Anzeige
11. September 2017, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in Frankfurt steigen weiter

Die Finanzmetropole Frankfurt am Main wächst seit Jahren rapide und die Folgen des Brexit werden diesen Boom noch verstärken. Wie sich diese Entwicklungen auf den Immobilienmarkt der Stadt auswirken, zeigt der Marktbericht 2017 des Maklerunternehmens von Poll Immobilien.

Immobilienpreise in Frankfurt steigen weiter

Besonders in guten und Premiumwohnlagen stiegen die Immobilienpreise im Vergleich zum Vorjahr stark.

Die Marktanalyse des international tätigen Maklerunternehmes von Poll Immobilien mit Sitz in Frankfurt zeigt, dass die Immobilienpreise in Frankfurt in fast allen Lagen und Segmenten angestiegen sind.

Besonders deutlich seien diese Zuwächse bei Ein- und Zweifamilienhäusern im Bestand in guter Wohnlage, dort hätte sich die Preisspanne von 600.000 bis 1,8 Millionen Euro in 2016 auf 750.000 bis zwei Millionen Euro im ersten Halbjahr 2017 erhöht.

Bei Eigentumswohnungen sei der größte Anstieg in Premiumlagen wie Europaviertel, Westend, Malerviertel oder Florentinischem Viertel zu verzeichnen. Dort koste der Quadratmeter zwischen 6.800 und 18.000 Euro, verglichen mit 5.800 bis 12.000 Euro in 2016.

Umsätze steigen stark

Zahlen des Gutachterausschusses zufolge wurden im Jahr 2016 insgesamt rund 348 Millionen Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser umgesetzt, ein Anstieg von 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Im Bestand hätten die Durchschnittspreise bei 567.000 Euro gelegen, für Neubauimmobilien rund 850.000 Euro und damit gut 20 Prozent mehr als 2015. Im Segment Ein- und Zweifamilienhäuser liege Frankfurt damit auf Rang vier hinter München, Düsseldorf und Stuttgart.

37 Ein- und Zweifamilienhäuser und 149 Eigentumswohnungen seien 2016 im Premiumsegment ab einer Million Euro verkauft worden. 2015 seien es noch 30 beziehungsweise 108 Beurkundungen gewesen.

Seite zwei: Eigentumswohnungen nach wie vor gefragt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DVAG: Richtig versichert Skifahren

Pulverschnee, Sonnenschein und ordentlich Geschwindigkeit – Skifahren ist beliebt. Der Spaßfaktor ist hoch, die Verletzungsgefahr leider auch. Die DVAG klärt auf, welche Versicherungen wichtig sind und gibt Tipps zum sicheren Skifahren.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...