10. Juli 2017, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Die teuersten deutschen Standorte

Die Chancen zur Vermietung einer Ferienimmobilie stehen gut, denn Ferien im eigenen Land stehen bei den Deutschen hoch im Kurs. Doch in welchen Ferienregionen Deutschlands sind die Preise für den Kauf einer Ferienimmobilie am höchsten?

Tegernsee-ferienimmo in Ferienimmobilien: Die teuersten deutschen Standorte

Am Tegernsee rangieren die Kaufpreise für Wohnungen nach Angaben von Engel & Völkers zwischen 8.000 und 12.000 Euro pro Quadratmeter.

Unangefochtenes touristisches Highlight an der Nordsee ist Sylt – auch beim Preisniveau ist die Insel Spitzenreiter.

Schwindelerregende Werte in den Top-Lagen

Dort rangieren die Kaufpreise für Wohnungen in sehr guten Lagen nach Auskunft von Engel & Völkers (E&V) zwischen 12.000 und 15.000 Euro pro Quadratmeter. Das Niveau für Ein- und Zweifamilienhäuser erreicht in Top-Lagen schwindelerregende Werte zwischen acht und zwölf Millionen Euro.

“Sylt nimmt eine Sonderstellung ein sowohl bei der Beliebtheit als Urlaubsregion als auch bei den Kaufpreisen. Aufgrund des knappen Angebots an hochwertigen Immobilien sind die Preise in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen”, berichtet Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. Jedes Jahr zieht es rund eine halbe Million Touristen auf die Insel.

Ferienimmo-stat in Ferienimmobilien: Die teuersten deutschen Standorte

Die Top-Drei Standorte mit den höchsten Preisen sind Sylt, Norderney und der Tegernsee.

Norderney auf Platz zwei

Auch auf den ostfriesischen Inseln ist die Nachfrage nach Ferienimmobilien nach Auskunft von E&V generell hoch. Borkum, Norderney und Juist etwa ziehen Naturfreunde und Familien an.

“Dort erwerben überwiegend Käufer aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen Ferienimmobilien. Dies zeigt, dass die gute Erreichbarkeit bei der Kaufentscheidung eine ganz wesentliche Rolle spielt”, erklärt Enders.

Wohnungen und Häuser sind nach den Daten von E&V auf Norderney am teuersten. Das Preisniveau für Wohnungen in sehr guten Lagen rangiere zwischen 11.500 und 15.000 Euro pro Quadratmeter, für Häuser in Top-Lagen zwischen 1,9 und 2,65 Millionen Euro.

Seite zwei: Highlights Bodensee, Tegernsee und Starnberger See

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...