Anzeige
30. November 2017, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Londoner West End ist nicht mehr teuerste Büroadresse weltweit

Hongkong hat laut einer neuen Studie von Cushman & Wakefield das West End der britischen Hauptstadt als teuersten Büromarkt abgelöst.

HongKong-1 in Londoner West End ist nicht mehr teuerste Büroadresse weltweit

Das mittlerweile zu China gehörende Hongkong wartet mit den höchsten Büromieten im globalen Vergleich auf.

Der jährliche Office Space Across The World Report untersucht die Mietkosten von 215 Büromärkten in 58 Ländern weltweit. Das Ranking basiert auf den Mieten und Nebenkosten sowie der Arbeitsplatzdichte in neuen und kernsanierten Büroflächen.

Starke Nachfrage vom chinesischen Mutterland

In Hongkong führten der Flächenmangel und die starke Nachfrage von Unternehmen vom benachbarten chinesischen Mutterland zu einem Kostenanstieg um 5,5 Prozent auf 27.431 US-Dollar. Steigende Mieten haben zur Folge, dass sich immer mehr multinationale Unternehmen in dezentralen Standorten mit geringeren Mietkosten niederlassen. So können beispielsweise bei gleichen Mietkosten 100 Mitarbeiter in Hongkong, 300 in Toronto, 500 in Madrid und 900 in Mumbai untergebracht werden.

Bildschirmfoto-2017-11-30-um-10 20 19 in Londoner West End ist nicht mehr teuerste Büroadresse weltweit

Londoner Büromarkt leidet unter Währungsabwertung

In London hingegen fielen die Kosten insbesondere wegen der Währungsabwertung seit 2016 um 19 Prozent auf durchschnittlich 22.665 US-Dollar pro Arbeitsplatz pro Jahr. Paris gehört trotz eines Kostenrückgangs zu den Top 10, obwohl dort die Kosten um die Hälfte geringer sind als in London. Die teuersten deutschen Städte sind München mit 9.784 US-Dollar auf Rang 17 der Welt und Frankfurt mit 8.427 US-Dollar auf Rang 25. Berlin (6.883 US-Dollar) steht auf Rang 43.

Rückgang der Emea-Region

Auf globaler Ebene stiegen die durchschnittlichen jährlichen Kosten pro Arbeitsplatz in den vergangenen zwölf Monaten um 1,5 Prozent. Hauptverantwortlich dafür war die Entwicklung in Nord- und Südamerika und in der Region Asien/Pazifik mit einem Kostenanstieg von 4,2 beziehungsweise 3,4 Prozent. Die Region Emea verzeichnete einen Rückgang von 1,3 Prozent. Währungsschwankungen verursachten einige der größten Änderungen in dem Ranking. Bei lokaler Kostenbetrachtung wird dieser Faktor in den kommenden Jahren für international agierende Unternehmen eine größere Rolle spielen als die Entwicklung der Immobilienmärkte. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Rückkehr der Absolute-Return-Strategien

2016 war mit steigende Märkte und wenig Volatilität kein günstiges Umfeld für Absolute-Return-Fonds. Mit der höheren Volatilität und wachsenden Sorgen der Anleger steigt die Nachfrage nach den Strategien wieder an. Doch nicht alle Fondsmanager werden erfolgreich sein. Gastbeitrag von Gilles Sitbon, Sycomore

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...