Anzeige
16. November 2017, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Deutschlandweit steigen die Preise für Wohneigentum seit Jahren kontinuierlich an. Im Bezug auf die Preise für Häuser in den westdeutschen Metropolen zeigen sich jedoch erste Anzeichen einer Trendwende. Das zeigt der aktuelle Trendindikator von Dr. Klein.

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Während sich das Preiswachstum bei Häusern allmählich abschwächt, setzt es sich bei Eigentumswohnungen unverändert fort.

Laut dem Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein Privatkunden AG müssen Käufer von Wohnimmobilien und Bauherren in den westlichen Metropolregionen fast überall etwas mehr bezahlen als im vorigen Quartal.

So seien die Preise für Wohneigentum beispielsweise in Düsseldorf weiterhin hoch und werden dies Dennis Bettenbrock, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Düsseldorf, zufolge auch mittelfristig bleiben.

“Besonders für Wohnungen werden immer höhere Kaufpreise gezahlt, was unter anderem an den großen und mitunter prestigeträchtigen Neubauprojekten wie zum Beispiel in Grafental liegt“, stellt er fest.

Besondere Kreditkonditionen für lange Bauzeiten

Durch den immer größeren Projektumfang steige auch die Fertigstellungsdauer und damit auch die Überbrückungszeit zwischen Kreditgenehmigung und Auszahlung, was aufgrund anfallender Zinsen teuer werden könne.

Laut Bettenbrock bieten aufgrund dieser Entwicklung bereits einige Düsseldorfer Banken eine Verlängerung der bereitstellungszinsfreien Zeit, Sonderkonditionen oder reduzierte Zinssätze an.

“Als Vermittler kennen wir die jeweiligen Angebote gut und finden für jeden Kunden den passenden Bankpartner”, so Bettenbrock.

Hauspreise sinken teilweise

Im Gegensatz zur unveränderten Preisentwicklung bei Eigentumswohnungen flache sich die Teuerungskurve für Häuser allmählich ab.

So zeige der Trendindikator im Vergleich zum vorherigen Quartal nur einen geringfügig höheren Preis für Häuser in Düsseldorf (plus 0,43 Prozent) und einen fast identischen Medianpreis (plus ein Euro pro Quadratmeter), während der Preis für Eigentumswohnungen um 2,58 Prozent gestiegen sei.

Noch deutlicher sei der Unterschied in Köln: Dort seien die Preise für Eigentumswohnungen um 2,22 Prozent gestiegen, während sie für Ein- und Zweifamilienhäuser zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren leicht gesunken seien (minus 0,51 Prozent).

Dort falle die Preiszunahme im Jahresvergleich jedoch bei weitem deutlicher aus: Kölner Wohnungen kosten 13,49 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, Häuser 9,28 Prozent.

Seite zwei: Höchstpreise und Preisspanne

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...