Anzeige
31. Juli 2017, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Nicht nur zwischen Bundesländern unterscheidet sich die Grundsteuer erheblich, Wohnungsbesitzer müssen deutlich weniger zahlen als Eigentümer eines Mehrfamilienhauses. Kreditvergleich.net hat errechnet, wo die Unterschiede am deutlichsten sind.

Haus-steuern-taschenrechner-dokument-rechnen-geld-formular-shutterstock 342154160 in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Die Grundsteuer wird maßgeblich vom Standort und der Art der Immobilie bestimmt.

Grund- und Grunderwerbssteuer werden oft gemeinsam genannt oder gar verwechselt, dabei unterscheiden sie sich maßgeblich voneinander. Laut Kreditvergleich.net ist die Grunderwerbsteuer eine einmalig zu entrichtende Steuer nach dem Verkauf oder Kauf eines unbebauten oder bebauten Grundstücks gemäß des Grunderwerbsteuergesetzes.

Die Grundsteuer hingegen ist eine regelmäßig anfallende Steuer, die meist vierteljährlich an das zuständige Finanzamt abgeführt werden muss. Während die Grunderwerbsteuer Ländersache sei, sei die Ausgestaltung der Grundsteuer Sache der Kommunen. Die auf den Grundsteuermessbetrag die so genannten Hebesätze festlegen würden, auf deren Grundlage das Finanzamt die Höhe der Steuerschuld errechne.

Gemeinden bestimmen Höhe der Grundsteuer maßgeblich

Der Gesetzgeber stelle lediglich einen Rahmen zur Verfügung. Die Gemeinden hätten durch das Grundsteuergesetz die Freiheit, die Hebesätze festzulegen, aber auch die Möglichkeit, keine Grundsteuer zu erheben.

Der Grundsteuersatz setz sich aus mehreren Komponenten zusammen. Zunächst werde der Einheitswert der Immobilie festgestellt, handelt es sich um ein vermietetes Objekt werde dieser Wert mit einem Vervielfältiger multipliziert, der sich nach der Bauweise, dem Baujahr und der Gemeindegröße richtet.

Anschließend wird mit der Steuermesszahl multipliziert, die sich in Ost- und Westdeutschland unterscheidet, um die unterschiedlichen Einheitswerte aneinander anzugleichen. Schließlich legen die Gemeinden individuelle Hebesätze fest, mit denen der Gesamtwert der ersten drei Schritte multipliziert wird.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-07-31-um-12 46 48 in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Zusätzlich unterscheidet das Grundsteuerrecht  laut Kreditvergleich.net nach neuen und alten Bundesländern. In den neuen Bundesländern sei zusätzlich noch die Art des Gebäudes und die Einwohnerzahl der Gemeinde ein Kriterium.

Unterschiede in Mecklenburg-Vorpommern und Hessen am größten

All diese Aspekte fließen ein in eine rechnerische Größe, die sich Steuermesszahl nennt. Die Steuermesszahlen würden sich daher erheblich unterscheiden. In den alten Bundesländern würden sie zwischen 2,6 bis sechs Promille des Einheitswertes der Immobilie liegen, in den neuen Bundesländern reiche die Spanne von fünf bis zehn Promille.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Grundsteuer in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Quelle: Kreditvergleich.net, 2017; eigene Darstellung

Daher rühren auch die erheblichen Unterschiede in der Grundsteuer, nicht nur zwischen Bundesländern, sondern auch zwischen Wohnungen und Mehrfamilienhäusern. Am deutlichsten sind die Unterschiede in Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Rheinland-Pfalz. Die geringste Differenz zwischen den Sätzen für Häuser und Wohnungen besteht in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und dem Saarland. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...