Anzeige
5. April 2017, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trennung, Pflegefall, Erbe: Was den Immobilienverkauf erschwert

Wer seine Immobilie aufgrund von Tod, Scheidung oder Krankheit verkaufen will, dem fällt die rationale Bewertung des Objekts oft besonders schwer. Noch komplizierter wird es, wenn sich die Verkäufergemeinschaft zerstritten hat.

Scheidung-ring-mann-shutterstock 510970042 in Trennung, Pflegefall, Erbe: Was den Immobilienverkauf erschwert

Gerade nach emotionalen Ereignissen wie einer Scheidung oder dem Tod eines Familienmitgliedes sollten sich Immobilienverkäufer professionelle Hilfe holen.

Ungeplante Ereignisse wie Tod, schwere Krankheit und eine Trennung führen oft dazu, dass Immobilienbesitzer versuchen, ihr Haus zu verkaufen. Gerade in solch unerwarteten und angespannten Situation sei der Verkauf jedoch besonders schwierig.

“Je emotionaler der Verkaufsgrund ist, desto wichtiger ist eine professionelle Beratung. Außenstehende Experten helfen, die Immobilie richtig zu bewerten und bestmöglich zu verkaufen”, sagt Peter Sarta, Verkaufsleiter beim Immobilienanbieter Mr. Lodge.

Unterschiedliche Erwartungen

Ob zerstrittene Partner, ein zeitaufwendiger Pflegefall oder eine verstreut lebende Erbengemeinschaft: In Stresssituationen würden unterschiedliche Ansichten und Erwartungen noch deutlicher, so werde es schwierig, die Immobilie sachlich zu bewerten.

“Gerade im aktuellen Immobilienboom mit regional sehr divergenten Preisentwicklungen haben Mitglieder einer an unterschiedlichen Orten lebenden Erbengemeinschaft völlig verschiedene und oft weit auseinander gehende Ansichten in Bezug auf den Verkaufszeitpunkt oder den möglichen Verkaufserlös. Hinzu kommt, dass Familienmitglieder Objekte meist danach bewerten, ob sie positive oder negative Erinnerungen damit verknüpfen”, sagt Sarta.

Versucht eine solche Gruppe, die uneinig oder sogar zerstritten ist, selbständig zu verkaufen, könnten Kaufinteressenten versuchen, die Uneinigkeit der Gruppe für sich auszunutzen oder einzelne Erben zu beeinflussen.

Fehlende Verkaufsroutine

Ohne die Hilfe eines Experten würden die Immobilien gerade in einem dynamischen Markt selten schnell oder zum höchsten erzielbaren Preis verkauft, schon weil es den Beteiligten an Verkaufsroutine fehle.

Neben der Begutachtung von Zustand, Lage und Potenzial der Immobilie würden professionelle Verkäufer ebenso die Vermarktung und die notarielle Vorbereitung übernehmen. Ein weiterer Vorteil sei, dass sich getrennte Paare oder Erben einen Anlass weniger hätten, sich weiter zu zerstreiten. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Wir haben die Erfahrung gemacht, das eine neutrale und unabhängige Schnell Bewertung vor allem am Anfang Sinn machen kann. So wissen alle Parteien im Vorfeld, welcher Wert zu erwarten ist und man kann evtl. schon einmal planen. In unserem Fall lief es dadurch (denke ich) wesentlich unchaotischer ab).

    Kommentar von Florian Massloch — 7. April 2017 @ 10:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...