Anzeige
6. Oktober 2017, 05:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niederlage für Bausparbranche im Streit um Kündigungsklausel absehbar

Das Stuttgarter Landgericht hat am Donnerstag über eine Kündigungsklausel in Bausparverträgen der LBS Südwest verhandelt, nach der Kunden, die 15 Jahre nach Vertragsabschluss noch kein Darlehen in Anspruch genommen haben, gekündigt werden könnte. 

Haus-vertrag-shutt 376188409 in Niederlage für Bausparbranche im Streit um Kündigungsklausel absehbar

Nehmen Kunde zu lange kein Darlehen in Anspruch, droht bei einigen Bausparkassen die Kündigung. Verbraucherschützer gehen gegen die Kündigungsklausel in Bausparverträgen vor.

Im Streit mit Bausparkassen steuern Verbraucherschützer auf einen weiteren Erfolg vor Gericht zu. In einem Verfahren vor dem Stuttgarter Landgericht ging es am Donnerstag um eine Klausel in Bausparverträgen, auf deren Basis die Landesbausparkasse (LBS) Südwest ab 2020 bestimmten Kunden kündigen könnte.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hatte gegen die Regelung geklagt, weil sie aus ihrer Sicht unangemessen ist. Am Ende der Verhandlung am Donnerstag deutete der Vorsitzende Richter an, dass er der Argumentation der Verbraucherschützer folgen könnte: “In der Tendenz: Wir haben gewisse Bedenken gegen die Klausel.”

Erste Kündigungen ab 2020 möglich

Bereits im September hatte die Badenia eine Schlappe hinnehmen müssen- nach Auffassung des Karlsruher Landgerichts ist die Klausel, die auch diese Kasse in Verträgen stehen hat, unwirksam.

Dieser Klausel zufolge kann eine Bausparkasse 15 Jahre nach Vertragsabschluss kündigen, wenn der Kunde kein Darlehen in Anspruch genommen hat. Die LBS hat diese Regelung erst seit 2005 in bestimmten Verträgen stehen, erste Kündigungen wären also erst 2020 möglich. Das Urteil im Stuttgarter Verfahren ist für Mitte November geplant.

Strittig ist die Frage, ob einem Kunden mit der 15-Jahres-Frist der Zweck des Bausparvertrags verwehrt wird, nämlich einen relativ billigen Kredit zu erhalten. Die LBS verneint das, schließlich werde ein Bausparvertrag bei regelmäßiger Besparung nach spätestens zehneinhalb Jahren zuteilungsreif, also bereit zum Darlehensabruf. Danach habe ein Kunde also noch viereinhalb Jahre Zeit zur Inanspruchnahme des Kredits, bevor ihm gekündigt werden könnte. Aus Sicht der LBS ist das genug Zeit.

Die Verbraucherzentrale sieht es anders. Nach ihrer Auffassung gibt es durchaus Kunden, die mit Einverständnis der Bausparkasse nur wenig Geld einzahlen und deren Verträge daher nach 15 Jahren noch nicht zuteilungsreif seien. Dann hätten sie 15 Jahre lang zu einem sehr niedrigen Guthaben-Zinssatz von aktuell 0,1 Prozent Geld angespart und würden dann “ersatzlos rausgekickt”, monierte der Anwalt der Verbraucherzentrale, Ralf Eckhard. Das sei “kundenfeindlich”.

Weit verbreitete Klausel

Der Anwalt der LBS, Jens-Hendrik Janzen, widersprach: Die Annahme der Verbraucherschützer, wonach es viele Absprachen über ganz geringe Sparbeträge und somit eine spätere Zuteilungsreife gebe, sei falsch. Solche Verträge gebe es “nicht oder nur in Einzelfällen”.

Die 15-Jahre-Kündigungsklausel ist in der Bausparbranche weit verbreitet. Auch der Verband der Privaten Bausparkassen hat sie in seinen Muster-Geschäftsbedingungen. Gegen diese Organisation klagt die Verbraucherzentrale ebenfalls, und zwar in Berlin.

Bisher wurde noch keinem Bausparer auf Basis der Klausel gekündigt – die LBS hat sie erst seit 2005 in Verträgen stehen, könnte sich also ab 2020 auf sie berufen. Man sei aber schon jetzt tätig geworden, damit es künftig erst gar keine Benachteiligung von Kunden geben könne, sagen die Verbraucherschützer. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...