Anzeige
31. August 2017, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia kauft in München zu

Die Patrizia Immobilien AG hat in München eine Büro- und Hotelimmobilie in sehr guter Lage erworben. Das fünfgeschossige Gebäude in der stark nachgefragten Maxvorstadt ist langfristig vermietet.

PATRIZIA Muenchen Sandstr-Kopie in Patrizia kauft in München zu

Neues Patrizia-Objekt in München

„Aufgrund der außerordentlich guten Makro- und Mikrolage und der langfristigen Mietverhältnisse ist es uns gelungen, hier für unsere Kunden ein nachhaltiges Immobilieninvestment zu tätigen”, erläutert Daniel Dreyer, Head of Acquisitions Commercial Germany bei Patrizia. Der Ankauf erfolgt für einen von Patrizia gemanagten Immobilienfonds. Verkäufer ist die Studio M Maxvorstadt GmbH & Co. KG, ein Joint-Venture zwischen der Residia Gruppe, München und der Lambert-Holding aus Regensburg, die das Objekt im Jahr 2016 erworben hat und nach Vollvermietung und Mieterausbauarbeiten das Haus an Patrizia veräußert hat.

Fachhochschule Macromedia als Mieter

Das im Jahr 2000 gebaute Gebäude befindet sich in der Sandstraße an einem etablierten Bürostandort und einer touristisch interessanten Lage. Die Immobilie verfügt über insgesamt zwei Untergeschosse, einem Erdgeschoss sowie fünf Obergeschosse, zuzüglich Staffelgeschoss. Die Gesamtfläche beläuft sich auf rund 7.300 Quadratmeter. Zum Kaufobjekt gehören zudem 37 Tiefgaragenstellplätze. Mieter sind die Fachhochschule Macromedia, die die Büroflächen für mindestens zehn Jahre nutzen möchte sowie der Hotelbetreiber Primestar Hospitality, der hier ein 3-Sterne-Lifestyle-Hotel mit rund 80 Zimmern betreibt. Der Pachtvertrag beläuft sich auf 25 Jahre, sodass für das Gesamtobjekt eine Restvertragsmietlaufzeit von mehr als 15 Jahren besteht. (fm)

Foto: Patrizia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...