31. Juli 2017, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Nicht nur zwischen Bundesländern unterscheidet sich die Grundsteuer erheblich, Wohnungsbesitzer müssen deutlich weniger zahlen als Eigentümer eines Mehrfamilienhauses. Kreditvergleich.net hat errechnet, wo die Unterschiede am deutlichsten sind.

Haus-steuern-taschenrechner-dokument-rechnen-geld-formular-shutterstock 342154160 in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Die Grundsteuer wird maßgeblich vom Standort und der Art der Immobilie bestimmt.

Grund- und Grunderwerbssteuer werden oft gemeinsam genannt oder gar verwechselt, dabei unterscheiden sie sich maßgeblich voneinander. Laut Kreditvergleich.net ist die Grunderwerbsteuer eine einmalig zu entrichtende Steuer nach dem Verkauf oder Kauf eines unbebauten oder bebauten Grundstücks gemäß des Grunderwerbsteuergesetzes.

Die Grundsteuer hingegen ist eine regelmäßig anfallende Steuer, die meist vierteljährlich an das zuständige Finanzamt abgeführt werden muss. Während die Grunderwerbsteuer Ländersache sei, sei die Ausgestaltung der Grundsteuer Sache der Kommunen. Die auf den Grundsteuermessbetrag die so genannten Hebesätze festlegen würden, auf deren Grundlage das Finanzamt die Höhe der Steuerschuld errechne.

Gemeinden bestimmen Höhe der Grundsteuer maßgeblich

Der Gesetzgeber stelle lediglich einen Rahmen zur Verfügung. Die Gemeinden hätten durch das Grundsteuergesetz die Freiheit, die Hebesätze festzulegen, aber auch die Möglichkeit, keine Grundsteuer zu erheben.

Der Grundsteuersatz setz sich aus mehreren Komponenten zusammen. Zunächst werde der Einheitswert der Immobilie festgestellt, handelt es sich um ein vermietetes Objekt werde dieser Wert mit einem Vervielfältiger multipliziert, der sich nach der Bauweise, dem Baujahr und der Gemeindegröße richtet.

Anschließend wird mit der Steuermesszahl multipliziert, die sich in Ost- und Westdeutschland unterscheidet, um die unterschiedlichen Einheitswerte aneinander anzugleichen. Schließlich legen die Gemeinden individuelle Hebesätze fest, mit denen der Gesamtwert der ersten drei Schritte multipliziert wird.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-07-31-um-12 46 48 in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Zusätzlich unterscheidet das Grundsteuerrecht  laut Kreditvergleich.net nach neuen und alten Bundesländern. In den neuen Bundesländern sei zusätzlich noch die Art des Gebäudes und die Einwohnerzahl der Gemeinde ein Kriterium.

Unterschiede in Mecklenburg-Vorpommern und Hessen am größten

All diese Aspekte fließen ein in eine rechnerische Größe, die sich Steuermesszahl nennt. Die Steuermesszahlen würden sich daher erheblich unterscheiden. In den alten Bundesländern würden sie zwischen 2,6 bis sechs Promille des Einheitswertes der Immobilie liegen, in den neuen Bundesländern reiche die Spanne von fünf bis zehn Promille.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Grundsteuer in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Quelle: Kreditvergleich.net, 2017; eigene Darstellung

Daher rühren auch die erheblichen Unterschiede in der Grundsteuer, nicht nur zwischen Bundesländern, sondern auch zwischen Wohnungen und Mehrfamilienhäusern. Am deutlichsten sind die Unterschiede in Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Rheinland-Pfalz. Die geringste Differenz zwischen den Sätzen für Häuser und Wohnungen besteht in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und dem Saarland. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...