Anzeige
24. November 2016, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viele Anleger profitieren nicht vom boomenden Immobilienmarkt”

Crowdinvesting für Immobilien ist hierzulande ein noch junges Marktsegment. Über Internetplattformen sollen Projekte mithilfe von Kleinanleger-Kapital umgesetzt werden. Cash. sprach mit Carl von Stechow, Geschäftsführer der Plattform Zinsland, und Simon Brunke, Vorstand von Exporo.

Corwdinvesting

Simon Brunke (rechts, Unternehmen: Exporo) und Carl Friedrich von Stechow (links, Unternehmen: Zinsland)

Cash.: Welche Anlegergruppen sind bei Ihnen auf der Plattform zu finden?

Brunke: Crowdfunding-Projekte sprechen online-affine Anleger an, die für Innovationen brennen. Sie investieren in der Regel eher kleinere Beträge. Beim Crowdinvesting kommt hinzu, dass die Anleger oftmals das Vertrauen in klassische Anlageformen verloren haben und in Niedrigzinszeiten nach Alternativen suchen. Da bei Immobilienprojekten Laufzeiten von 18 bis 36 Monaten üblich sind, ist das eingesetzte Kapital auch schnell wieder verfügbar.

von Stechow: Die Immobilienprojekte unterscheiden sich sicherlich etwas von anderen Investitionsprojekten, zum Beispiel in Startups. Auf unseren Plattformen finden wir eher erfahrene Immobilieninvestoren. Das liegt daran, da es sich bei uns um an sich um Vermögensanlagen im klassischen Sinne handelt, die lediglich online angeboten werden. Vergleichbar sind von der Anlegerstruktur der Plattformen diejeniegen, die grüne Anlageprodukte anbieten.

Anleger, die in ein Crowdfunding-Projekt investieren, gewähren damit in der Regel ein nachrangiges Darlehen. Im Falle einer Insolvenz werden ihre Forderungen erst nach denen der Banken bedient. Ist das Risiko nicht zu hoch?

Brunke: Wie bei allen in die Zukunft gerichteten Investitionen besteht ein Risiko des Totalverlusts. Daher ist es wichtig, vor dem Crowdinvesting genau zu prüfen, in welche Projekte man investiert. Wichtige Fragen sind beispielsweise: Wie viel Eigenkapital ist vorhanden? Haftet es vorrangig zu meiner Anlage? Wie viel Erfahrung hat der Projektträger? Wurde bei früheren Projekten alles planmäßig zurückgezahlt?

Seite zwei: “Markt verträgt sehr viel Wettbewerb”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...