20. November 2017, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Luxussektor auf Metropolen konzentriert

Sowohl die Anzahl von Einzelhandels-Filialen im gehobenen Sektor, als auch die die Ausgaben der Konsumenten in diesem Bereich wachsen derzeit nur geringfügig. Wie ein aktueller Report zeigt, konzentrieren sich viele Luxusmarken daher auf internationale Metropolen.

Einzelhandel: Luxussektor auf Metropolen konzentriert

Während die Zahl der Eröffnungen um Luxuseinzelhandel zurück geht, setzen die Marken vermehrt auf größere Flächen in führenden Metropolen

Wie der Global Luxury Retail Reportdes Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills zeigt, ist die Anzahl neuer Filialen um Luxussegment von rund 470 im Vorjahr auf aktuell 350 gesunken.

Hauptverantwortlich für diese Entwicklung sei ein starker Rückgang von Eröffnungen in China und dem Mittleren Osten. Machte der Luxussektor in dieser Region 2016 noch 17 Prozent aller Neueröffnungen aus, seien es in diesem Jahr nur noch neun Prozent.

Im Gegensatz dazu ist der Anteil des Luxuseinzelhandels an allen Neueröffnungen in den anderen drei untersuchten Regionen laut Savills leicht angewachsen: in Europa von 36 auf 38 Prozent, im asiatisch-pazifischen Raum von 24 auf 27 Prozent und in Nordamerika von 15 auf 21 Prozent.

Auch Deutschland zieht Marken an

Unter den einzelnen Städten führe die französische Hauptstadt Paris die Weltrangliste mit einem Anteil von 5,9 Prozent an, begünstigt durch Filialeröffnungen von Marken wie Stella McCartney und Louis Vuitton.

Aber auch deutsche Metropolen wie München und Frankfurt können sich durch die erweiterte Präsenz von Häusern wie Woolrich, Furla, Pinko und Coccinelle unter den Spitzenreitern platzieren.

“Begünstigt wird dies durch die im europäischen Vergleich sehr hohen Passantenfrequenzen der großen Einkaufsstraßen Maximilianstraße und Goethestraße sowie einem entsprechend hohen Aufkommen des angesprochenen Klientel“, erläutert Thomas A. Pasiecznik, Director / Head of Retail Agency Germany bei Savills.

Trend zu mehr Fläche

Laut Marie Hickey, Director Retail Research bei Savills, reagieren die Einzelhändler auf die aktuelle Entwicklung mit verstärktem Fokus auf führende Standorte und vermehrter Konsolidierung ihrer Flächen-Portfolios: “Zudem zeigt sich ein Trend zur Vergrößerung, der nicht nur für bereits etablierte Standorte gilt, sondern auch für neue Geschäftseröffnungen.“

Habe die durchschnittliche Flächengröße neuer Geschäfte 2016 noch bei 287 Quadratmetern gelegen, seien es in diesem Jahr schon etwa 307 Quadratmeter und diese Tendenz mache auch vor den teuersten Städten wie Tokio und New York nicht halt.

“Die Weiterentwicklung des weltweiten Luxussegments wird sich für 2018 positiv auf den Bedarf an neuen Flächen auswirken, wenngleich der Fokus wahrscheinlich auch weiterhin auf dem Ausbau bereits etablierter Standorte und noch nicht ausgeschöpfter Märkte in Europa und Nordamerika liegen wird”, ergänzt Anthony Selwyn, Director Global Luxury Retail bei Savills. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Gewerbeimmobilien: Die Rallye geht weiter

Gewerbeimmobilien: Deutschland ist attraktivster Markt

Neubau von Shoppingcentern in Europa verlangsamt sich

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...