11. Mai 2017, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohn-Riester für spezielle Modernisierungen nutzen

Viele Immobilienbesitzer denken beim Hausbau noch nicht daran, auch für spätere Umbauten finanziell vorzusorgen. Die Modernisierung einer Durchschnittswohnung kostet nach Angaben der Bausparkasse LBS circa 20.000 Euro. Diese Kosten ließen sich mit einem Wohn-Riester-Bausparvertrag finanzieren.

Haus-bau-shutt 372359200 in Wohn-Riester für spezielle Modernisierungen nutzen

Wer plant ein Haus zu kaufen oder zu bauen, sollte auch die Kosten für spätere Umbauten berücksichtigen.

Wer ein Haus gebaut oder gekauft hat, muss zunächst seinen Kredit tilgen, Kosten für Umbauten sind daher eine zusätzliche Belastung, die durch Riester-Bausparen geringer wird.

Förderung durch Wohn-Riester

Statt einer Instandhaltungsrücklage können Eigentümer laut LBS jene vier Prozent des sozialversicherungspflichtigen Brutto-Vorjahreseinkommens (maximal 2.100 Euro inklusive Zulage) auf einen Bausparvertrag einzahlen, dieser Anteil wird im Rahmen des Wohn-Riester-Sparens gefördert.

Ab 2014 sei es gestattet, das Guthaben aus einem Wohn-Riester-Bausparvertrag für barrierefreie Umbauten zu nutzen. So würden auch Immobilienbesitzer profitieren, die ihr Haus gebaut oder gekauft haben , als es diese staatliche Hilfe noch nicht gab.

Wenn beispielsweise zwei Ehepartner je einen Wohn-Riester-Vertrag über 50.000 Euro abschließen und regelmäßig darauf einzahlen, helfe ihnen der Staat beim Sparen. Die staatliche Förderung (einschließlich Steuerersparnis und Zinsen) könne sich in zehn Jahren auf über 15.000 Euro summieren.

Restschulden tilgen mit Riester-Guthaben

Wenn die Finanzierung der eigenen Immobilie bislang ohne Riester-Bausparvertrag erfolgte, könne das Guthaben eines neuen riestergeförderten Bausparvertrags auch dazu dienen, Restschulden aus der Immobilien-Finanzierung bis zum Renteneintritt zu tilgen. Dann sei die Immobilie zum Eintritt in den Ruhestand schuldenfrei – mit staatlicher Förderung.

Wer mit der Riester-Förderung sparen will aber für das Darlehen aus dem Bausparvertrag keine Verwendung hat, dürfe den Darlehensanspruch (ohne Riester-Förderung) an Kinder oder Enkel weitergeben. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...