19. Dezember 2017, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haushalte geben ein Drittel ihres Budgets fürs Wohnen aus

Mehr als ein Drittel des Budgets privater Haushalte floss im vergangenen Jahr ins Wohnen. Das teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Damit machte dieser Posten 2016 den größten Teil der Konsumausgaben aus. Insgesamt stand den Haushalten durchschnittlich mehr Geld für den Konsum zur Verfügung.

Haushalte geben ein Drittel ihres Budgets fürs Wohnen aus

Private Haushalte in Deutschland gaben 2016 ein Drittel ihres Budgets fürs Wohnen aus.

Private Haushalte in Deutschland verwenden weiter den größten Teil ihrer Konsumausgaben fürs Wohnen. Dafür gaben sie im Jahr 2016 im Schnitt 877 Euro aus – rund 35 Prozent ihres Budgets. Das war indes etwas weniger als im Vorjahr (36 Prozent), wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Zwar hat der Immobilienboom Mieten und Kaufpreise nach oben getrieben, die Bundesbürger haben aber dank guter Konjunktur auch mehr Geld in der Tasche.  Über längere Zeit sind die Verschiebungen erstaunlich gering. So ist der Anteil der Wohnkosten an den Konsumausgaben seit 2005 nur leicht gestiegen, damals betrug er 33 Prozent.

Ein Drittel der Konsumausgaben für Wohnen gilt als kritische Grenze

Die Deutschen geben also prozentual gesehen für Wohnen kaum mehr aus als für mehr als vor über zehn Jahren – trotz Immobilienhausse. Auch sparen sie deshalb nicht weniger. Die Sparquote, also der Anteil des zurückgelegten Geldes von Haushalten gemessen am verfügbaren Einkommen, liegt sei Jahren stabil bei knapp zehn Prozent.

Jedoch betrachten Fachleute einen durchschnittlichen Wert von einem Drittel der Konsumausgaben für Wohnen schon als kritische Grenze. So bleibt wenig Geld für andere Ausgaben oder Vorsorge übrig. Und in Großstädten sowie für Singles ist die Belastung oft höher.

Ernährung ist zweitgrößter Posten der Konsumausgaben

So standen den Haushalten 2016 im Mittel 2.480 Euro zum Konsum zur Verfügung, im Vorjahr waren es noch 2.391 Euro.

Der zweitgrößte Posten der Konsumausgaben entfiel nun mit 342 Euro auf Ernährung (14 Prozent), etwas mehr als für Verkehr (335 Euro). Ein beträchtlicher Teil floss zudem in Freizeit, Unterhaltung und Kultur (258 Euro).

Deutlich weniger gaben die Haushalte für Bekleidung aus (108 Euro).  (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Berufsunfähigkeit: Die Bayerische bringt neue Tarifgeneration

Die Bayerische überarbeitet ihre Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)  deutlich und stimmt die Tarifgeneration nach eigenen Aussagen besser auf die Kundenbedürfnisse ab. Unter anderem wurden mit dem Relaunch die Möglichkeiten der Nachversicherung ausgeweitet. Zudem gab es Preisssenkungen in etlichen Berufsgruppen.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Spitzenreiter Deutschland: Höchste Innovationsfähigkeit und beste Bedingungen für Start-ups

Deutschland belegt hinsichtlich der Standortattraktivität für Unternehmertum und Start-ups weltweit den ersten Platz. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, hat die Bundesrepublik auch in anderer Hinsicht eine führende Position inne.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Auszug: Neun Dinge, die Mieter beachten sollten  

Wer in nächster Zeit Lust auf Farbe in seiner Mietwohnung bekommt, sollte wissen, wie lange er sie noch bewohnt. Denn zunächst sind kräftige Farben kein Problem, beim Auszug aber endet laut Bundesgerichtshof das Recht des Mieters auf freie Farbwahl. Worauf Mieter und Vermieter bei Renovierungen am Ende der Mietzeit achten müssen, zeigt ein Überblick von Gerichtsurteilen, die die Arag zusammengestellt hat.

mehr ...