11. September 2017, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in Frankfurt steigen weiter

Die Finanzmetropole Frankfurt am Main wächst seit Jahren rapide und die Folgen des Brexit werden diesen Boom noch verstärken. Wie sich diese Entwicklungen auf den Immobilienmarkt der Stadt auswirken, zeigt der Marktbericht 2017 des Maklerunternehmens von Poll Immobilien.

Immobilienpreise in Frankfurt steigen weiter

Besonders in guten und Premiumwohnlagen stiegen die Immobilienpreise im Vergleich zum Vorjahr stark.

Die Marktanalyse des international tätigen Maklerunternehmes von Poll Immobilien mit Sitz in Frankfurt zeigt, dass die Immobilienpreise in Frankfurt in fast allen Lagen und Segmenten angestiegen sind.

Besonders deutlich seien diese Zuwächse bei Ein- und Zweifamilienhäusern im Bestand in guter Wohnlage, dort hätte sich die Preisspanne von 600.000 bis 1,8 Millionen Euro in 2016 auf 750.000 bis zwei Millionen Euro im ersten Halbjahr 2017 erhöht.

Bei Eigentumswohnungen sei der größte Anstieg in Premiumlagen wie Europaviertel, Westend, Malerviertel oder Florentinischem Viertel zu verzeichnen. Dort koste der Quadratmeter zwischen 6.800 und 18.000 Euro, verglichen mit 5.800 bis 12.000 Euro in 2016.

Umsätze steigen stark

Zahlen des Gutachterausschusses zufolge wurden im Jahr 2016 insgesamt rund 348 Millionen Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser umgesetzt, ein Anstieg von 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Im Bestand hätten die Durchschnittspreise bei 567.000 Euro gelegen, für Neubauimmobilien rund 850.000 Euro und damit gut 20 Prozent mehr als 2015. Im Segment Ein- und Zweifamilienhäuser liege Frankfurt damit auf Rang vier hinter München, Düsseldorf und Stuttgart.

37 Ein- und Zweifamilienhäuser und 149 Eigentumswohnungen seien 2016 im Premiumsegment ab einer Million Euro verkauft worden. 2015 seien es noch 30 beziehungsweise 108 Beurkundungen gewesen.

Seite zwei: Eigentumswohnungen nach wie vor gefragt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

E-Scooter: 75 Prozent fordern die Mitnahme mit ÖPNV

So stellen sich Mobilitätsexperten die nahe Zukunft vor: Pendler fahren mit dem Elektro-Tretroller bis zur nächsten Haltestelle, nehmen ihr Fahrzeug mit in Bus oder Bahn und gelangen dann wieder mit dem Roller an ihr Ziel. Doch so einfach ist es nicht. “Die Mitnahme von Elektro-Tretrollern in Bussen und Bahnen ist in der Regel nicht erlaubt”, sagt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV).

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...