24. November 2016, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viele Anleger profitieren nicht vom boomenden Immobilienmarkt”

Crowdinvesting für Immobilien ist hierzulande ein noch junges Marktsegment. Über Internetplattformen sollen Projekte mithilfe von Kleinanleger-Kapital umgesetzt werden. Cash. sprach mit Carl von Stechow, Geschäftsführer der Plattform Zinsland, und Simon Brunke, Vorstand von Exporo.

Corwdinvesting

Simon Brunke (rechts, Unternehmen: Exporo) und Carl Friedrich von Stechow (links, Unternehmen: Zinsland)

Cash.: Welche Anlegergruppen sind bei Ihnen auf der Plattform zu finden?

Brunke: Crowdfunding-Projekte sprechen online-affine Anleger an, die für Innovationen brennen. Sie investieren in der Regel eher kleinere Beträge. Beim Crowdinvesting kommt hinzu, dass die Anleger oftmals das Vertrauen in klassische Anlageformen verloren haben und in Niedrigzinszeiten nach Alternativen suchen. Da bei Immobilienprojekten Laufzeiten von 18 bis 36 Monaten üblich sind, ist das eingesetzte Kapital auch schnell wieder verfügbar.

von Stechow: Die Immobilienprojekte unterscheiden sich sicherlich etwas von anderen Investitionsprojekten, zum Beispiel in Startups. Auf unseren Plattformen finden wir eher erfahrene Immobilieninvestoren. Das liegt daran, da es sich bei uns um an sich um Vermögensanlagen im klassischen Sinne handelt, die lediglich online angeboten werden. Vergleichbar sind von der Anlegerstruktur der Plattformen diejeniegen, die grüne Anlageprodukte anbieten.

Anleger, die in ein Crowdfunding-Projekt investieren, gewähren damit in der Regel ein nachrangiges Darlehen. Im Falle einer Insolvenz werden ihre Forderungen erst nach denen der Banken bedient. Ist das Risiko nicht zu hoch?

Brunke: Wie bei allen in die Zukunft gerichteten Investitionen besteht ein Risiko des Totalverlusts. Daher ist es wichtig, vor dem Crowdinvesting genau zu prüfen, in welche Projekte man investiert. Wichtige Fragen sind beispielsweise: Wie viel Eigenkapital ist vorhanden? Haftet es vorrangig zu meiner Anlage? Wie viel Erfahrung hat der Projektträger? Wurde bei früheren Projekten alles planmäßig zurückgezahlt?

Seite zwei: “Markt verträgt sehr viel Wettbewerb”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...