7. Dezember 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Großfusion: Londoner Immobilienkonzern Hammerson will Rivalen Intu übernehmen

Mitten im Brexit-Wirbel bahnt sich unter britischen Immobilienkonzernen eine Milliardenübernahme an. Der Konzern Hammerson will seinen Rivalen Intu Properties übernehmen.

Fusion-asstel-gothaer in Großfusion: Londoner Immobilienkonzern Hammerson will Rivalen Intu übernehmen

Der fusionierte Konzern würde über ein Immobilienvermögen von rund 21 Milliarden Pfund verfügen.

Das im Leitindex FTSE 100 gelistete Immobilienunternehmen Hammerson will Intu Properties für rund 3,4 Milliarden britische Pfund (3,9 Mrd Euro) schlucken, wie beide Gesellschaften am Mittwoch in London mitteilten.

Bargeld soll dabei nicht fließen. Die Intu-Aktionäre sollen stattdessen für jedes ihrer Papiere 0,475 neue Hammerson-Aktien erhalten. Damit wird die Intu-Aktie mit 253,9 britischen Pence bewertet – ein Aufschlag von 28 Prozent auf den Schlusskurs vom Dienstag.

Mehrheit der Aktionäre hat bereits zugestimmt

Der Mitteilung zufolge hat die Mehrheit der Intu-Aktionäre mit Anteilen von 50,6 Prozent dem Deal schon zugestimmt. Durch die Übernahme entstünde ein Immobilienkonzern mit Vermögenswerten von 21 Milliarden Pfund.

Dieser soll künftig unter dem Namen von Hammerson auftreten und von dem bisherigen Hammerson-Chef David Atkins geführt werden. Immobilien im Wert von rund zwei Milliarden Pfund sollen dann verkauft werden.

Atkins verspricht sich von der Fusion höhere Ausschüttungen an die Aktionäre. Größter Aktionär von Intu ist der Milliardär John Whittaker, der im fusionierten Konzern stellvertretender Verwaltungsratschef werden soll. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...