10. Juli 2017, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Die teuersten deutschen Standorte

Die Chancen zur Vermietung einer Ferienimmobilie stehen gut, denn Ferien im eigenen Land stehen bei den Deutschen hoch im Kurs. Doch in welchen Ferienregionen Deutschlands sind die Preise für den Kauf einer Ferienimmobilie am höchsten?

Tegernsee-ferienimmo in Ferienimmobilien: Die teuersten deutschen Standorte

Am Tegernsee rangieren die Kaufpreise für Wohnungen nach Angaben von Engel & Völkers zwischen 8.000 und 12.000 Euro pro Quadratmeter.

Unangefochtenes touristisches Highlight an der Nordsee ist Sylt – auch beim Preisniveau ist die Insel Spitzenreiter.

Schwindelerregende Werte in den Top-Lagen

Dort rangieren die Kaufpreise für Wohnungen in sehr guten Lagen nach Auskunft von Engel & Völkers (E&V) zwischen 12.000 und 15.000 Euro pro Quadratmeter. Das Niveau für Ein- und Zweifamilienhäuser erreicht in Top-Lagen schwindelerregende Werte zwischen acht und zwölf Millionen Euro.

“Sylt nimmt eine Sonderstellung ein sowohl bei der Beliebtheit als Urlaubsregion als auch bei den Kaufpreisen. Aufgrund des knappen Angebots an hochwertigen Immobilien sind die Preise in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen”, berichtet Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. Jedes Jahr zieht es rund eine halbe Million Touristen auf die Insel.

Ferienimmo-stat in Ferienimmobilien: Die teuersten deutschen Standorte

Die Top-Drei Standorte mit den höchsten Preisen sind Sylt, Norderney und der Tegernsee.

Norderney auf Platz zwei

Auch auf den ostfriesischen Inseln ist die Nachfrage nach Ferienimmobilien nach Auskunft von E&V generell hoch. Borkum, Norderney und Juist etwa ziehen Naturfreunde und Familien an.

“Dort erwerben überwiegend Käufer aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen Ferienimmobilien. Dies zeigt, dass die gute Erreichbarkeit bei der Kaufentscheidung eine ganz wesentliche Rolle spielt”, erklärt Enders.

Wohnungen und Häuser sind nach den Daten von E&V auf Norderney am teuersten. Das Preisniveau für Wohnungen in sehr guten Lagen rangiere zwischen 11.500 und 15.000 Euro pro Quadratmeter, für Häuser in Top-Lagen zwischen 1,9 und 2,65 Millionen Euro.

Seite zwei: Highlights Bodensee, Tegernsee und Starnberger See

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...