Anzeige
12. Juli 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaufen statt Mieten: Wo der Vorteil am größten ist

Der Kauf einer Wohnimmobilie in Deutschland ist nach wie vor bundesweit deutlich günstiger, als diese zu mieten. So sorgen Selbstnutzer für ihr Alter vor und sparen gleichzeitig. Doch für junge Familien wird es zunehmend schwieriger Wohneigentum zu bilden. Das sind Ergebnisse des Accentro-IW-Wohnkostenreport 2017.

Haus-sparen-kapital-sparschwein-hauskauf-immobilie-kauf-finanzierung-shutterstock 85036615 in Kaufen statt Mieten: Wo der Vorteil am größten ist

Wer seine Immobilie selber bewohnt, kann gegenüber Mietern im Schnitt 33 Prozent sparen.

Bei einer gesamtdeutschen Betrachtung ist der Erwerb von Wohneigentum durchschnittlich rund 33 Prozent günstiger als das Mieten. 2016 lag der Vorteil noch bei 41 Prozent.

Grundlage der Berechnung sind die Nettokaltmieten sowie die Kosten der Selbstnutzer, die sich durch den Kaufpreis, die Erwerbsnebenkosten, die Hypothekenzinsen und entgangenen Zinsen auf das Eigenkapital, die Instandsetzung sowie den Wertverzehr ergeben.

“Fehlentwicklungen müssen korrigiert werden”

Für den Accentro-IW-Wohnkostenreport 2017 wurden bundesweit die Mieten und Wohnnutzerkosten aller 401 Landkreise und kreisfreien Städte ausgewertet. Die Studie wurde vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln im Auftrag der Accentro Real Estate AG erstellt, unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Voigtländer.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Accentro-IW-Wohnkostenreport-Abb-1 in Kaufen statt Mieten: Wo der Vorteil am größten ist

“Noch vor wenigen Jahren hieß es ‚Die Rente ist sicher’. Inzwischen ist die Altersvorsorge zur Verantwortung eines jeden Einzelnen geworden. Daher ist die Bedeutung von Wohneigentum für die Generation der heute 35-Jährigen kaum zu unterschätzen. Der Accentro-IW-Wohnkostenreport belegt, dass es günstiger ist, zu kaufen als zu mieten”, sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand der Accentro Real Estate AG.

“Zeitgleich wissen wir dank der sozioökonomischen Auswertung der Studie, dass die heutigen Käufer eher 48-jährige Doppelverdiener ohne Kinder sind, nicht die jungen Familien mit Kindern. Um Schwellenhaushalte wie auch junge Familien zu unterstützen, müssen Fehlentwicklungen der letzten Jahre wie die Steigerung der Kaufnebenkosten rückgängig gemacht werden. Gute Ansätze dafür wie der Erlass der Grunderwerbsteuer für den Erstkäufer könnten die Altersvorsorge dieser Generation wesentlich erleichtern”, fordert Mingazzini.

Seite zwei: Wo Käufer am meisten sparen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GKV-Check: Nürnberger modifiziert BU

Bereits zu Jahresbeginn hat die Nürnberger Lebensversicherung das Bedingungswerk ihrer BU-Versicherung optimiert. Jetzt hat die Gesellschaft ein neues BU-Tarifpaket vorgestellt. Und bietet als erster Versicherer bei den BU-Gesundheitsfragen einen so genannten GKV-Check an.

mehr ...

Immobilien

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Die Minderheitsaktionäre der vom deutschen Vonovia-Konzern übernommenen Immobiliengesellschaft Buwog sollen für die Übertragung ihrer Aktien auf Vonovia eine Barabfindung von 29,05 Euro je Aktie bekommen. Das teilte das österreichische Unternehmen am Sonntag mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Lira-Krise nicht überdramatisieren”

Die Krise in der Türkei sollte uns nicht zu stark beunruhigen, denn sie sei keine große Gefahr für den Euroraum. Diese Meinung vertrat Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Interview gegenüber Bloomberg. Auch sei die Türkei in der Lage, eine Eskalation der Krise zu stoppen.

mehr ...

Berater

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. Konzernchef Andreas Arndt rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...