Anzeige
15. Mai 2017, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Tipps für mehr Baufinanzierungen

Für die Akquise braucht es neben technischen Tools genügend Zeit. Zeit, um die vielfältigen – häufig kostenlosen – Werbemöglichkeiten auch nutzen zu können. Freiraum gewinnt man durch Prozesseffizienz und ein paar unsichtbarer Helfer. Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr Baufinanzierungen

“Vertrieb ist das, worum der Vertrieb sich kümmern sollte.”

1.    Professionelles Clearing
Wenn über Plattformen Geschäft an Banken durchgereicht wird, spielt die Qualität des Verarbeiters eine bedeutende Rolle. Schnelles Clearing verkürzt die Bearbeitungszeit. Schnell heißt, dass Finanzierungen innerhalb eines Werktages verarbeitet und schrankfertig zur Bank gegeben werden sollten. Qualitativ hochwertig bedeutet auch, dass der Clearer gründlich arbeitet. Gründlich in dem Sinne, dass die Finanzierung ab Weitergabe finanzierungssicher ist. Wer von zehn Finanzierungen fünf Kunden verliert, weil entweder zu viel Zeit vergangen ist oder die Bank den Fall wider Erwarten doch ablehnt, darf zu Recht traurig sein. Es ist schwierig genug, fünf Kunden zu akquirieren – sie wegen unzureichender Prozesse zu verlieren ist tragisch. Zumal die Verlorenen sicher keine Werbung für den Vermittler machen werden. Baufinanzierer sollten schnelles und professionelles Clearing verlangen, damit eine Konvertierungsquote nahe 100 Prozent und nicht nahe 50 Prozent generiert wird.

2.    Unterstützungsprozesse
Wie viel Zeit verbringen Vermittler mit Tätigkeiten, die im Hintergrund ablaufen – ohne dass Kunden den Aufwand sehen oder spüren? Natürlich kann der Mittelstürmer auch die Trikots waschen – aber schöner wäre es, er würde sich aufs Tore schießen konzentrieren. Vermittler sollten sich Partner suchen, die sie von wertlosen Tätigkeiten entlasten. Ein gutes Beispiel ist Auszahlungsmanagement. Sich als Vermittler bei abgeschlossenem Finanzierungsvertrag um die Auszahlung, vielleicht noch in mehreren Tranchen, zu kümmern, ist wie eine Wurzelbehandlung – so notwendig wie unangenehm. Notwendig, weil punktgenaue Zahlungen für Kunden die sensibelsten Zeitpunkte darstellen und daher zur vollen Zufriedenheit erledigt werden sollten. So unangenehm allerdings auch, weil dieser Prozess oftmals einer Catch-22-Situation ähnelt, bei der der Kunde eine Zahlung erst bei Vorlage von Formular X bekommt, für das man Genehmigung Y braucht, die man wiederum nur beim Vorlegen von Formular X erhält. Es gibt immer einen Ausweg, jedoch ist dieser manchmal zeit- und nervenaufreibend.

Seite zwei: “Schlafende” Kunden wecken

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...