24. November 2016, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viele Anleger profitieren nicht vom boomenden Immobilienmarkt”

Crowdinvesting für Immobilien ist hierzulande ein noch junges Marktsegment. Über Internetplattformen sollen Projekte mithilfe von Kleinanleger-Kapital umgesetzt werden. Cash. sprach mit Carl von Stechow, Geschäftsführer der Plattform Zinsland, und Simon Brunke, Vorstand von Exporo.

Corwdinvesting

Simon Brunke (rechts, Unternehmen: Exporo) und Carl Friedrich von Stechow (links, Unternehmen: Zinsland)

Cash.: Welche Anlegergruppen sind bei Ihnen auf der Plattform zu finden?

Brunke: Crowdfunding-Projekte sprechen online-affine Anleger an, die für Innovationen brennen. Sie investieren in der Regel eher kleinere Beträge. Beim Crowdinvesting kommt hinzu, dass die Anleger oftmals das Vertrauen in klassische Anlageformen verloren haben und in Niedrigzinszeiten nach Alternativen suchen. Da bei Immobilienprojekten Laufzeiten von 18 bis 36 Monaten üblich sind, ist das eingesetzte Kapital auch schnell wieder verfügbar.

von Stechow: Die Immobilienprojekte unterscheiden sich sicherlich etwas von anderen Investitionsprojekten, zum Beispiel in Startups. Auf unseren Plattformen finden wir eher erfahrene Immobilieninvestoren. Das liegt daran, da es sich bei uns um an sich um Vermögensanlagen im klassischen Sinne handelt, die lediglich online angeboten werden. Vergleichbar sind von der Anlegerstruktur der Plattformen diejeniegen, die grüne Anlageprodukte anbieten.

Anleger, die in ein Crowdfunding-Projekt investieren, gewähren damit in der Regel ein nachrangiges Darlehen. Im Falle einer Insolvenz werden ihre Forderungen erst nach denen der Banken bedient. Ist das Risiko nicht zu hoch?

Brunke: Wie bei allen in die Zukunft gerichteten Investitionen besteht ein Risiko des Totalverlusts. Daher ist es wichtig, vor dem Crowdinvesting genau zu prüfen, in welche Projekte man investiert. Wichtige Fragen sind beispielsweise: Wie viel Eigenkapital ist vorhanden? Haftet es vorrangig zu meiner Anlage? Wie viel Erfahrung hat der Projektträger? Wurde bei früheren Projekten alles planmäßig zurückgezahlt?

Seite zwei: “Markt verträgt sehr viel Wettbewerb”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersarmut trifft vor allem Frauen 

Frauen trifft die Altersarmut immer stärker. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung steigt die Zahl der alleinstehenden 67-Jährigen, deren Einkommen nicht fürs Leben reicht, in den nächsten Jahren rasant an: Von gut 16 Prozent in 2016 auf knapp 30 Prozent in 2036.
 Was Frauen tun können, hat die Arag aufgelistet.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...