7. November 2017, 07:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia kauft Portfolio mit 66 Einzelhandelsimmobilien

Die Patrizia Immobilien AG hat in einer weiteren Off-Market-Transaktion ein qualitativ hochwertiges Portfolio mit 66 Einzelhandelsimmobilien in Deutschland im Rahmen eines kombinierten Share- und Asset Deals übernommen.

PATRIZIA Retail Wolfenbu Ttel-Kopie in Patrizia kauft Portfolio mit 66 Einzelhandelsimmobilien

Unter anderem zählen Edeka-Märkte zum Portfolio, das Patrizia erworben hat.

Die Objekte mit einer vermietbaren Gesamtfläche von rund 140.000 Quadratmetern befinden sich weit überwiegend in wirtschaftlich attraktiven sowie demografisch stabilen Regionen. “Wir freuen uns, dass wir innerhalb nur weniger Wochen in einer zweiten Off-Market-Transaktion dieses vielversprechende Retail Portfolio erwerben konnten”, sagt Daniel Herrmann, Head of Fund Management Retail bei Patrizia. Der Kaufpreis beläuft sich auf rund 205 Millionen Euro und erfolgt für ein Individualmandat einer ausländischen Pensionskasse. Verkäufer ist ein internationaler Immobilienfonds mit Sitz in London. Das Closing wird voraussichtlich zum Jahresende stattfinden.

Lebensmittel-Discounter und Verbrauchermärkte im Portfolio

Bei den 66 Objekten handelt es sich in erster Linie um Lebensmittel-Discounter, Verbrauchermärkte und SB-Warenhäuser, die an bekannte deutsche Einzelhandelsmarken, wie Edeka, Netto und Real vermietet sind, auf die 85 Prozent der Mieteinnahmen entfallen. Allein der Edeka-Konzern generiert rund 68 Prozent der gesamten Mieteinnahmen. Die durchschnittliche Restmietvertragslaufzeit liegt bei rund acht Jahren und die Leerstandsquote ist mit 1,4 Prozent äußerst niedrig. Regionale Schwerpunkte des Portfolios liegen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Über 90 Prozent der Mieteinnahmen werden durch Objekte in den alten Bundesländern und Berlin generiert. (fm)

Foto: Patrizia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...