Anzeige
23. November 2017, 15:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstädte im Mietpreis-Check: Niveau deutlich gestiegen

Nicht nur in den Metropolen und Ballungsräumen steigen die Mieten, auch in vielen Mittelstädten sind sie nach einer Auswertung von Immowelt deutlich gewachsen. Dabei wurden Anstiege von bis zu 40 Prozent verzeichnet.

Hand-schluessel-750-shutt 106130159 in Mittelstädte im Mietpreis-Check: Niveau deutlich gestiegen

Vor allem im Süden Deutschlands haben die Mietpreise ein hohes Niveau erreicht.

Besonders in Hessen, Bayern und Niedersachsen waren die Mietsteigerungen nach Aussage von Immowelt in den vergangenen fünf Jahren hoch. Untersucht wurden die Angebotsmieten der insgesamt 108 deutschen Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern.

Am stärksten fiel der Mietanstieg demnach in Fulda aus. In der hessischen Hochschulstadt verteuerten sich die Preise um 40 Prozent. 2012 kostete eine Mietwohnung im Median noch 5,50 Euro pro Quadratmeter, aktuell sind es 7,70 Euro.

Eine ähnlich hohe Steigerung gebe es auch in Landshut. In der größten Stadt Niederbayerns haben sich die Mieten seit 2012 um 37 Prozent verteuert – allerdings auf einem höheren Preisniveau als in Fulda. Inzwischen müssen Mieter im Median zehn Euro für den Quadratmeter zahlen, vor fünf Jahren waren es noch 7,30 Euro.

In beiden Städten werden laut Immowelt aktuell viele hochwertige und renovierte Wohnungen in guter Lage angeboten. Das wirke sich genauso auf den Preis aus wie die steigenden Einwohner- beziehungswiese Studentenzahlen und die damit verbundene erhöhte Nachfrage nach Wohnraum.

Niedersachsen im Aufwind

Unter den Top 15 mit dem größten Anstieg befinden sich demnach fünf Städte aus Niedersachsen. Garbsen (plus 36 Prozent) und Langenhagen (plus 35 Prozent) liegen sogar auf Platz drei und vier.

Bei beiden Städten spiele die unmittelbare Nähe zu Hannover eine preistreibende Rolle. Zudem seien dort viele Wohnungen modernisiert und renoviert worden, um sie zu höheren Preisen weiterzuvermieten. Aber auch abseits der Landeshauptstadt in Wolfenbüttel, Lüneburg (je plus 27 Prozent) und Hameln (plus 26 Prozent) zahlen Mieter rund ein Viertel mehr als noch 2012.

Teurer Süden, günstiger Osten

Zwar befinden sich zahlreiche Mittelstädte in Niedersachsen im Aufwind, an das Preisniveau in den südlichen Bundesländern kommen sie aber laut Immowelt noch nicht heran. Die teuerste aller untersuchten Städte ist Konstanz. Dort kostet die Miete im Median 11,80 Euro pro Quadratmeter.

Die gute Lage am Bodensee sowie die Nähe zur Schweiz sorgten für hohe Mieten. Direkt dahinter folgt das hessische Bad Homburg (11,00 Euro), das sich in Pendeldistanz zu Frankfurt befindet und dadurch die Auswirkungen der teuren Mietpreise in der Bankenmetropole zu spüren bekomme.

Tübingen (10,70 Euro), Sindelfingen (10,40 Euro) und Ludwigsburg (10,10 Euro) verdeutlichen laut Immowelt neben Konstanz das allgemein hohe Preisniveau Baden-Württembergs. Knapp darunter befinden sich die beiden bayerischen Mittelstädte Landshut und Rosenheim mit einem Quadratmeterpreis von jeweils 10 Euro.

Nicht einmal halb so teuer wie in den südlichen Bundesländern sei es im Osten. Mit 4,40 Euro pro Quadratmeter ist das sächsische Plauen die günstigste aller untersuchten Städte. Görlitz (4,60 Euro), Gera (5,00 Euro) und Zwickau (5,10 Euro) liegen nur knapp darüber.

Günstiger Wohnraum in Nordrhein-Westfalen

Neben den ostdeutschen Städten sind laut Immowelt zudem viele Gemeinden aus Nordrhein-Westfalen preislich im unteren Drittel angesiedelt. Besonders im Sauerland seien die Mieten niedrig: In Arnsberg (5,30 Euro), Menden (5,40 Euro) und Iserlohn (5,50 Euro) lebten Mieter äußerst preiswert.

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den 108 deutschen Mittelstädten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern waren 142.700 Mietwohnungen und -häuser, die jeweils 2012 und 2017 (im ersten bis dritten Quartal) auf Immowelt.de inseriert wurden. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung wider. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...