16. November 2017, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Deutschlandweit steigen die Preise für Wohneigentum seit Jahren kontinuierlich an. Im Bezug auf die Preise für Häuser in den westdeutschen Metropolen zeigen sich jedoch erste Anzeichen einer Trendwende. Das zeigt der aktuelle Trendindikator von Dr. Klein.

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Während sich das Preiswachstum bei Häusern allmählich abschwächt, setzt es sich bei Eigentumswohnungen unverändert fort.

Laut dem Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein Privatkunden AG müssen Käufer von Wohnimmobilien und Bauherren in den westlichen Metropolregionen fast überall etwas mehr bezahlen als im vorigen Quartal.

So seien die Preise für Wohneigentum beispielsweise in Düsseldorf weiterhin hoch und werden dies Dennis Bettenbrock, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Düsseldorf, zufolge auch mittelfristig bleiben.

“Besonders für Wohnungen werden immer höhere Kaufpreise gezahlt, was unter anderem an den großen und mitunter prestigeträchtigen Neubauprojekten wie zum Beispiel in Grafental liegt“, stellt er fest.

Besondere Kreditkonditionen für lange Bauzeiten

Durch den immer größeren Projektumfang steige auch die Fertigstellungsdauer und damit auch die Überbrückungszeit zwischen Kreditgenehmigung und Auszahlung, was aufgrund anfallender Zinsen teuer werden könne.

Laut Bettenbrock bieten aufgrund dieser Entwicklung bereits einige Düsseldorfer Banken eine Verlängerung der bereitstellungszinsfreien Zeit, Sonderkonditionen oder reduzierte Zinssätze an.

“Als Vermittler kennen wir die jeweiligen Angebote gut und finden für jeden Kunden den passenden Bankpartner”, so Bettenbrock.

Hauspreise sinken teilweise

Im Gegensatz zur unveränderten Preisentwicklung bei Eigentumswohnungen flache sich die Teuerungskurve für Häuser allmählich ab.

So zeige der Trendindikator im Vergleich zum vorherigen Quartal nur einen geringfügig höheren Preis für Häuser in Düsseldorf (plus 0,43 Prozent) und einen fast identischen Medianpreis (plus ein Euro pro Quadratmeter), während der Preis für Eigentumswohnungen um 2,58 Prozent gestiegen sei.

Noch deutlicher sei der Unterschied in Köln: Dort seien die Preise für Eigentumswohnungen um 2,22 Prozent gestiegen, während sie für Ein- und Zweifamilienhäuser zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren leicht gesunken seien (minus 0,51 Prozent).

Dort falle die Preiszunahme im Jahresvergleich jedoch bei weitem deutlicher aus: Kölner Wohnungen kosten 13,49 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, Häuser 9,28 Prozent.

Seite zwei: Höchstpreise und Preisspanne

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hausordnung: Was Mieter und Vermieter dürfen 

Eine Hausordnung ist in der Regel eine Sammlung privatrechtlicher Vorschriften, die für die Benutzung von privaten Gebäuden erlassen werden kann. Es gibt in Deutschland für Vermieter grundsätzlich keine Pflicht, für die von ihnen vermieteten Wohnungen eine Hausordnung aufzustellen. Anders sieht es nur aus, wenn es sich um Wohnungseigentum handelt. Was Mieter und Vermieter dürfen.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...