Anzeige
2. August 2017, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Tipps für den Immobilienverkauf

Die hohen Immobilienpreise und das knappe Angebot bedeuten gute Zeiten für Immobilienverkäufer. Dennoch sollten beim Verkauf fünf wichtige Punkte beachtet werden, um den besten Preis zu erzielen und keine rechtlichen Schwierigkeiten zu bekommen.

Haus-verkauf-kauf-makler-paar-besichtigung-maklerin-shutterstock 580640611 in Fünf Tipps für den Immobilienverkauf

Die Besichtigung der Immobilie sollte besonders gut geplant sein, wenn das das Haus oder die Wohnung noch bewohnt ist.

Die deutlich gestiegenen Immobilienpreise machen es derzeit besonders attraktiv ein Haus oder eine Wohnung zu verkaufen. Die Nachfrage am Markt ist nach wie vor groß. Dennoch sollten Verkäufer wichtige Details beachten, um Fehler zu vermeiden. Die LBS Bayern erklärt, worauf es beim Immobilienverkauf ankommt.

Angemessener Preis

Wer sein Objekt zu günstig anbietet, verschenkt Geld. Wird der Preis jedoch zu hoch angesetzt, muss er womöglich nachträglich gesenkt werden. Und das könne ein Objekt zu Unrecht wie einen Ladenhüter aussehen lassen.

Der Verkaufswert bestimmt sich nach Angaben der Immobilienexperten der LBS Bayern durch Lage, Größe und Alter der Immobilie. Ebenso müssten aber auch andere Aspekte beachtet werden wie die aufgrund der Vorschriften mögliche Bebauung, die Bodenbeschaffenheit, der Zustand der verschiedenen Gebäudeteile wie Dach und Keller und die sanitäre sowie elektrische Installation.

Ansprechendes Exposé

Wer erfolgreich verkaufen will, brauche ein gut gestaltetes Exposé, das Kopf und Herz der Interessenten überzeugt. Wichtig seien etwa ein Lageplan und aktuelle Grundrisse. Ebenso würden ein Begleittext über das Objekt, Fotos oder Illustrationen dazugehören.

Zielgruppengerechte Werbung

Einen guten Preis erziele nur, wer die richtigen Interessenten auf sich aufmerksam macht. Ob Anzeigen in der Zeitung oder im Internet, Verkaufsschilder oder Flugblätter – unterschiedliche Zielgruppen lassen sich auf unterschiedlichen Wegen erreichen.

Besichtigung vorbereiten

Bei Besichtigungen entscheidet sich, für welche Interessenten das Objekt tatsächlich in Frage kommt. Gerade bei bewohnten Objekten sind Besichtigungen laut LBS Bayern aber auch heikel. Neben Besuchern, die keine ernste Kaufabsicht, sondern Neugier treibt, könnten im schlimmsten Fall auch Kriminelle angezogen werden.

Zudem hänge vom Besichtigungstermin ab, ob der gewünschte Preis tatsächlich erzielt werden kann. Deshalb sollten zunächst kleine Schönheitsreparaturen durchgeführt und die Zimmer aufgeräumt oder entrümpelt werden, um für einen guten ersten Eindruck zu sorgen.

Bei der Terminvereinbarung sollte man nicht zu viel über die Anwesenheit im Objekt verraten, um nicht zu offenbaren, wann womöglich niemand zu Hause ist, rät die LBS Bayern. Von allen Interessenten sollte man die Adresse kennen und überprüfen.

Rechtliches Grundwissen für Verkauf

Beim eigentlichen Verkauf muss der Verkäufer den Preis verhandeln, sich gegebenenfalls über die Bonität des Käufers informieren sowie den Kaufvertrag, den Notartermin und die Übergabe vorbereiten. Dazu brauche er zumindest rechtliches Grundwissen und er müsse viele Details beachten. Bei diesem Prozess könne ein Makler helfen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...