Anzeige
11. Oktober 2017, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverkauf: Tipps für die Preisfindung

Beim Immobilienverkauf ist es am wichtigsten, den richtigen Preis zu finden. Sind die Vorstellungen des Verkäufers falsch, drohen ihm Verluste und ein aufwändiger Verkauf. Es gibt einige Schritte, um den richtigen Preis zu finden, mit oder ohne professionelle Hilfe.

Haus-kauf-paar-schluessel-makler-shutterstock 105669041 in Immobilienverkauf: Tipps für die Preisfindung

Setzen Immobilienverkäufer gleich zu Beginn den richtigen Preis an, ist der Verkauf besonders einfach.

“Die größte Herausforderung beim Immobilienverkauf ist die Preisfindung – denn der muss gleich zu Anfang sitzen”, sagt LBS-Immobilienexperte Dr. Christian Schröder. Ist der Preis zu niedrig, entgeht dem Besitzer ein potenzieller Gewinn. Zudem könnte der Verkauf sehr aufwändig werden, weil zu viele Interessenten angezogen werden.

Zu hohe Preise schrecken zu viele Käufer ab. Entsprechend erhöht sich der Werbeaufwand und es drohen mehrfache Preisherabsetzungen, zudem ist das Objekt lange am Markt, was als Makel wahrgenommen werden kann. Auch dadurch kann letztlich Geld verloren gehen.

Quellen für die Preisfindung

Um den richtigen Preis zu finden, hilft es, Anzeigen in Tageszeitungen, Anzeigenblättern und Online-Portalen zu vergleichen. Auch Aushänge von Maklern, Banken und Sparkassen bieten Anhaltspunkte. Allerdings sind unverhandelte Angebotspreise laut LBS nur begrenzt aussagekräftig.

Zudem würden viele gute Objekte gar nicht erst auf den Markt kommen, weil sie im Bekanntenkreis oder an von Maklern vorgemerkte Interessenten verkauft werden. Genauer seien die örtlichen Grundstücksmarktberichte, die jedoch mit zeitlicher Verzögerung auf den Markt kommen.

Es kann sich laut LBS lohnen, ein Gutachten erstellen zu lassen – “bei einer 300.000 Euro-Immobilie macht das gerade einmal ein halbes bis ein Prozent des Verkaufspreises aus”, so Schröder. So hätten Verkäufer wie Käufer Sicherheit.

Hilfe durch Makler

Viele Makler würden einfachere Marktpreisermittlungen schon deutlich günstiger anbieten, hier sollten Verkäufer auf die Seriosität des Anbieters achten. Und der sollte mehr können als nur einen “Maklergalgen” aufzustellen. Zum Standard würden zumindest bei teureren Objekten heute Videos und 3D-Rundgänge gehören. Zudem würden Interessenten zielgerichtet angesprochen und so “Immobilientourismus” vermieden.

Ist das ernsthafte Kaufinteresse erkennbar und eine Einigkeit über den Preis erzielt, sollten sich Makler wie Privatverkäufer zwingend eine Finanzierungsbestätigung geben lassen – “so manche feste Kaufzusage ist schon geplatzt, weil die nötigen Kreditverträge nicht zustandekamen”, warnt Schröder. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...