Anzeige
14. September 2017, 07:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Berlin auf Platz eins

Berlin hat seit 2006 den dynamischsten Wohnimmobilienmarkt Deutschlands. Im Vergleich der Metropolen gibt es keine Stadt, in der sich Preise und Umsätze schneller entwickeln. Die Frage ob diese Entwicklung anhält, beantwortet der Accentro Wohneigentumsreport.

Berlin-shutterstock 142817674 in Wohnimmobilien: Berlin auf Platz eins

Blick über Berlin. In keiner anderen deutschen Stadt entwickeln sich die Umsätze am Wohnimmobilienmarkt so schnell.

Der Berliner Wohnimmobilienmarkt hat sich in den vergangenen zehn Jahren dynamisch entwickelt, der Markt hat 2016 insgesamt 5,64 Milliarden Euro verbucht und damit den Umsatz gegenüber 2006 fast verdreifacht. Das ist eines der Ergebnisse des Accentro Wohneigentumsreport.

Berlin ist unangefochtener Sieger des Wohneigentumsreports im Zehnjahresvergleich”, sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand der Accentro Real Estate. 2018 dürfte die Umsatzmarke von sechs Milliarden Euro erreicht werden. Im Zehnjahresvergleich wachse Berlin in allen Kategorien, von den ökonomischen Fundamentaldaten über die Umsatz- und Transaktionszahlen bis hin zum Preisniveau.

Neubauimmobilien: Umsatz hat sich verfünfzehnfacht

Speziell das Teilsegment der Neubauimmobilien habe zwischen 2006 und 2016 hohe Zuwachsraten verzeichnet. 2016 seien 5.608 Transaktionen am Neubaumarkt mit einem Umsatzvolumen von 2,06 Milliarden Euro abgeschlossen worden, für 2006 hätten die Werte bei 363 Geschäftsabschlüssen und 125 Millionen Euro gelegen. Damit habe sich der Umsatz seit 2006 mehr als verfünfzehnfacht.

Im Vergleich dazu sei die Entwicklung am Markt für Bestandsimmobilien verhalten gewesen. Seit 2016 sei der Umsatz um 1,73 Milliarden Euro gewachsen, das entspreche einem Plus von 94 Prozent. Im Jahr 2016 erzielten laut Accentro 16.941 Transaktionen einen Gesamtumsatz von 3,58 Milliarden Euro.

Berlin sei über Jahre hinweg, die Großstadt mit den höchsten Preissteigerungen bei Wohnimmobilien gewesen. Die Umsätze je Verkauf seien zwischen 2006 und 2016 um 160,26 Prozent gestiegen. Der durchschnittliche Transaktionswert sei von 96.141 Euro auf 250.000 Euro gestiegen.

Positive ökonomische Bedingungen

Auch 2016 habe sich dieser Trend fortgesetzt.Während die Umsatzsteigerung je Verkauf in den Top Sieben Städten im Durchschnitt 8,36 Prozent betragen hätte, habe sie in Berlin bei 16,73 gelegen.

Durch den Angebotsmangel und die Regulierung sei die Zahl der Transaktionen 2016 in Berlin um 7,42 Prozent gesunken, doch sei Berlin in absoluten Zahlen immer noch auf Platz eins im Metropolenvergleich. Auch der Umsatz sei gegenüber dem Vorjahr von 5.220,60 Milliarden Euro auf 5.642,10 Milliarden Euro gestiegen.

Auch die ökonomischen Daten hätten sich seit 2006 positiv entwickelt. Die Arbeitslosigkeit sei um mehr als ein Drittel von 16 auf 9,2 Prozent gefallen. Gleichzeitig habe sich die Kaufkraft dem bundesdeutschen Durchschnitt angenähert und die Einwohnerzahl sei um fast acht Prozent gestiegen.

“Trotz der zunehmenden Beschränkung des Marktes durch die Politik wird Berlin bei der Eigentumsbildung allmählich seinem Potenzial gerecht. Speziell bei Neubautransaktionen hat Berlin sich angesichts der Einwohnerzahl und Kaufkraft einem angemessenen Wert angenähert. Wir sind weiter vom Wachstumspotenzial Berlins überzeugt, sowohl kurz- als auch langfristig”, sagt Mingazzini. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...