Anzeige
31. Juli 2017, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Nicht nur zwischen Bundesländern unterscheidet sich die Grundsteuer erheblich, Wohnungsbesitzer müssen deutlich weniger zahlen als Eigentümer eines Mehrfamilienhauses. Kreditvergleich.net hat errechnet, wo die Unterschiede am deutlichsten sind.

Haus-steuern-taschenrechner-dokument-rechnen-geld-formular-shutterstock 342154160 in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Die Grundsteuer wird maßgeblich vom Standort und der Art der Immobilie bestimmt.

Grund- und Grunderwerbssteuer werden oft gemeinsam genannt oder gar verwechselt, dabei unterscheiden sie sich maßgeblich voneinander. Laut Kreditvergleich.net ist die Grunderwerbsteuer eine einmalig zu entrichtende Steuer nach dem Verkauf oder Kauf eines unbebauten oder bebauten Grundstücks gemäß des Grunderwerbsteuergesetzes.

Die Grundsteuer hingegen ist eine regelmäßig anfallende Steuer, die meist vierteljährlich an das zuständige Finanzamt abgeführt werden muss. Während die Grunderwerbsteuer Ländersache sei, sei die Ausgestaltung der Grundsteuer Sache der Kommunen. Die auf den Grundsteuermessbetrag die so genannten Hebesätze festlegen würden, auf deren Grundlage das Finanzamt die Höhe der Steuerschuld errechne.

Gemeinden bestimmen Höhe der Grundsteuer maßgeblich

Der Gesetzgeber stelle lediglich einen Rahmen zur Verfügung. Die Gemeinden hätten durch das Grundsteuergesetz die Freiheit, die Hebesätze festzulegen, aber auch die Möglichkeit, keine Grundsteuer zu erheben.

Der Grundsteuersatz setz sich aus mehreren Komponenten zusammen. Zunächst werde der Einheitswert der Immobilie festgestellt, handelt es sich um ein vermietetes Objekt werde dieser Wert mit einem Vervielfältiger multipliziert, der sich nach der Bauweise, dem Baujahr und der Gemeindegröße richtet.

Anschließend wird mit der Steuermesszahl multipliziert, die sich in Ost- und Westdeutschland unterscheidet, um die unterschiedlichen Einheitswerte aneinander anzugleichen. Schließlich legen die Gemeinden individuelle Hebesätze fest, mit denen der Gesamtwert der ersten drei Schritte multipliziert wird.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-07-31-um-12 46 48 in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Zusätzlich unterscheidet das Grundsteuerrecht  laut Kreditvergleich.net nach neuen und alten Bundesländern. In den neuen Bundesländern sei zusätzlich noch die Art des Gebäudes und die Einwohnerzahl der Gemeinde ein Kriterium.

Unterschiede in Mecklenburg-Vorpommern und Hessen am größten

All diese Aspekte fließen ein in eine rechnerische Größe, die sich Steuermesszahl nennt. Die Steuermesszahlen würden sich daher erheblich unterscheiden. In den alten Bundesländern würden sie zwischen 2,6 bis sechs Promille des Einheitswertes der Immobilie liegen, in den neuen Bundesländern reiche die Spanne von fünf bis zehn Promille.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Grundsteuer in Grundsteuer: Wo die Unterschiede am größten sind

Quelle: Kreditvergleich.net, 2017; eigene Darstellung

Daher rühren auch die erheblichen Unterschiede in der Grundsteuer, nicht nur zwischen Bundesländern, sondern auch zwischen Wohnungen und Mehrfamilienhäusern. Am deutlichsten sind die Unterschiede in Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Rheinland-Pfalz. Die geringste Differenz zwischen den Sätzen für Häuser und Wohnungen besteht in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und dem Saarland. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...