31. Juli 2017, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Nicht nur zwischen Bundesländern unterscheidet sich die Grundsteuer erheblich, Wohnungsbesitzer müssen deutlich weniger zahlen als Eigentümer eines Mehrfamilienhauses. Kreditvergleich.net hat errechnet, wo die Unterschiede am deutlichsten sind.

Haus-steuern-taschenrechner-dokument-rechnen-geld-formular-shutterstock 342154160 in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Die Grundsteuer wird maßgeblich vom Standort und der Art der Immobilie bestimmt.

Grund- und Grunderwerbssteuer werden oft gemeinsam genannt oder gar verwechselt, dabei unterscheiden sie sich maßgeblich voneinander. Laut Kreditvergleich.net ist die Grunderwerbsteuer eine einmalig zu entrichtende Steuer nach dem Verkauf oder Kauf eines unbebauten oder bebauten Grundstücks gemäß des Grunderwerbsteuergesetzes.

Die Grundsteuer hingegen ist eine regelmäßig anfallende Steuer, die meist vierteljährlich an das zuständige Finanzamt abgeführt werden muss. Während die Grunderwerbsteuer Ländersache sei, sei die Ausgestaltung der Grundsteuer Sache der Kommunen. Die auf den Grundsteuermessbetrag die so genannten Hebesätze festlegen würden, auf deren Grundlage das Finanzamt die Höhe der Steuerschuld errechne.

Gemeinden bestimmen Höhe der Grundsteuer maßgeblich

Der Gesetzgeber stelle lediglich einen Rahmen zur Verfügung. Die Gemeinden hätten durch das Grundsteuergesetz die Freiheit, die Hebesätze festzulegen, aber auch die Möglichkeit, keine Grundsteuer zu erheben.

Der Grundsteuersatz setz sich aus mehreren Komponenten zusammen. Zunächst werde der Einheitswert der Immobilie festgestellt, handelt es sich um ein vermietetes Objekt werde dieser Wert mit einem Vervielfältiger multipliziert, der sich nach der Bauweise, dem Baujahr und der Gemeindegröße richtet.

Anschließend wird mit der Steuermesszahl multipliziert, die sich in Ost- und Westdeutschland unterscheidet, um die unterschiedlichen Einheitswerte aneinander anzugleichen. Schließlich legen die Gemeinden individuelle Hebesätze fest, mit denen der Gesamtwert der ersten drei Schritte multipliziert wird.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-07-31-um-12 46 48 in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Zusätzlich unterscheidet das Grundsteuerrecht  laut Kreditvergleich.net nach neuen und alten Bundesländern. In den neuen Bundesländern sei zusätzlich noch die Art des Gebäudes und die Einwohnerzahl der Gemeinde ein Kriterium.

Unterschiede in Mecklenburg-Vorpommern und Hessen am größten

All diese Aspekte fließen ein in eine rechnerische Größe, die sich Steuermesszahl nennt. Die Steuermesszahlen würden sich daher erheblich unterscheiden. In den alten Bundesländern würden sie zwischen 2,6 bis sechs Promille des Einheitswertes der Immobilie liegen, in den neuen Bundesländern reiche die Spanne von fünf bis zehn Promille.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Grundsteuer in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Quelle: Kreditvergleich.net, 2017; eigene Darstellung

Daher rühren auch die erheblichen Unterschiede in der Grundsteuer, nicht nur zwischen Bundesländern, sondern auch zwischen Wohnungen und Mehrfamilienhäusern. Am deutlichsten sind die Unterschiede in Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Rheinland-Pfalz. Die geringste Differenz zwischen den Sätzen für Häuser und Wohnungen besteht in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und dem Saarland. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. 

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...