Anzeige
Anzeige
15. August 2017, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preiswachstum bei Wohn- und Gewerbeimmobilien setzt sich fort

Das Wachstum der Immobilienpreise geht weiter: Der Preisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken legte im zweiten Quartal 2017 um 5,9 Prozent zu. Vor allem Mehrfamilienhäuser und Büroimmobilien verzeichneten deutliche Anstiege.

Chart-haeuser-shutt 292337759 in Preiswachstum bei Wohn- und Gewerbeimmobilien setzt sich fort

Die Nachfrage in- und ausländischer Immobilienkäufer nach Objekten in Deutschland ist hoch.

Die Preisentwicklung am deutschen Immobilienmarkt blieb nach Angaben des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) auch im zweiten Quartal 2017 dynamisch. Der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte vdp-Immobilienpreisindex stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,9 Prozent (zweites Quartal 2016: plus 6,7 Prozent).

Dabei erhöhten sich die Preise für Wohnimmobilien um 6,0 Prozent (zweites Quartal 2016: plus 6,9 Prozent), die für gewerbliche Immobilien um 5,5 Prozent (zweites Quartal 2016: plus 5,8 Prozent).

Deutschland als sicherer Hafen

„Ursächlich für diesen Preisauftrieb waren insbesondere die Märkte für Mehrfamilienhäuser und Büroimmobilien“, so Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp. „Beide Assetklassen standen bei Anlegern zuletzt hoch im Kurs. Vor dem Hintergrund historisch niedriger Zinsen sowie der Unwägbarkeiten im europäischen wie weltpolitischen Kontext scheint ein Investment in Immobilien für nationale wie internationale Anleger weiter attraktiv. Deutschland wird dabei unverändert als sicherer Hafen geschätzt. Dies rechtfertigt offenbar für viele Investoren auch das hohe Preisniveau. Auf Sicht ist daher nicht mit einer Trendwende zu rechnen.“

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-vdp-11082017-1024x625 in Preiswachstum bei Wohn- und Gewerbeimmobilien setzt sich fort

Auch bei privaten Immobilienkäufern sei die Nachfrage nach Eigentumswohnungen und Eigenheimen ungebrochen hoch. Zeichen für eine Trendwende seien bis zum Jahresende nicht ersichtlich.

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien verzeichneten nach Aussage des vdp im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Plus von 6,0 Prozent, wobei sich selbst genutztes Wohneigentum um 5,3 Prozent verteuerte.

Eigentumswohnungen stark gefragt

Groß sei nach wie vor die Nachfrage nach Eigentumswohnungen, die bevorzugt in Metropolregionen und in beliebten Universitätsstädten gekauft wurden. Dort überstieg die Nachfrage das Angebot, zumal auch die Neubautätigkeit nur unzureichend in der Lage war, die Nachfrage zu stillen.

In der Folge verteuerten sich die Preise für Eigentumswohnungen im Vergleich zum zweiten Quartal 2016 um 6,4 Prozent.

Ähnlich sehe die Lage auf dem Markt für Eigenheime aus, deren Preise im gleichen Zeitraum mit 4,8 Prozent etwas schwächer stiegen als die der Eigentumswohnungen.

Seite 2: Stärkster Preisanstieg bei Mehrfamilienhäusern

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Verschiebung der Brexit-Abstimmung oder kompletter Rückzug?

Die britische Regierung will die für Dienstagabend geplante Abstimmung zum Brexit-Abkommen im Parlament offenbar verschieben. Das meldeten unter anderem die BBC und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Regierungskreise. Vom Regierungssprecher war zunächst nichts dazu zu hören.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...