13. Dezember 2017, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Wie viele Passanten pro Stunde über sie flanieren hat großen Einfluss auf die Attraktivität bestimmter Lagen für Investoren. Wie eine aktuelle Studie des Immobiliendienstleisters BNP Paribas Real Estate zeigt, können europäische Großstädte in dieser Hinsicht mit größeren Metropolen mithalten.

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Die Ergebnisse der Studie sprechen für eine hohe Attraktivität der Einzelhandelslandschaften in Europa.

Basierend auf der aktuellen paneuropäischen Passantenfrequenzstudie von BNP Paribas Real Estate in 23 europäischen Städten hat der Immobilienberater die Passantenströme nach Städtegröße untersucht.

Demnach gingen 2017 durchschnittlich 7.00o Besucher pro Stunde über die Vorzeige-Lagen deutscher und europäischer Städte zwischen 500.000 und einer Million Einwohner – nur 700 weniger als in der nächstgrößeren Gruppe mit ein bis zwei Millionen Einwohnern.

Die Frequenzzahlen werden vor allem durch die Städtegröße und das Kundenpotenzial aus Einwohner- und Touristenzahlen beeinflusst.

Berlin als Ausnahme unter den Metropolen

Das höchste Passantenaufkommen sei mit knapp unter 10.000 Personen pro Stunde in den größten europäischen Städten (über zwei Millionen Einwohner) wie London, Madrid oder Paris festzustellen.

Die Bundeshauptstadt Berlin gehöre zwar auch zu dieser Städtekategorie, falle mit einer maximalen Passantenfrequenz von etwa 7.100 Besuchern jedoch hinter den anderen Metropolen zurück, da die Struktur der Berliner City die Shoppingströme auf verschiedene, attraktive Straßenzüge und Viertel verteile.

Auch auf internationaler Ebene sind die genannten Städte laut BNP Paribas Reise- und Shoppingziele mit globaler Strahlkraft und im Mittel über 10 Millionen Gästen aus dem Ausland.

Dies sei auch der Grund dafür, dass sich in dieser Gruppe auch die teuersten Shoppingmeilen Europas befinden: Auf den ersten beiden Rängen platzieren sich mit großem Abstand die Avenue des Champs Elysées in Paris und die Oxford Street in London mit Top- Mieten von 1.833 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise 1.119 Euro pro Quadratmeter.

München führt seine Kategorie an

Bei Städten zwischen einer und zwei Millionen Einwohnern könne München mit der Kaufingerstraße (12.832 Besucher pro Stunde) die bestfrequentierte europäische Einkaufsstraße aufweisen und sei gleichzeitig seit Jahren die belebteste deutsche Top-Lage.

Die Kölner Schildergasse (11.618 Besucher) schneide im europäischen Vergleich dieser Städtegrößenklasse, in der die durchschnittliche Passantenfrequenz bei etwa 7.700 Besuchern liege, ebenfalls sehr gut ab.

Neben München und Köln seien einige der bestbesuchten Meilen in anderen europäischen Städten wie Barcelona (10.216 Personen), Wien, Mailand und Zürich (jeweils zwischen 8.000 und 9.000 Personen) zu finden.

Auch was die Kaufkraftkennziffer angehe erzielt München BNP Paribas zufolge einen Spitzenwert. Mit 216,3 liege die bayerische Landeshauptstadt nur noch hinter Zürich (348,0) und Oslo (225,5).

Seite zwei: Frankfurt über dem Durchschnitt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...