Anzeige
10. Oktober 2017, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stark steigende Preise an Nord- und Ostsee

Die Immobilienpreise in Schleswig-Holstein sind 2017 um bis zu 55 Prozent gestiegen. Die Region ist nicht nur bei Eigentümern von Ferienimmobilien beliebt, immer mehr Menschen wollen dort dauerhaft wohnen. Wo sich die Preise am dynamischsten entwickelt haben, geht aus dem LBS-Immobilienmarktatlas hervor.

Ferienimmobilien-sylt-hornum Shutt 483698266 in Stark steigende Preise an Nord- und Ostsee

Häuser auf Sylt Hornum. Sylt ist die teuerste Region in Schleswig-Holstein.

Häuser und Eigentumswohnungen an Nord- und Ostsee sowie auf den Inseln Schleswig-Holsteins sind in den letzten zwei Jahren um bis zu 55 Prozent teurer geworden. In den meisten Regionen kosten Immobilien über 1.500 Euro pro Quadratmeter.

Das ergab die aktuelle Studie der LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Forschungsinstitut F+ B (Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt).

Alternativen zu Sylt

“Wohnen, wo andere Urlaub machen, diesen Traum erfüllen sich jetzt viele Käufer. Diese hohe Nachfrage lässt die Immobilienpreise an Nord- und Ostsee kräftig steigen”, sagt Wolfgang Ullrich, Geschäftsführer von LBS Immobilien.

Sylt bleibt laut LBS mit einem inselweiten Schnitt von 9.865 Euro pro Quadratmeter für Bestandseigenheime die teuerste der untersuchten Regionen. Besonders teuer seien Häuser werden in Kampen (21.529 Euro pro Quadratmeter), List (9.420 Euro pro Quadratmeter) und Wenningstedt-Braderup (9.066 Euro pro Quadratmeter).

“Als Alternative zu dem hohen Preisniveau der Insel Sylt profitierten in den letzten Jahren die Inseln Amrum und Föhr sowie Sankt Peter Ording mit einer verstärkten Nachfrage. Dieser Effekt wirkt auf die Preise”, kommentiert Ullrich.

Lübecker-Bucht auf Platz eins

Seit 2011 seien die Preise für Immobilien beispielsweise in Sankt Peter Ording um bis zu 91 Prozent gestiegen, und würden jetzt mehr als 4.000 Euro pro Quadratmeter liegen. Die teuersten Orte an der Ostseeküste seien der Timmendorfer Strand (4.370 Euro pro Quadratmeter) und Lübeck-Travemünde (3.093 Euro pro Quadratmeter), beide liegen in der Lübecker Bucht.

Ein ähnliches Bild zeichne die Studie für bestehende Eigentumswohnungen. Die höchsten Preise würden sich wieder auf der Insel Sylt finden, in Kampen (14.379 Euro pro Quadratmeter), Wenningstedt-Braderup (7.230 Euro pro Quadratmeter) und List (6.847 Euro pro Quadratmeter).

Seite zwei: Höchste Nachfrage in Küstennähe

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

LV-Provisionsdeckel: Mögliche Auswirkungen in verschiedenen Szenarien

Bereits vor einem Jahr hat die zeb Unternehmensberatung aufgezeigt, wie sich in unterschiedlichen Szenarien eine Obergrenze bei den Abschlussprovisionen für Lebensversicherungen auf die Vergütung von Versicherungsvermittlern auswirken würde.

Gastbeitrag von Fabrice Gerdes und Dieter Kipp, Unternehmensberatung zeb

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Investoren müssen nachhaltiges Verhalten nicht auf ihren Alltag beschränken. Fondsmanager können bei der Auswahl von Aktien und Anleihen vier Wege gehen, um den CO2-Abdruck ihres Fonds zu verringern. Auch die Entscheidungen eines Unternehmens und die Unternehmensführung können sie beeinflussen.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...