Anzeige
13. Oktober 2017, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia schluckt dänischen Investment Manager

Die Patrizia Immobilien AG hat das Unternehmen Sparinvest Property Investors (SPI), einen globalen Dachfondsanbieter mit Sitz in Kopenhagen, übernommen.

PATRIZIA-Bu Rohaus Mit-Raute in Patrizia schluckt dänischen Investment Manager

Hauptsitz von Patrizia in Augsburg

SPI sei einer der weltweit führenden Investment Manager für Dachfonds (Fund of Funds) im Immobilienbereich im Small- und Midcap-Segment, teilt Patrizia mit.

“Mit ihrer großen Erfahrung und der globalen Aufstellung passt SPI perfekt zu Patrizia. Es ermöglicht uns, unseren Kunden eine neue Produktlinie anzubieten und somit neue Märkte zu erschließen“, sagt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der Patrizia Immobilien AG.

Die Akquisition unterstreiche die Patrizia-Strategie, ihre Produktpalette für institutionelle Investoren stetig auszubauen. „Neben der Übernahme von SPI prüfen wir aktuell eine Reihe weiterer Wachstumsmöglichkeiten, um neue Investmentchancen für unsere Kunden anbieten zu können“, erläutert Egger.

Vier SPI-Dachfonds

Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 hat sich SPI zu einem führenden Anbieter im Bereich Dachfondsinvestments im Immobilienbereich entwickelt, so die Mitteilung. Über ein globales Netzwerk von Vertriebspartnern investiere SPI in ausgewählte (Best-in-Class) Immobilienfonds in Europa, Asien und Amerika. Derzeit verwaltet SPI demnach vier Immobiliendachfonds mit zusammen 1,0 Milliarden Euro Eigenkapital, in Summe bestehen Eigenkapitalzusagen im Volumen von 1,5 Mrd. Euro.

Künftig werde SPI als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Patrizia-Gruppe agieren, die dennoch ihre Investmententscheidungen unabhängig treffen wird. “Wir sind davon überzeugt, dass wir SPI und deren Dachfondsprodukten über unser europaweites Netzwerk mit mehr als 200 institutionellen Investoren weitere Wachstumsimpulse geben“, so Egger. (sl)

Foto: Patrizia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...