28. März 2017, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

Hamburg-shutterstock 236235733-Kopie in Immobilien in Hamburg werden teurer

Blick auf Binnenalster und Rathaus: Die Hamburger Immobilienpreise sind in Zentrumsnähe besonders stark gestiegen.

Die Preise für Immobilien und Grundstücke in Hamburg klettern weiter. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag in Hamburg mitteilte, sind die Preise für Wohnraum und Grundstücke 2016 erneut gestiegen. Einziger Ausreißer sind Neubauten im Stadtgebiet: Nach einem Anstieg 2016 von 16,4 Prozent, kosten Neubauten aktuell rund drei Prozent weniger als im Vorjahr.

Dies liege aber nicht an der tatsächlichen Preisentwicklung, sondern am Angebot, erklärte eine Sprecherin der Bausparkasse: “Im letzten Jahr waren viele sehr hochpreisige Immobilien auf dem Markt, diesmal sind günstigere Immobilien dabei, das verringert den Durchschnittspreis.”

Hohe Nachfrage, geringer Leerstand

Im Stadtgebiet kletterten die Preise für neue Eigentumswohnungen im Jahresverlauf um rund 13 Prozent. Bestehende Häuser und Bestandswohnungen kosten jeweils rund acht Prozent mehr als im Vorjahr.

In der Hansestadt setzt sich somit der Trend der vergangenen Jahre fort: Eine hohe Nachfrage bei gleichzeitig niedrigem Leerstand treibt die Preise. So kosten Häuser durchschnittlich knapp 30 Prozent mehr als 2012, Eigentumswohnungen knapp 50 Prozent mehr.

Familien verlassen Stadtzentrum

In Randlagen, insbesondere außerhalb des Hamburger Stadtgebiets, wohnt es sich weiterhin günstiger als in Zentrumsnähe: Eine Eigentumswohnung von 80 Quadratmetern kostet im Umland durchschnittlich nicht einmal halb so viel (rund 160.000 Euro) wie eine in begehrter Zentrumslage (rund 320.000 Euro) – die Bandbreite reicht dabei von Quadratmeterpreisen von rund 2.000 Euro in Randlagen bis zu durchschnittlich 8.719 Euro im Stadtteil Rotherbaum.

Das hat auch Folgen für die Stadtentwicklung. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) geht davon aus, dass vor allem Familien wegen hoher Preise in Stadtzentren vermehrt den Weg ins erschwinglichere Umland von Metropolen suchen.

Dass auf dem Hamburger Immobilienmarkt viel Bewegung herrscht, zeigt sich auch in vergleichsweise günstigen Randlagen. So kosten bestehende Eigentumswohnungen laut LBS im südlichen Stadtteil Wilhelmsburg heute 155 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...