27. Januar 2017, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienpreise klettern weiter

Die Dynamik der steigenden Mieten hat sich nur leicht abgeschwächt. Der durchschnittliche Mietpreis steigt im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorquartal um 1,2 Prozent. Das geht aus dem F+B-Wohn-Index Deutschland hervor.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Wohnimmobilienpreise klettern weiter

Der deutsche Markt für Wohnimmobilien bleibt weiter dynamisch. Kauf- und Mietpreise sind im vergangenen Quartal über alle Segmente hinweg gestiegen.

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis- und Mietentwicklung stieg im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorquartal um 1,2 Prozent, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,2 Prozent. Damit habe sich die Wachstumsdynamik der letzten zwölf Monate nur unmerklich abgeschwächt. Die den Index nach oben treibenden wachstumsstarken Städte seien weiterhin von einer starken Nachfrage geprägt.

“Die Lage auf den deutschen Wohnungsmärkten sorgt vor diesem Hintergrund weiterhin für ein großes Interesse deutscher und internationaler Investoren, aber auch für ökonomische Belastungen der Mieter in den prosperierenden Ballungsräumen. Damit ist der Branche eine anhaltend große politische Aufmerksamkeit zu Beginn des Bundestagswahljahres sicher”, sagte F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

Eigentumspreise dynamischer als Mietpreise

Während die Bestandsmieten laut F+B im Vergleich zum Vorquartal nur leicht um 0,3 Prozent anstiegen, wuchsen die Neuvertragsmieten – bei leicht abgeschwächter Dynamik – um 0,4 Prozent. Eigentumswohnungen hätten sich dagegen im gleichen Zeitraum um 1,3 Prozent verteuert, Einfamilienhäuser um 1,6 Prozent.

Auch im Vergleich zum Vorjahresquartal hätten die Preissteigerungen bei Eigentumswohnungen mit 6,9 Prozent und bei Einfamilienhäusern mit 6,2 Prozent den Durchschnittswert des F+B-Wohn-Index von 5,2 Prozent übertroffen.

Für Mehrfamilienhäuser müsse im Vergleich zum Vorquartal 0,4 Prozent mehr ausgegeben werden, im Jahresvergleich 1,7 Prozent. Neuvertragsmieten und Bestandsmieten verteuerten sich mit 2,2 Prozent und 1,1 Prozent im Vergleich zu ihren Vorjahresquartalen nach wie vor unterhalb des Anstiegs des Wohn-Index.

Stärkste Verteuerung bei Eigentumswohnungen

Eigentumswohnungen verteuerten sich innerhalb der letzten fünf Jahre laut F+B um 32,3 Prozent. Die Neuvertragsmieten seien in den gleichen Vergleichszeiträumen um 10,4 Prozent gestiegen, Bestandsmieten um 4,7 Prozent.

Bei Ein- und Mehrfamilienhäusern zeige sich im bundesweiten Durchschnitt eine deutlich schwächere Wachstumsdynamik, mit einem Preisanstieg um 20,2 Prozent bei Einfamilienhäusern, Mehrfamilienhäuser hätten sich lediglich um 7,6 Prozent verteuert. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...