Anzeige
10. Oktober 2017, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stark steigende Preise an Nord- und Ostsee

Die Immobilienpreise in Schleswig-Holstein sind 2017 um bis zu 55 Prozent gestiegen. Die Region ist nicht nur bei Eigentümern von Ferienimmobilien beliebt, immer mehr Menschen wollen dort dauerhaft wohnen. Wo sich die Preise am dynamischsten entwickelt haben, geht aus dem LBS-Immobilienmarktatlas hervor.

Ferienimmobilien-sylt-hornum Shutt 483698266 in Stark steigende Preise an Nord- und Ostsee

Häuser auf Sylt Hornum. Sylt ist die teuerste Region in Schleswig-Holstein.

Häuser und Eigentumswohnungen an Nord- und Ostsee sowie auf den Inseln Schleswig-Holsteins sind in den letzten zwei Jahren um bis zu 55 Prozent teurer geworden. In den meisten Regionen kosten Immobilien über 1.500 Euro pro Quadratmeter.

Das ergab die aktuelle Studie der LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Forschungsinstitut F+ B (Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt).

Alternativen zu Sylt

“Wohnen, wo andere Urlaub machen, diesen Traum erfüllen sich jetzt viele Käufer. Diese hohe Nachfrage lässt die Immobilienpreise an Nord- und Ostsee kräftig steigen”, sagt Wolfgang Ullrich, Geschäftsführer von LBS Immobilien.

Sylt bleibt laut LBS mit einem inselweiten Schnitt von 9.865 Euro pro Quadratmeter für Bestandseigenheime die teuerste der untersuchten Regionen. Besonders teuer seien Häuser werden in Kampen (21.529 Euro pro Quadratmeter), List (9.420 Euro pro Quadratmeter) und Wenningstedt-Braderup (9.066 Euro pro Quadratmeter).

“Als Alternative zu dem hohen Preisniveau der Insel Sylt profitierten in den letzten Jahren die Inseln Amrum und Föhr sowie Sankt Peter Ording mit einer verstärkten Nachfrage. Dieser Effekt wirkt auf die Preise”, kommentiert Ullrich.

Lübecker-Bucht auf Platz eins

Seit 2011 seien die Preise für Immobilien beispielsweise in Sankt Peter Ording um bis zu 91 Prozent gestiegen, und würden jetzt mehr als 4.000 Euro pro Quadratmeter liegen. Die teuersten Orte an der Ostseeküste seien der Timmendorfer Strand (4.370 Euro pro Quadratmeter) und Lübeck-Travemünde (3.093 Euro pro Quadratmeter), beide liegen in der Lübecker Bucht.

Ein ähnliches Bild zeichne die Studie für bestehende Eigentumswohnungen. Die höchsten Preise würden sich wieder auf der Insel Sylt finden, in Kampen (14.379 Euro pro Quadratmeter), Wenningstedt-Braderup (7.230 Euro pro Quadratmeter) und List (6.847 Euro pro Quadratmeter).

Seite zwei: Höchste Nachfrage in Küstennähe

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...