingungen des Immobilienmarktes auch in diesem Jahr kaum verändern werden. Das stimmt uns zuversichtlich, dass der Markt für Crowdinvestments auch 2017 wieder deutlich zulegen kann“, ergänzt Brunke. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...