20. November 2017, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Luxussektor auf Metropolen konzentriert

Sowohl die Anzahl von Einzelhandels-Filialen im gehobenen Sektor, als auch die die Ausgaben der Konsumenten in diesem Bereich wachsen derzeit nur geringfügig. Wie ein aktueller Report zeigt, konzentrieren sich viele Luxusmarken daher auf internationale Metropolen.

Einzelhandel: Luxussektor auf Metropolen konzentriert

Während die Zahl der Eröffnungen um Luxuseinzelhandel zurück geht, setzen die Marken vermehrt auf größere Flächen in führenden Metropolen

Wie der Global Luxury Retail Reportdes Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills zeigt, ist die Anzahl neuer Filialen um Luxussegment von rund 470 im Vorjahr auf aktuell 350 gesunken.

Hauptverantwortlich für diese Entwicklung sei ein starker Rückgang von Eröffnungen in China und dem Mittleren Osten. Machte der Luxussektor in dieser Region 2016 noch 17 Prozent aller Neueröffnungen aus, seien es in diesem Jahr nur noch neun Prozent.

Im Gegensatz dazu ist der Anteil des Luxuseinzelhandels an allen Neueröffnungen in den anderen drei untersuchten Regionen laut Savills leicht angewachsen: in Europa von 36 auf 38 Prozent, im asiatisch-pazifischen Raum von 24 auf 27 Prozent und in Nordamerika von 15 auf 21 Prozent.

Auch Deutschland zieht Marken an

Unter den einzelnen Städten führe die französische Hauptstadt Paris die Weltrangliste mit einem Anteil von 5,9 Prozent an, begünstigt durch Filialeröffnungen von Marken wie Stella McCartney und Louis Vuitton.

Aber auch deutsche Metropolen wie München und Frankfurt können sich durch die erweiterte Präsenz von Häusern wie Woolrich, Furla, Pinko und Coccinelle unter den Spitzenreitern platzieren.

“Begünstigt wird dies durch die im europäischen Vergleich sehr hohen Passantenfrequenzen der großen Einkaufsstraßen Maximilianstraße und Goethestraße sowie einem entsprechend hohen Aufkommen des angesprochenen Klientel“, erläutert Thomas A. Pasiecznik, Director / Head of Retail Agency Germany bei Savills.

Trend zu mehr Fläche

Laut Marie Hickey, Director Retail Research bei Savills, reagieren die Einzelhändler auf die aktuelle Entwicklung mit verstärktem Fokus auf führende Standorte und vermehrter Konsolidierung ihrer Flächen-Portfolios: “Zudem zeigt sich ein Trend zur Vergrößerung, der nicht nur für bereits etablierte Standorte gilt, sondern auch für neue Geschäftseröffnungen.“

Habe die durchschnittliche Flächengröße neuer Geschäfte 2016 noch bei 287 Quadratmetern gelegen, seien es in diesem Jahr schon etwa 307 Quadratmeter und diese Tendenz mache auch vor den teuersten Städten wie Tokio und New York nicht halt.

“Die Weiterentwicklung des weltweiten Luxussegments wird sich für 2018 positiv auf den Bedarf an neuen Flächen auswirken, wenngleich der Fokus wahrscheinlich auch weiterhin auf dem Ausbau bereits etablierter Standorte und noch nicht ausgeschöpfter Märkte in Europa und Nordamerika liegen wird”, ergänzt Anthony Selwyn, Director Global Luxury Retail bei Savills. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Gewerbeimmobilien: Die Rallye geht weiter

Gewerbeimmobilien: Deutschland ist attraktivster Markt

Neubau von Shoppingcentern in Europa verlangsamt sich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...