Anzeige
23. Oktober 2017, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

Shopping-schuhe-einkaufen-einzelhandel-shutterstock 419471857 in Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Der Investor und Manager für Handelsimmobilien ILG hat gemeinsam mit der Immobilien- und Pfandbriefbank Berlin Hyp und der Handelsberatung BBE eine Studie zu den Zukunftserwartungen der Mieter von Handelsimmobilien herausgebracht. Im Mittelpunkt der Studie “Der Mieter im Fokus 2017/2018- Handelsimmobilien neu denken” stehen die Veränderungsprozesse des deutschen Einzelhandels.

Gute Entwicklung der Einzelhandelbranche

Der deutsche Einzelhandel hat sich seit den Krisenjahren 2007 bis 2009 gut entwickelt. Zwischen 2010 und 2016 lag die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate laut ILG bei 2,1 Prozent – bei einer durchschnittlichen jährlichen Inflationsrate von 1,2 Prozent. Für das Jahr 2017 werde eine Steigerung des Umsatzes um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf einen neuen Rekordwert von rund 492 Milliarden Euro erwartet.

Im Vergleich zu den Erhebungen der Vorjahre bestätige sich, dass Agglomerationsstandorte bei den Lebensmitteleinzelhändlern weiterhin am gefragtesten sind. Non-Food-Anbieter würden gemanagte Fachmarkt- und Shopping-Center bevorzugen.

Neben dem Lebensmitteleinzelhandel gewinne die Drogeriebranche an Bedeutung als Ankermieter und werde als Wunschnachbar sogar bereits bevorzugt. H&M sei der mit Abstand gefragteste Textilankermieter.

Druck auf Textilbranche wächst

Gerade die Textilbranche treibe die Verzahnung der einzelnen Verkaufskanäle sowohl online als auch offline weiter voran. Trotzdem sei die Situation im stationären Modehandel angespannt. Die Händler müssen sich den Herausforderungen durch die voranschreitende Vertikalisierung preiswerter Fast-Fashion-Anbieter und nicht zuletzt dem weiterhin boomenden Online-Handel stellen.

Oftmals fehlt laut ILG zudem eine klare Positionierung. Auch der Markteintritt des Online-Giganten Amazon in die Textilbranche mit seiner Eigenmarke “find” erhöht den Druck auf die Konkurrenz erheblich.

Um auch in Zukunft in diesem Verdrängungswettbewerb bestehen zu können, müssten Themen wie Aufenthaltsqualität, Kundenbeziehungsmanagement und natürlich auch Trendbewusstsein sowie Geschwindigkeit im stationären Modehandel in den Vordergrund treten. Diese “Fashion Revolution” ist das diesjährige Fokusthema der Studie.

Abnahme der Verkaufsflächen erwartet

Der stationäre Handel vernetze sich. Der Anteil der Händler, die über einen eigenen Online-Shop verfügen, steigt im Vergleich zu 2015 um fast ein Viertel. Auch die Verkaufsfläche werde immer digitaler. Click-and-Collect ist die erste Wahl bei zunehmender Digitalisierung des Handels. Verfeinerte Marketinginstrumente wie Instore-Marketing würden sich immer mehr verbreiten.

Über ein Drittel der Befragten geht von abnehmenden Verkaufsflächen aus: insbesondere in den Branchen Sport, Möbel, Schuhe und Unterhaltungselektronik.

Der Mieter erwartet vom Management nach wie vor individuelle Lösungsansätze. Gerade Ankermietern würden Wert auf einen gemeinsamen Center-Werbeauftritt legen. Immer mehr Lebensmittelhändler und Drogeristen seien bereit, einen finanziellen Werbebeitrag zu leisten. Die Umsatzmiete werde bei den Mietern zwar immer beliebter – die Fixmiete bleibe aber weiterhin mit großem Abstand auf Platz eins.

940 Betreiber von Einzelhandels- und Gastronomiekonzepten wurden im Rahmen der Studie kontaktiert. Mit einer Rücklaufquote von neun Prozent beantworteten 80 Teilnehmer die Umfrage im April und Mai dieses Jahres. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...