Anzeige
14. September 2017, 07:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Berlin auf Platz eins

Berlin hat seit 2006 den dynamischsten Wohnimmobilienmarkt Deutschlands. Im Vergleich der Metropolen gibt es keine Stadt, in der sich Preise und Umsätze schneller entwickeln. Die Frage ob diese Entwicklung anhält, beantwortet der Accentro Wohneigentumsreport.

Berlin-shutterstock 142817674 in Wohnimmobilien: Berlin auf Platz eins

Blick über Berlin. In keiner anderen deutschen Stadt entwickeln sich die Umsätze am Wohnimmobilienmarkt so schnell.

Der Berliner Wohnimmobilienmarkt hat sich in den vergangenen zehn Jahren dynamisch entwickelt, der Markt hat 2016 insgesamt 5,64 Milliarden Euro verbucht und damit den Umsatz gegenüber 2006 fast verdreifacht. Das ist eines der Ergebnisse des Accentro Wohneigentumsreport.

Berlin ist unangefochtener Sieger des Wohneigentumsreports im Zehnjahresvergleich”, sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand der Accentro Real Estate. 2018 dürfte die Umsatzmarke von sechs Milliarden Euro erreicht werden. Im Zehnjahresvergleich wachse Berlin in allen Kategorien, von den ökonomischen Fundamentaldaten über die Umsatz- und Transaktionszahlen bis hin zum Preisniveau.

Neubauimmobilien: Umsatz hat sich verfünfzehnfacht

Speziell das Teilsegment der Neubauimmobilien habe zwischen 2006 und 2016 hohe Zuwachsraten verzeichnet. 2016 seien 5.608 Transaktionen am Neubaumarkt mit einem Umsatzvolumen von 2,06 Milliarden Euro abgeschlossen worden, für 2006 hätten die Werte bei 363 Geschäftsabschlüssen und 125 Millionen Euro gelegen. Damit habe sich der Umsatz seit 2006 mehr als verfünfzehnfacht.

Im Vergleich dazu sei die Entwicklung am Markt für Bestandsimmobilien verhalten gewesen. Seit 2016 sei der Umsatz um 1,73 Milliarden Euro gewachsen, das entspreche einem Plus von 94 Prozent. Im Jahr 2016 erzielten laut Accentro 16.941 Transaktionen einen Gesamtumsatz von 3,58 Milliarden Euro.

Berlin sei über Jahre hinweg, die Großstadt mit den höchsten Preissteigerungen bei Wohnimmobilien gewesen. Die Umsätze je Verkauf seien zwischen 2006 und 2016 um 160,26 Prozent gestiegen. Der durchschnittliche Transaktionswert sei von 96.141 Euro auf 250.000 Euro gestiegen.

Positive ökonomische Bedingungen

Auch 2016 habe sich dieser Trend fortgesetzt.Während die Umsatzsteigerung je Verkauf in den Top Sieben Städten im Durchschnitt 8,36 Prozent betragen hätte, habe sie in Berlin bei 16,73 gelegen.

Durch den Angebotsmangel und die Regulierung sei die Zahl der Transaktionen 2016 in Berlin um 7,42 Prozent gesunken, doch sei Berlin in absoluten Zahlen immer noch auf Platz eins im Metropolenvergleich. Auch der Umsatz sei gegenüber dem Vorjahr von 5.220,60 Milliarden Euro auf 5.642,10 Milliarden Euro gestiegen.

Auch die ökonomischen Daten hätten sich seit 2006 positiv entwickelt. Die Arbeitslosigkeit sei um mehr als ein Drittel von 16 auf 9,2 Prozent gefallen. Gleichzeitig habe sich die Kaufkraft dem bundesdeutschen Durchschnitt angenähert und die Einwohnerzahl sei um fast acht Prozent gestiegen.

“Trotz der zunehmenden Beschränkung des Marktes durch die Politik wird Berlin bei der Eigentumsbildung allmählich seinem Potenzial gerecht. Speziell bei Neubautransaktionen hat Berlin sich angesichts der Einwohnerzahl und Kaufkraft einem angemessenen Wert angenähert. Wir sind weiter vom Wachstumspotenzial Berlins überzeugt, sowohl kurz- als auch langfristig”, sagt Mingazzini. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Mischfonds führen Absatzliste

Das Neugeschäft der Fondsbranche bleibt im Vergleich zum Vormonat gleich. Sechs Milliarden Euro legten Anleger im Juli in Fonds an, dabei dominierten, wie in den letzten Jahren, Mischfonds. Besonders unbeliebt waren wertgesicherte Fonds, sie mussten die größten Abflüsse hinnehmen.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...