Anzeige
13. Dezember 2017, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Wie viele Passanten pro Stunde über sie flanieren hat großen Einfluss auf die Attraktivität bestimmter Lagen für Investoren. Wie eine aktuelle Studie des Immobiliendienstleisters BNP Paribas Real Estate zeigt, können europäische Großstädte in dieser Hinsicht mit größeren Metropolen mithalten.

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Die Ergebnisse der Studie sprechen für eine hohe Attraktivität der Einzelhandelslandschaften in Europa.

Basierend auf der aktuellen paneuropäischen Passantenfrequenzstudie von BNP Paribas Real Estate in 23 europäischen Städten hat der Immobilienberater die Passantenströme nach Städtegröße untersucht.

Demnach gingen 2017 durchschnittlich 7.00o Besucher pro Stunde über die Vorzeige-Lagen deutscher und europäischer Städte zwischen 500.000 und einer Million Einwohner – nur 700 weniger als in der nächstgrößeren Gruppe mit ein bis zwei Millionen Einwohnern.

Die Frequenzzahlen werden vor allem durch die Städtegröße und das Kundenpotenzial aus Einwohner- und Touristenzahlen beeinflusst.

Berlin als Ausnahme unter den Metropolen

Das höchste Passantenaufkommen sei mit knapp unter 10.000 Personen pro Stunde in den größten europäischen Städten (über zwei Millionen Einwohner) wie London, Madrid oder Paris festzustellen.

Die Bundeshauptstadt Berlin gehöre zwar auch zu dieser Städtekategorie, falle mit einer maximalen Passantenfrequenz von etwa 7.100 Besuchern jedoch hinter den anderen Metropolen zurück, da die Struktur der Berliner City die Shoppingströme auf verschiedene, attraktive Straßenzüge und Viertel verteile.

Auch auf internationaler Ebene sind die genannten Städte laut BNP Paribas Reise- und Shoppingziele mit globaler Strahlkraft und im Mittel über 10 Millionen Gästen aus dem Ausland.

Dies sei auch der Grund dafür, dass sich in dieser Gruppe auch die teuersten Shoppingmeilen Europas befinden: Auf den ersten beiden Rängen platzieren sich mit großem Abstand die Avenue des Champs Elysées in Paris und die Oxford Street in London mit Top- Mieten von 1.833 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise 1.119 Euro pro Quadratmeter.

München führt seine Kategorie an

Bei Städten zwischen einer und zwei Millionen Einwohnern könne München mit der Kaufingerstraße (12.832 Besucher pro Stunde) die bestfrequentierte europäische Einkaufsstraße aufweisen und sei gleichzeitig seit Jahren die belebteste deutsche Top-Lage.

Die Kölner Schildergasse (11.618 Besucher) schneide im europäischen Vergleich dieser Städtegrößenklasse, in der die durchschnittliche Passantenfrequenz bei etwa 7.700 Besuchern liege, ebenfalls sehr gut ab.

Neben München und Köln seien einige der bestbesuchten Meilen in anderen europäischen Städten wie Barcelona (10.216 Personen), Wien, Mailand und Zürich (jeweils zwischen 8.000 und 9.000 Personen) zu finden.

Auch was die Kaufkraftkennziffer angehe erzielt München BNP Paribas zufolge einen Spitzenwert. Mit 216,3 liege die bayerische Landeshauptstadt nur noch hinter Zürich (348,0) und Oslo (225,5).

Seite zwei: Frankfurt über dem Durchschnitt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...