14. März 2017, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzieren über die Crowd: So unterscheiden sich Funding, Investing und Lending

Nur wenige Anleger scheinen den genauen Unterschied zwischen Crowdfunding, Crowdinvesting und Crowdlending zu kennen. Exporo, die Crowdinvesting Plattform für Immobilien, hat eine Übersicht erstellt.

Sparschwein-haus-crowdinvesting-crowdfunding-crowdinvestment-shutterstock 205082920 in Finanzieren über die Crowd: So unterscheiden sich Funding, Investing und Lending

Crowdinvestment, -funding oder -lending: Geld sammeln über “die Crowd” ist die moderne Form des gemeinsamen Sparens.

Immer mehr Projekte werden über Crowdinvesting oder Crowdfunding finanziert, die moderne Art, Geld zu sammeln. Doch wenigen Geldgebern ist bewusst, worauf sie bei den verschiedenen Arten der Finanzierung achten sollten und wo sie am besten profitieren können. Exporo hat die Unterschiede zusammengefasst.

Das Crowdfunding: Vorbild Freiheitsstatue

Beim Crowdfunding will laut Exporo eine Vielzahl von Menschen etwas finanzieren, ohne unbedingt selber etwas daran zu verdienen. Das erste große und erfolgreiche Crowdfunding-Projekt sei die Freiheitsstatue in New York gewesen. ​

Damals hätten 100.000 US-Dollar für den Sockel gefehlt, die 1885 dank Joseph Pulitzer​​, Herausgeber der Zeitung New York World, zusammengekommen seien. Er habe versprochen, den Namen jedes Spenders zu veröffentlichen, auch bei kleinen Beträgen. Das werde auch Spenden-Crowdfunding genannt, und werde inzwischen günstig übers Internet organisiert.

Crowdinvesting: Beteiligung über die Crowd

Das berühmteste Beispiel für Crowdinvesting ist wohl die TV-Sendung “Höhle der Löwen” wo Unternehmer ihre Geschäftsidee vorstellen und versuchen, Jury-Mitglieder als Geldgeber zu gewinnen. Sie versprechen dafür einen Anteil an der Firma oder am Gewinn. In der Regel würden die Beteiligungen über Internet-Plattformen angeboten, wo jeder Geldgeber werden könne.

Populär sei in Deutschland bislang nur das Immobilien-Crowdinvesting geworden, die Beteiligung an Bauvorhaben. Ab 500 Euro kann man laut Exporo dabei sein, bei Renditen zwischen fünf bis sechs Prozent und Laufzeiten von 12 bis 36 Monaten.

Beim in Deutschland üblichen Immobilien-Crowdinvesting handele es sich allerdings nicht um echte Unternehmensbeteiligungen, bei denen man am Gewinn beteiligt ist. Vielmehr gebe der Geldanleger dem Bauträger ein so genanntes Nachrang-Darlehen und bekomme einen festen Zins zugesagt.

Nachrang-Darlehen werden laut Exporo wie Eigenkapital eingestuft und sind daher riskant, denn bei einer Insolvenz würde der Crowd-Investor nachrangig ausbezahlt. Zwar noch vor den Gesellschaftern, aber nachrangig etwa zu Banken. Crowdinvesting werde deswegen über das Kleinanlegerschutzgesetz reguliert. Privatanleger dürften maximal 10.000 Euro investieren.

Crowd-Lending: Weniger Risiko

Lending kommt vom englischen Verb “to lend”, was leihen bedeutet. Crowdlending sei in der Regel allerdings keine Leihe, sondern ebenfalls ein Kredit für ein Projekt. Der Geldgeber erhalte die Zusage, dass er sein Geld zurückbekomme – je nach Vereinbarung mit oder ohne Zinsen. Das entspreche dem Crowdinvesting mit Nachrang-Darlehen.

Ein wesentlicher Unterschied ist laut Exporo, dass Crowdlending bislang überwiegend von Privatpersonen nachgefragt wird, etwa wenn jemand einen Kredit für den Urlaub oder ein neues Auto braucht. Crowdlending mit Unternehmen als Kreditnehmer gebe es ebenfalls, werde aber anders als Crowdinvesting meist indirekt abgewickelt.

Zwischen Geldgeber-Gruppe (Crowd) und Kreditnehmer stehe eine Gesellschaft, die nur für diesen Zweck gegründet werde. Dadurch könnten einerseits höhere Beträge finanziert werden, andererseits gelte ein Crowdlending-Darlehen als Fremdkapital und sei daher erstrangig besichert, also weniger riskant. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Günstiger Schutz ab dem 10. Lebensjahr – Allianz präsentiert Schüler-BU

Die Allianz Lebensversicherung komplettiert ihr BU-Portfolio und hat eine BU-Versicherung für Schüler vorgestellt. Schüler können bereits ab dem zehnten Lebensjahr einen BU-Schutz erhalten. Zudem lässt sich der Vorsorge-Schutz in späteren Jahren flexibel auf das Berufsleben anpassen.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...