Anzeige
22. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Die Trends am ostdeutschen Markt

Die Bundeshauptstadt Berlin ist einer der dynamischsten Immobilienmärkte Deutschlands. Der Erfolg der Spreemetropole überschattet dabei jedoch oft die ebenso beeindruckenden Entwicklungen anderer Märkte Ostdeutschlands, wie ein aktueller Report zeigt.

Wohneigentum: Die Trends am ostdeutschen Markt

Leipzig: In der größten Stadt Sachsens entwickelt sich der Wohnungsmarkt besonders dynamisch.

In den vergangenen zehn Jahren sind die Umsätze an den ostdeutschen Immobilienmärkten stark angestiegen, zeigt der Accentro-Wohneigentums-Report des Immobilienunternehmens Accentro Real Estate AG.

Basis dieser zum zehnten Mal erscheinenden Analyse sind die Wohneigentumstransaktionen des Berichtsjahres 2016 in 82 deutschen Großstädten. Dabei wird auf die Daten der jeweiligen Gutachterausschüsse zurückgegriffen.

Hohe Umsatzdynamik in ostdeutschen Städten

Der Gesamtumsatz auf dem Wohnimmobilienmarkt sei im Zehnjahresvergleich in Leipzig um 153 Prozent, in Dresden um 134 Prozent und in Erfurt um 429 Prozent gestiegen.

Laut Accentro betrifft dieser Umsatzanstieg sowohl Neubau- als auch Bestandsimmobilien. So fiel der Umsatz mit Neubauobjekten im Jahr 2016 in Leipzig 18 mal höher aus als noch 2006, während er sich bei Bestandsimmobilien im selben Zeitraum verdoppelte.

Ähnliche Zuwachsraten ließen sich auch in Dresden und Erfurt feststellen, ebenso wie beinahe verdoppelte Kaufpreise. Erfurt habe es 2016 sogar als eine von drei ostdeutschen Städten – neben Halle und Magdeburg – unter die Top Ten bei den Verkaufsentwicklungen je 1.000 Einwohner geschafft.

Leipzig mit herausragender Rolle

Die durchschnittlichen Wohnimmobilienpreise wuchsen in Leipzig um 32 Prozent, in Erfurt um 85 Prozent und in Dresden um 95 Prozent. Im Vergleich stiegen sie in Berlin um 160 Prozent und am teuersten Wohneigentumsmarkt in München um 102 Prozent.

Besonders hervorzuheben sei im Zehnjahresvergleich Leipzig, da sich die Verkaufszahlen und Umsätze dort besonders dynamisch entwickelt hätten. Begünstigt werde dies durch mehrere Standortvorteile, wie beispielsweise einen großen Flughafen.

“Die Stadt ist bei jungen Leuten wegen der attraktiven Lebenshaltungskosten und einer sehr lebendigen Kultur- und Uni-Szene beliebt. So verzeichnete Leipzig seit 2006 einen Bevölkerungszuwachs von 14,4 Prozent und liegt damit auf Rang zwei nach München mit etwas mehr als 19 Prozent“, erklärt Jacopo Mingazzini, Vorstand der Accentro Real Estate AG, diese Entwicklung.

Seite zwei: Transaktionswachstum lässt nach

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...