23. Oktober 2017, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

Shopping-schuhe-einkaufen-einzelhandel-shutterstock 419471857 in Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Der Investor und Manager für Handelsimmobilien ILG hat gemeinsam mit der Immobilien- und Pfandbriefbank Berlin Hyp und der Handelsberatung BBE eine Studie zu den Zukunftserwartungen der Mieter von Handelsimmobilien herausgebracht. Im Mittelpunkt der Studie “Der Mieter im Fokus 2017/2018- Handelsimmobilien neu denken” stehen die Veränderungsprozesse des deutschen Einzelhandels.

Gute Entwicklung der Einzelhandelbranche

Der deutsche Einzelhandel hat sich seit den Krisenjahren 2007 bis 2009 gut entwickelt. Zwischen 2010 und 2016 lag die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate laut ILG bei 2,1 Prozent – bei einer durchschnittlichen jährlichen Inflationsrate von 1,2 Prozent. Für das Jahr 2017 werde eine Steigerung des Umsatzes um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf einen neuen Rekordwert von rund 492 Milliarden Euro erwartet.

Im Vergleich zu den Erhebungen der Vorjahre bestätige sich, dass Agglomerationsstandorte bei den Lebensmitteleinzelhändlern weiterhin am gefragtesten sind. Non-Food-Anbieter würden gemanagte Fachmarkt- und Shopping-Center bevorzugen.

Neben dem Lebensmitteleinzelhandel gewinne die Drogeriebranche an Bedeutung als Ankermieter und werde als Wunschnachbar sogar bereits bevorzugt. H&M sei der mit Abstand gefragteste Textilankermieter.

Druck auf Textilbranche wächst

Gerade die Textilbranche treibe die Verzahnung der einzelnen Verkaufskanäle sowohl online als auch offline weiter voran. Trotzdem sei die Situation im stationären Modehandel angespannt. Die Händler müssen sich den Herausforderungen durch die voranschreitende Vertikalisierung preiswerter Fast-Fashion-Anbieter und nicht zuletzt dem weiterhin boomenden Online-Handel stellen.

Oftmals fehlt laut ILG zudem eine klare Positionierung. Auch der Markteintritt des Online-Giganten Amazon in die Textilbranche mit seiner Eigenmarke “find” erhöht den Druck auf die Konkurrenz erheblich.

Um auch in Zukunft in diesem Verdrängungswettbewerb bestehen zu können, müssten Themen wie Aufenthaltsqualität, Kundenbeziehungsmanagement und natürlich auch Trendbewusstsein sowie Geschwindigkeit im stationären Modehandel in den Vordergrund treten. Diese “Fashion Revolution” ist das diesjährige Fokusthema der Studie.

Abnahme der Verkaufsflächen erwartet

Der stationäre Handel vernetze sich. Der Anteil der Händler, die über einen eigenen Online-Shop verfügen, steigt im Vergleich zu 2015 um fast ein Viertel. Auch die Verkaufsfläche werde immer digitaler. Click-and-Collect ist die erste Wahl bei zunehmender Digitalisierung des Handels. Verfeinerte Marketinginstrumente wie Instore-Marketing würden sich immer mehr verbreiten.

Über ein Drittel der Befragten geht von abnehmenden Verkaufsflächen aus: insbesondere in den Branchen Sport, Möbel, Schuhe und Unterhaltungselektronik.

Der Mieter erwartet vom Management nach wie vor individuelle Lösungsansätze. Gerade Ankermietern würden Wert auf einen gemeinsamen Center-Werbeauftritt legen. Immer mehr Lebensmittelhändler und Drogeristen seien bereit, einen finanziellen Werbebeitrag zu leisten. Die Umsatzmiete werde bei den Mietern zwar immer beliebter – die Fixmiete bleibe aber weiterhin mit großem Abstand auf Platz eins.

940 Betreiber von Einzelhandels- und Gastronomiekonzepten wurden im Rahmen der Studie kontaktiert. Mit einer Rücklaufquote von neun Prozent beantworteten 80 Teilnehmer die Umfrage im April und Mai dieses Jahres. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...