7. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Haushalte haben zu wenig Eigenkapital

Verschiedene Studien zeigen dass ein Immobilienkauf langfristig günstiger ist als Wohnraum zu mieten. Außerdem vertraut ein Großteil der Deutschen auf Immobilien als Altersvorsorge. Trotzdem bleibt der Anteil junger Eigenheimbesitzer vergleichsweise niedrig. Eine Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin zeigt warum.

Haus-geld-finanzierung-kredit-darlehen-bau-kosten-euro-shutterstock 92575405 in Wohneigentum: Haushalte haben zu wenig Eigenkapital

Die Eigenkapitalschwelle ist besonders für junge Menschen und Familien schwer zu überwinden.

Der Analyse des DIW zufolge stagniert der Anteil der Haushalte mit Wohneigentum seit Jahren bei etwa 45 Prozent. Gleichzeitig ist der Anteil der unter 40-jährigen Immobilieneigentümer seit der Jahrtausendwende um etwa drei Prozentpunkte gesunken.

Die Gründe dafür seien vielfältig. So könnten eine sich ändernde Arbeitswelt, längere Ausbildungszeiten durch höhere Qualifikationen und die Abschaffung staatlicher Vergünstigungen beim Eigentumserwerb einen Teil der Zurückhaltung erklären.

Das Berliner Institut identifiziert jedoch einen weiteren Faktor der vor allem junge Menschen und Familien abschreckt: Immer mehr Banken verlangen für die Finanzierung einen signifikanten Eigenkapitalanteil.

Schwelle für viele junge Menschen unüberwindbar

Als Daumenregel gelte dabei, dass ein Haushalt mindestens die Kaufnebenkosten wie Maklergebühren, bezahlen können muss, jedoch besser noch zusätzliche 15 Prozent des Immobilienwertes.

Wer durch längere Ausbildungszeiten oder befristete Arbeitsverhältnisse jedoch erst spät mit dem Sparen beginnt, dem fehle für den Immobilienkauf das nötige Eigenkapital.

Seite zwei: Immobilienpreissteigerung als erschwerender Faktor

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...