Anzeige
16. November 2017, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Deutschlandweit steigen die Preise für Wohneigentum seit Jahren kontinuierlich an. Im Bezug auf die Preise für Häuser in den westdeutschen Metropolen zeigen sich jedoch erste Anzeichen einer Trendwende. Das zeigt der aktuelle Trendindikator von Dr. Klein.

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Während sich das Preiswachstum bei Häusern allmählich abschwächt, setzt es sich bei Eigentumswohnungen unverändert fort.

Laut dem Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein Privatkunden AG müssen Käufer von Wohnimmobilien und Bauherren in den westlichen Metropolregionen fast überall etwas mehr bezahlen als im vorigen Quartal.

So seien die Preise für Wohneigentum beispielsweise in Düsseldorf weiterhin hoch und werden dies Dennis Bettenbrock, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Düsseldorf, zufolge auch mittelfristig bleiben.

“Besonders für Wohnungen werden immer höhere Kaufpreise gezahlt, was unter anderem an den großen und mitunter prestigeträchtigen Neubauprojekten wie zum Beispiel in Grafental liegt“, stellt er fest.

Besondere Kreditkonditionen für lange Bauzeiten

Durch den immer größeren Projektumfang steige auch die Fertigstellungsdauer und damit auch die Überbrückungszeit zwischen Kreditgenehmigung und Auszahlung, was aufgrund anfallender Zinsen teuer werden könne.

Laut Bettenbrock bieten aufgrund dieser Entwicklung bereits einige Düsseldorfer Banken eine Verlängerung der bereitstellungszinsfreien Zeit, Sonderkonditionen oder reduzierte Zinssätze an.

“Als Vermittler kennen wir die jeweiligen Angebote gut und finden für jeden Kunden den passenden Bankpartner”, so Bettenbrock.

Hauspreise sinken teilweise

Im Gegensatz zur unveränderten Preisentwicklung bei Eigentumswohnungen flache sich die Teuerungskurve für Häuser allmählich ab.

So zeige der Trendindikator im Vergleich zum vorherigen Quartal nur einen geringfügig höheren Preis für Häuser in Düsseldorf (plus 0,43 Prozent) und einen fast identischen Medianpreis (plus ein Euro pro Quadratmeter), während der Preis für Eigentumswohnungen um 2,58 Prozent gestiegen sei.

Noch deutlicher sei der Unterschied in Köln: Dort seien die Preise für Eigentumswohnungen um 2,22 Prozent gestiegen, während sie für Ein- und Zweifamilienhäuser zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren leicht gesunken seien (minus 0,51 Prozent).

Dort falle die Preiszunahme im Jahresvergleich jedoch bei weitem deutlicher aus: Kölner Wohnungen kosten 13,49 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, Häuser 9,28 Prozent.

Seite zwei: Höchstpreise und Preisspanne

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...