28. März 2017, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

Hamburg-shutterstock 236235733-Kopie in Immobilien in Hamburg werden teurer

Blick auf Binnenalster und Rathaus: Die Hamburger Immobilienpreise sind in Zentrumsnähe besonders stark gestiegen.

Die Preise für Immobilien und Grundstücke in Hamburg klettern weiter. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag in Hamburg mitteilte, sind die Preise für Wohnraum und Grundstücke 2016 erneut gestiegen. Einziger Ausreißer sind Neubauten im Stadtgebiet: Nach einem Anstieg 2016 von 16,4 Prozent, kosten Neubauten aktuell rund drei Prozent weniger als im Vorjahr.

Dies liege aber nicht an der tatsächlichen Preisentwicklung, sondern am Angebot, erklärte eine Sprecherin der Bausparkasse: “Im letzten Jahr waren viele sehr hochpreisige Immobilien auf dem Markt, diesmal sind günstigere Immobilien dabei, das verringert den Durchschnittspreis.”

Hohe Nachfrage, geringer Leerstand

Im Stadtgebiet kletterten die Preise für neue Eigentumswohnungen im Jahresverlauf um rund 13 Prozent. Bestehende Häuser und Bestandswohnungen kosten jeweils rund acht Prozent mehr als im Vorjahr.

In der Hansestadt setzt sich somit der Trend der vergangenen Jahre fort: Eine hohe Nachfrage bei gleichzeitig niedrigem Leerstand treibt die Preise. So kosten Häuser durchschnittlich knapp 30 Prozent mehr als 2012, Eigentumswohnungen knapp 50 Prozent mehr.

Familien verlassen Stadtzentrum

In Randlagen, insbesondere außerhalb des Hamburger Stadtgebiets, wohnt es sich weiterhin günstiger als in Zentrumsnähe: Eine Eigentumswohnung von 80 Quadratmetern kostet im Umland durchschnittlich nicht einmal halb so viel (rund 160.000 Euro) wie eine in begehrter Zentrumslage (rund 320.000 Euro) – die Bandbreite reicht dabei von Quadratmeterpreisen von rund 2.000 Euro in Randlagen bis zu durchschnittlich 8.719 Euro im Stadtteil Rotherbaum.

Das hat auch Folgen für die Stadtentwicklung. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) geht davon aus, dass vor allem Familien wegen hoher Preise in Stadtzentren vermehrt den Weg ins erschwinglichere Umland von Metropolen suchen.

Dass auf dem Hamburger Immobilienmarkt viel Bewegung herrscht, zeigt sich auch in vergleichsweise günstigen Randlagen. So kosten bestehende Eigentumswohnungen laut LBS im südlichen Stadtteil Wilhelmsburg heute 155 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...