17. Januar 2017, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

Hypothekendarlehen

Viele Versicherer investieren zum Zwecke der Portfoliodiversifikation auch weiterhin in Hypothekendarlehen.

Dies geht aus einer Analyse hervor, die in der aktuellen Ausgabe des BafinJournals (1/2017) erschienen ist.

Demnach sei die Vergabe grundpfandrechtlich besicherter Darlehen – umgangssprachlich auch Hypothekendarlehen – seit langem fester Bestandteil der Anlagestrategie vieler Versicherungsunternehmen. Allerdings habe das Volumen der Hypothekendarlehen in den letzten Jahren stark abgenommen.

Hypothekendarlehen

Der Anteil der Hypothekendarlehen ist in den letzten Jahren auf circa vier Prozent gefallen.

Lag der Anteil der Hypothekendarlehen bei Inkrafttreten der Anlageverordnung (AnlV) im Jahre 2002 nach Angaben der Bafin noch bei rund 7,6 Prozent, sei er in den letzten Jahren bis auf circa vier Prozent gesunken.

Ein großer Anteil entfalle dabei auf Darlehen, die durch Wohnbauten besichert seien. Gewerblich genutzte Bauten machten an den Kapitalanlagen der Assekuranz nur einen Anteil von 0,5 Prozent aus.

Anhaltende Niedrigzinspolitik

Während das von Versicherern finanzierte Volumen von Wohnimmobiliendarlehen Ende 2015 insgesamt 49,3 Milliarden Euro umfasst habe, betrage der Wert für Banken 887,1 Milliarden Euro. Dies spreche gegen die These, dass “Versicherer zunehmend in das Kreditgeschäft der Banken vordringen”.

Als Grund für den Rückgang führt die Bafin die anhaltende Niedrigzinspolitik an: “Angesichts des Aufwands, der mit der Investition in Hypothekendarlehen verbunden ist, ist die Verzinsung kaum noch auskömmlich”.

Allerdings würden viele Versicherer zum Zwecke der Portfoliodiversifikation auch weiterhin in Hypothekendarlehen investieren. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...