Anzeige
11. Oktober 2017, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverkauf: Tipps für die Preisfindung

Beim Immobilienverkauf ist es am wichtigsten, den richtigen Preis zu finden. Sind die Vorstellungen des Verkäufers falsch, drohen ihm Verluste und ein aufwändiger Verkauf. Es gibt einige Schritte, um den richtigen Preis zu finden, mit oder ohne professionelle Hilfe.

Haus-kauf-paar-schluessel-makler-shutterstock 105669041 in Immobilienverkauf: Tipps für die Preisfindung

Setzen Immobilienverkäufer gleich zu Beginn den richtigen Preis an, ist der Verkauf besonders einfach.

“Die größte Herausforderung beim Immobilienverkauf ist die Preisfindung – denn der muss gleich zu Anfang sitzen”, sagt LBS-Immobilienexperte Dr. Christian Schröder. Ist der Preis zu niedrig, entgeht dem Besitzer ein potenzieller Gewinn. Zudem könnte der Verkauf sehr aufwändig werden, weil zu viele Interessenten angezogen werden.

Zu hohe Preise schrecken zu viele Käufer ab. Entsprechend erhöht sich der Werbeaufwand und es drohen mehrfache Preisherabsetzungen, zudem ist das Objekt lange am Markt, was als Makel wahrgenommen werden kann. Auch dadurch kann letztlich Geld verloren gehen.

Quellen für die Preisfindung

Um den richtigen Preis zu finden, hilft es, Anzeigen in Tageszeitungen, Anzeigenblättern und Online-Portalen zu vergleichen. Auch Aushänge von Maklern, Banken und Sparkassen bieten Anhaltspunkte. Allerdings sind unverhandelte Angebotspreise laut LBS nur begrenzt aussagekräftig.

Zudem würden viele gute Objekte gar nicht erst auf den Markt kommen, weil sie im Bekanntenkreis oder an von Maklern vorgemerkte Interessenten verkauft werden. Genauer seien die örtlichen Grundstücksmarktberichte, die jedoch mit zeitlicher Verzögerung auf den Markt kommen.

Es kann sich laut LBS lohnen, ein Gutachten erstellen zu lassen – “bei einer 300.000 Euro-Immobilie macht das gerade einmal ein halbes bis ein Prozent des Verkaufspreises aus”, so Schröder. So hätten Verkäufer wie Käufer Sicherheit.

Hilfe durch Makler

Viele Makler würden einfachere Marktpreisermittlungen schon deutlich günstiger anbieten, hier sollten Verkäufer auf die Seriosität des Anbieters achten. Und der sollte mehr können als nur einen “Maklergalgen” aufzustellen. Zum Standard würden zumindest bei teureren Objekten heute Videos und 3D-Rundgänge gehören. Zudem würden Interessenten zielgerichtet angesprochen und so “Immobilientourismus” vermieden.

Ist das ernsthafte Kaufinteresse erkennbar und eine Einigkeit über den Preis erzielt, sollten sich Makler wie Privatverkäufer zwingend eine Finanzierungsbestätigung geben lassen – “so manche feste Kaufzusage ist schon geplatzt, weil die nötigen Kreditverträge nicht zustandekamen”, warnt Schröder. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Keine Kündigung von Betriebsrenten-Police wegen Geldbedarfs

Nur weil ein Arbeitnehmer Geld braucht, kann er von seinem Arbeitgeber nicht die Kündigung einer Versicherung zur betrieblichen Altersvorsorge verlangen. Zu diesem Schluss kam das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil am Donnerstag in Erfurt.

mehr ...

Immobilien

Studie: Bauboom in Deutschland lässt deutlich nach

Nach Jahren brummender Geschäfte dürfte die Baubranche laut einer Studie bald weniger wachsen. Das geht aus einem aktuellen Papier der Beratungsfirma EY Parthenon hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

GLS-Bank übernimmt Anteile an Umweltbank

Die Bochumer Alternativbank GLS steigt bei der Umweltbank mit Sitz in Nürnberg ein. Die beiden Gründer der ökologisch ausgerichteten Umweltbank hätten ihre Anteile von 15,6 Prozent an die GLS-Bank übergeben. Sie hatten sich schon vor drei Jahren aus der aktiven Führung der 1997 gegründeten Bank zurückgezogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...