Anzeige
9. Februar 2017, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exporo: Vermitteltes Kapital mehr als verdreifacht

Die Crowdinvesting-Plattform Exporo konnte ihr vermitteltes Kapital im Jahr 2016 mehr als verdreifachen. Das Unternehmen rechnet mit weiterem Wachstum im laufenden Jahr.

Crowdfunding in Exporo: Vermitteltes Kapital mehr als verdreifacht

Exporo hat im vergangenen Jahr insgesamt 24 Fundingprojekte gestartet.

Mit einem Volumen von 22,7 Millionen Euro konnte Exporo über 350 Prozent mehr Kapital vermitteln als noch im Jahr 2015.

Crowdinvesting hat sich im letzten Jahr als alternative Finanzierungsform für Immobilien am Markt etabliert. Über 60 Prozent des Crowdinvesting-Volumens in Deutschland fließt in Immobilienprojekte. Gerade Projektentwickler greifen immer häufiger auf die Möglichkeiten der Schwarmfinanzierung zurück“, erklärt Julian Oertzen, Mitgründer und Vorstand der Exporo AG, Hamburg.

Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen insgesamt 24 Fundingprojekte gestartet. Darüber hinaus seien allein in 2016 fünf Projekte mit einer Gesamtsumme von 6,3 Millionen Euro erfolgreich an die Investoren zurückgezahlt worden.

Zwei Drittel würden wieder investieren

„Crowdinvesting ist für viele Investoren keine Einmalanlage“, ergänzt Simon Brunke, Vorstand bei Exporo. „Jeder Investor kommt im Durchschnitt auf über drei Investments.“ 67 Prozent zeigten sich bereit, wieder in ein Crowdinvestingprojekt anzulegen. Das zeige, dass viele Anleger an den nachhaltigen Erfolg der Anlageform glaubten.

Knapp 80 Prozent der Investoren sind laut Exporo männlich und haben ein Durchschnittsalter von rund 51 Jahren. Die Gruppe der 30- bis 59-jährigen mache dabei den Großteil aus. Rund 20 Prozent kommen demnach aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern mit 15 Prozent und Baden-Württemberg mit 12,2 Prozent.

„Wir gehen davon aus, dass sich das wirtschaftliche Umfeld und die Rahmenbedingungen des Immobilienmarktes auch in diesem Jahr kaum verändern werden. Das stimmt uns zuversichtlich, dass der Markt für Crowdinvestments auch 2017 wieder deutlich zulegen kann“, ergänzt Brunke. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...