Anzeige
13. Dezember 2017, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Wie viele Passanten pro Stunde über sie flanieren hat großen Einfluss auf die Attraktivität bestimmter Lagen für Investoren. Wie eine aktuelle Studie des Immobiliendienstleisters BNP Paribas Real Estate zeigt, können europäische Großstädte in dieser Hinsicht mit größeren Metropolen mithalten.

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Die Ergebnisse der Studie sprechen für eine hohe Attraktivität der Einzelhandelslandschaften in Europa.

Basierend auf der aktuellen paneuropäischen Passantenfrequenzstudie von BNP Paribas Real Estate in 23 europäischen Städten hat der Immobilienberater die Passantenströme nach Städtegröße untersucht.

Demnach gingen 2017 durchschnittlich 7.00o Besucher pro Stunde über die Vorzeige-Lagen deutscher und europäischer Städte zwischen 500.000 und einer Million Einwohner – nur 700 weniger als in der nächstgrößeren Gruppe mit ein bis zwei Millionen Einwohnern.

Die Frequenzzahlen werden vor allem durch die Städtegröße und das Kundenpotenzial aus Einwohner- und Touristenzahlen beeinflusst.

Berlin als Ausnahme unter den Metropolen

Das höchste Passantenaufkommen sei mit knapp unter 10.000 Personen pro Stunde in den größten europäischen Städten (über zwei Millionen Einwohner) wie London, Madrid oder Paris festzustellen.

Die Bundeshauptstadt Berlin gehöre zwar auch zu dieser Städtekategorie, falle mit einer maximalen Passantenfrequenz von etwa 7.100 Besuchern jedoch hinter den anderen Metropolen zurück, da die Struktur der Berliner City die Shoppingströme auf verschiedene, attraktive Straßenzüge und Viertel verteile.

Auch auf internationaler Ebene sind die genannten Städte laut BNP Paribas Reise- und Shoppingziele mit globaler Strahlkraft und im Mittel über 10 Millionen Gästen aus dem Ausland.

Dies sei auch der Grund dafür, dass sich in dieser Gruppe auch die teuersten Shoppingmeilen Europas befinden: Auf den ersten beiden Rängen platzieren sich mit großem Abstand die Avenue des Champs Elysées in Paris und die Oxford Street in London mit Top- Mieten von 1.833 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise 1.119 Euro pro Quadratmeter.

München führt seine Kategorie an

Bei Städten zwischen einer und zwei Millionen Einwohnern könne München mit der Kaufingerstraße (12.832 Besucher pro Stunde) die bestfrequentierte europäische Einkaufsstraße aufweisen und sei gleichzeitig seit Jahren die belebteste deutsche Top-Lage.

Die Kölner Schildergasse (11.618 Besucher) schneide im europäischen Vergleich dieser Städtegrößenklasse, in der die durchschnittliche Passantenfrequenz bei etwa 7.700 Besuchern liege, ebenfalls sehr gut ab.

Neben München und Köln seien einige der bestbesuchten Meilen in anderen europäischen Städten wie Barcelona (10.216 Personen), Wien, Mailand und Zürich (jeweils zwischen 8.000 und 9.000 Personen) zu finden.

Auch was die Kaufkraftkennziffer angehe erzielt München BNP Paribas zufolge einen Spitzenwert. Mit 216,3 liege die bayerische Landeshauptstadt nur noch hinter Zürich (348,0) und Oslo (225,5).

Seite zwei: Frankfurt über dem Durchschnitt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...