Anzeige
20. November 2017, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Luxussektor auf Metropolen konzentriert

Sowohl die Anzahl von Einzelhandels-Filialen im gehobenen Sektor, als auch die die Ausgaben der Konsumenten in diesem Bereich wachsen derzeit nur geringfügig. Wie ein aktueller Report zeigt, konzentrieren sich viele Luxusmarken daher auf internationale Metropolen.

Einzelhandel: Luxussektor auf Metropolen konzentriert

Während die Zahl der Eröffnungen um Luxuseinzelhandel zurück geht, setzen die Marken vermehrt auf größere Flächen in führenden Metropolen

Wie der Global Luxury Retail Reportdes Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills zeigt, ist die Anzahl neuer Filialen um Luxussegment von rund 470 im Vorjahr auf aktuell 350 gesunken.

Hauptverantwortlich für diese Entwicklung sei ein starker Rückgang von Eröffnungen in China und dem Mittleren Osten. Machte der Luxussektor in dieser Region 2016 noch 17 Prozent aller Neueröffnungen aus, seien es in diesem Jahr nur noch neun Prozent.

Im Gegensatz dazu ist der Anteil des Luxuseinzelhandels an allen Neueröffnungen in den anderen drei untersuchten Regionen laut Savills leicht angewachsen: in Europa von 36 auf 38 Prozent, im asiatisch-pazifischen Raum von 24 auf 27 Prozent und in Nordamerika von 15 auf 21 Prozent.

Auch Deutschland zieht Marken an

Unter den einzelnen Städten führe die französische Hauptstadt Paris die Weltrangliste mit einem Anteil von 5,9 Prozent an, begünstigt durch Filialeröffnungen von Marken wie Stella McCartney und Louis Vuitton.

Aber auch deutsche Metropolen wie München und Frankfurt können sich durch die erweiterte Präsenz von Häusern wie Woolrich, Furla, Pinko und Coccinelle unter den Spitzenreitern platzieren.

“Begünstigt wird dies durch die im europäischen Vergleich sehr hohen Passantenfrequenzen der großen Einkaufsstraßen Maximilianstraße und Goethestraße sowie einem entsprechend hohen Aufkommen des angesprochenen Klientel“, erläutert Thomas A. Pasiecznik, Director / Head of Retail Agency Germany bei Savills.

Trend zu mehr Fläche

Laut Marie Hickey, Director Retail Research bei Savills, reagieren die Einzelhändler auf die aktuelle Entwicklung mit verstärktem Fokus auf führende Standorte und vermehrter Konsolidierung ihrer Flächen-Portfolios: “Zudem zeigt sich ein Trend zur Vergrößerung, der nicht nur für bereits etablierte Standorte gilt, sondern auch für neue Geschäftseröffnungen.“

Habe die durchschnittliche Flächengröße neuer Geschäfte 2016 noch bei 287 Quadratmetern gelegen, seien es in diesem Jahr schon etwa 307 Quadratmeter und diese Tendenz mache auch vor den teuersten Städten wie Tokio und New York nicht halt.

“Die Weiterentwicklung des weltweiten Luxussegments wird sich für 2018 positiv auf den Bedarf an neuen Flächen auswirken, wenngleich der Fokus wahrscheinlich auch weiterhin auf dem Ausbau bereits etablierter Standorte und noch nicht ausgeschöpfter Märkte in Europa und Nordamerika liegen wird”, ergänzt Anthony Selwyn, Director Global Luxury Retail bei Savills. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Gewerbeimmobilien: Die Rallye geht weiter

Gewerbeimmobilien: Deutschland ist attraktivster Markt

Neubau von Shoppingcentern in Europa verlangsamt sich

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...