Anzeige
13. Dezember 2017, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Wie viele Passanten pro Stunde über sie flanieren hat großen Einfluss auf die Attraktivität bestimmter Lagen für Investoren. Wie eine aktuelle Studie des Immobiliendienstleisters BNP Paribas Real Estate zeigt, können europäische Großstädte in dieser Hinsicht mit größeren Metropolen mithalten.

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Die Ergebnisse der Studie sprechen für eine hohe Attraktivität der Einzelhandelslandschaften in Europa.

Basierend auf der aktuellen paneuropäischen Passantenfrequenzstudie von BNP Paribas Real Estate in 23 europäischen Städten hat der Immobilienberater die Passantenströme nach Städtegröße untersucht.

Demnach gingen 2017 durchschnittlich 7.00o Besucher pro Stunde über die Vorzeige-Lagen deutscher und europäischer Städte zwischen 500.000 und einer Million Einwohner – nur 700 weniger als in der nächstgrößeren Gruppe mit ein bis zwei Millionen Einwohnern.

Die Frequenzzahlen werden vor allem durch die Städtegröße und das Kundenpotenzial aus Einwohner- und Touristenzahlen beeinflusst.

Berlin als Ausnahme unter den Metropolen

Das höchste Passantenaufkommen sei mit knapp unter 10.000 Personen pro Stunde in den größten europäischen Städten (über zwei Millionen Einwohner) wie London, Madrid oder Paris festzustellen.

Die Bundeshauptstadt Berlin gehöre zwar auch zu dieser Städtekategorie, falle mit einer maximalen Passantenfrequenz von etwa 7.100 Besuchern jedoch hinter den anderen Metropolen zurück, da die Struktur der Berliner City die Shoppingströme auf verschiedene, attraktive Straßenzüge und Viertel verteile.

Auch auf internationaler Ebene sind die genannten Städte laut BNP Paribas Reise- und Shoppingziele mit globaler Strahlkraft und im Mittel über 10 Millionen Gästen aus dem Ausland.

Dies sei auch der Grund dafür, dass sich in dieser Gruppe auch die teuersten Shoppingmeilen Europas befinden: Auf den ersten beiden Rängen platzieren sich mit großem Abstand die Avenue des Champs Elysées in Paris und die Oxford Street in London mit Top- Mieten von 1.833 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise 1.119 Euro pro Quadratmeter.

München führt seine Kategorie an

Bei Städten zwischen einer und zwei Millionen Einwohnern könne München mit der Kaufingerstraße (12.832 Besucher pro Stunde) die bestfrequentierte europäische Einkaufsstraße aufweisen und sei gleichzeitig seit Jahren die belebteste deutsche Top-Lage.

Die Kölner Schildergasse (11.618 Besucher) schneide im europäischen Vergleich dieser Städtegrößenklasse, in der die durchschnittliche Passantenfrequenz bei etwa 7.700 Besuchern liege, ebenfalls sehr gut ab.

Neben München und Köln seien einige der bestbesuchten Meilen in anderen europäischen Städten wie Barcelona (10.216 Personen), Wien, Mailand und Zürich (jeweils zwischen 8.000 und 9.000 Personen) zu finden.

Auch was die Kaufkraftkennziffer angehe erzielt München BNP Paribas zufolge einen Spitzenwert. Mit 216,3 liege die bayerische Landeshauptstadt nur noch hinter Zürich (348,0) und Oslo (225,5).

Seite zwei: Frankfurt über dem Durchschnitt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...