Anzeige
Anzeige
20. März 2017, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immobilienkauf auf lange Sicht günstiger als Mieten

Eigentümer wohnen in der langen Frist günstiger als Mieter, zudem sind sie zufriedener. Dennoch entscheiden sich viele Mieter gegen den Immobilienkauf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Sparda-Banken.

Sparen Shutterstock 156867578-Kopie-2 in Studie: Immobilienkauf auf lange Sicht günstiger als Mieten

Immobilienbesitzer sparen in der langen Frist Wohnkosten. Trotzdem schrecken viele potenzielle Käufer vor dem Erwerb einer Immobilie zurück.

Zwei Drittel der Bundesbürger sind einer Umfrage zufolge der Meinung, dass sich Wohneigentum lohnt. Dennoch leben nach eigenem Bekunden nur 46 Prozent in den eigenen vier Wänden, wie die Studie “Wohnen in Deutschland 2017” ergab. Sie wurde vom Institut für Demoskopie Allensbach und dem Beratungsunternehmen IW Consult im Auftrag der Sparda-Banken erstellt.

Demnach ist der Kauf einer Immobilie auf lange Sicht überall in Deutschland günstiger als ein Mietverhältnis. Im Durchschnitt beträgt der Kostenvorteil 41 Prozent, es gibt aber große regionale Unterschiede.

Verschuldung schreckt ab

Dennoch scheuen viele der Befragten den Erwerb eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung. Als Grund wird vor allem das Risiko genannt, sich langfristig zu verschulden und möglicherweise Kredite nicht mehr bedienen zu können. Das sehen 61 Prozent der Befragten als Hinderungsgrund.

Abschreckend wirken auch ein hoher Kaufpreis (54 Prozent) oder die Befürchtung, sich wegen der finanziellen Verpflichtungen in anderen Bereichen einschränken zu müssen.

Besitzer zufriedener als Mieter

Allerdings kommt die Umfrage auch zu dem Schluss, dass Immobilienbesitzer mit ihrer Wohnsituation zufriedener seien als Mieter. “Sehr zufrieden” zeigten sich 63 Prozent der Haus- und Wohnungsbesitzer, aber nur 30 Prozent der Bewohner einer Mietwohnung.

So plant denn auch jeder vierte Mieter unter 50 Jahren den Kauf einer Immobilie. In Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen zwischen 1.750 und 3.500 Euro ist dieser Wunsch am stärksten ausgeprägt.

Kriterien für die Wahl des Wohnortes

Beim Standort legen die Bundesbürger insbesondere Wert auf gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, eine gute medizinische Versorgung vor Ort sowie gute Luft und wenig Verkehrslärm.

Aber auch nahegelegene Schulen und eine nicht zu große Entfernung zum Arbeitsplatz beeinflussen die Entscheidung. Unter den Mietern mit Kaufplänen sind 77 Prozent nicht bereit, weiter als 30 Kilometer zum Arbeitsplatz zu pendeln.

Insgesamt gilt: Eine Immobilie muss man sich leisten können. So liegt die Eigentümerquote in der Einkommensgruppe von 2.000 bis 6.000 Euro netto im Monat bei 55 Prozent, bei unter 2.000 Euro bei 31 Prozent. Bei Netto-Einkommen über 6.000 Euro liegt die Wohneigentumsquote dann bereits bei 75 Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...