Anzeige
13. April 2017, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Münchner wählen niedrigste Tilgung

Deutsche Immobilienkäufer haben in 2016 für ihre Darlehen höhere Tilgungsquoten vereinbart als im Jahr zuvor. Die höchste Rückzahlungsquote können Immobilienkäufer in Dresden und Leipzig vorweisen. Schlusslichter sind Hamburg und München.

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in Immobilienkauf: Münchner wählen niedrigste Tilgung

Interhyp rät Immobilienkäufern, Anfangstilgungen von mindestens zwei oder drei Prozent zu vereinbaren.

Einer Auswertung von Interhyp zufolge ist die Anfangstilgung für Immobiliendarlehen in den vergangenen fünf Jahren im bundesweiten Durchschnitt von durchschnittlich 2,23 auf 2,92 Prozent geklettert. “Der Anstieg der Tilgungsleistung zeigt, dass Immobilienkäufer insgesamt konservativ und sicherheitsorientiert finanzieren”, so Interhyp.

Ein wesentlicher Grund für die hohe Tilgung sind die niedrigen Zinsen bei Immobilienkrediten. Diese gehen unter anderem auf die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und die niedrigen Renditen deutscher Staatsanleihen zurück.

Deutliche regionale Unterschiede

Laut Interhyp konnte die Mehrheit der Kreditnehmer in 2016 Darlehen zu deutlich unter zwei Prozent aufnehmen. Zum Vergleich: Im Jahr 2008 lagen die Konditionen noch bei mehr als fünf Prozent, 2012 waren es noch knapp über drei Prozent.

Insgesamt hat Interhyp im Zuge seiner regionalen Auswertung mehr als 65.000 Finanzierungsfälle aus 20 Städten aus den Jahren 2010 bis 2016 untersucht. Dabei zeigten sich deutliche regionale Unterschiede: So tilgten in 2016 die Dresdner und Leipziger mit 3,57 Prozent am höchsten.

Zum Vergrößern bitte auf die Auflistung klicken

News-interhyp-12042017 in Immobilienkauf: Münchner wählen niedrigste Tilgung

Auch in Berlin, Düsseldorf oder Frankfurt am Main lag die Anfangstilgung im Vorjahr bei über drei Prozent. Zu den Schlusslichtern zählten im vergangenen Jahr neben München auch Augsburg oder Hamburg.

Zinsersparnis für Rückzahlung verwenden

Interhyp rät Immobilienkäufern, die erzielbare Zinsersparnis direkt in die Rückzahlung zu stecken und Anfangstilgungen von mindestens zwei oder drei Prozent und mehr zu vereinbaren. Denn wer im aktuellen Zinstief mit nur einem Prozent tilgen würde, müsste seinen Kredit mehr als 60 Jahre lang zurückzahlen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Über Sondertilgungsmöglichkeiten oder flexible Tilgungssatzwechsel lassen sich Immobiliardarlehen zusätzlich schneller zurückführen.

    Kommentar von André Perko — 14. April 2017 @ 10:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...