Anzeige
16. Dezember 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: Worauf Anleger achten sollten

Crowdinvesting eröffnet Anlegern die Möglichkeit einer Immobilieninvestition mit kleinen Beträgen bei relativ hohen Renditen und überschaubaren Laufzeiten. Allerdings gilt es in dem noch jungen Marktsegment einiges zu beachten.

Crowdinvesting

Einen grundsätzlichen Ausfallschutz gibt es beim Crowdinvesting ebenso wie bei einer Anlage in Aktien oder Investmentfonds nicht. Wichtig sind Expertise und Auswahlverfahren des Crowdinvesting-Anbieters.

Anleger, die über die Crowd in Immobilien investieren wollen, sollten darauf achten, welche Bedingungen an die Verwendung der Gelder geknüpft sind.

Kein Ausfallschutz

Einen grundsätzlichen Ausfallschutz gibt es ebenso wie bei einer Anlage in Aktien oder Investmentfonds nicht. Wichtig sind Expertise und Auswahlverfahren des Crowdinvesting-Anbieters.

“Sicherheiten im eigentlichen Sinne gibt es nicht – außer einer persönlichen Bürgschaft des Projektentwicklers. Bei der Anlageform handelt es sich um Nachrangdarlehen: Scheitert das unterstützte Projekt, erhält der Anleger sein Geld nachrangig zurück, also erst nachdem die Ansprüche der Banken und anderer Gläubiger gedeckt sind. Umso wichtiger ist daher die Auswahl der Projekte: Jedes unserer Projekte muss einem umfangreichen Katalog an Auswahlkriterien standhalten, bevor es überhaupt für die Finanzierung auf unserer Plattform in Frage kommt”, betont Steffen Harting, Mitgründer der Plattform Zinsbaustein.

Generell setze Zinsbaustein bei den Bauprojekten auf ein solides Konzept und ein fortgeschrittenes Entwicklungsstadium, was das Ausfallrisiko weiter reduziere.

Simon Brunke, Vorstand beim Anbieter Exporo, verweist auf die Erfahrung und gute Leistungsbilanz des Unternehmens. “Unser Team kennt die Immobilien- und Finanzbranche aus allen Blickwinkeln und ist bestens vernetzt. Im Bereich Crowdinvesting sind wir seit 2014 aktiv, wir haben bereits 24 Projekte erfolgreich mitfinanziert und dafür über 25 Millionen Euro vermittelt. Fast sechs Millionen Euro haben wir unseren Anlegern schon zurückgezahlt.”

Handhabung der Gelder über externen Treuhänder

Wichtig ist auch, dass die Handhabung der Gelder über einen externen Treuhänder erfolgt.

“Die Gelder der Anleger werden vom Zahlungsdienstleister Secupay an den Treuhänder Elbtreuhand Martius überwiesen”, schildert Brunke das Vorgehen bei Exporo. Der Treuhänder überweise erst dann an den Projektträger, wenn alle vertraglich vereinbarten Bedingungen erfüllt wurden – etwa die Baugenehmigung, eine eingetragene Grundschuld, der Vertragsschluss mit der finanzierenden Bank oder auch die notarielle Bürgschaft des Projektträgers.

“So garantieren wir die maximale Sicherheit. Rückzahlungen erfolgen über denselben Weg. Die Gelder der Anleger sind zudem immer zweckgebunden für das ausgewählte Immobilienprojekt. Jeder Anleger erhält eine Forderung gegenüber dem Darlehensnehmer, also dem Bauträger. Mit dieser Forderung ist der Anspruch auf Rückzahlung verbunden”, sagt Brunke.

Seite zwei: Zusätzliche Sicherheiten

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...