Anzeige
27. Januar 2017, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienpreise klettern weiter

Die Dynamik der steigenden Mieten hat sich nur leicht abgeschwächt. Der durchschnittliche Mietpreis steigt im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorquartal um 1,2 Prozent. Das geht aus dem F+B-Wohn-Index Deutschland hervor.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Wohnimmobilienpreise klettern weiter

Der deutsche Markt für Wohnimmobilien bleibt weiter dynamisch. Kauf- und Mietpreise sind im vergangenen Quartal über alle Segmente hinweg gestiegen.

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis- und Mietentwicklung stieg im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorquartal um 1,2 Prozent, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,2 Prozent. Damit habe sich die Wachstumsdynamik der letzten zwölf Monate nur unmerklich abgeschwächt. Die den Index nach oben treibenden wachstumsstarken Städte seien weiterhin von einer starken Nachfrage geprägt.

“Die Lage auf den deutschen Wohnungsmärkten sorgt vor diesem Hintergrund weiterhin für ein großes Interesse deutscher und internationaler Investoren, aber auch für ökonomische Belastungen der Mieter in den prosperierenden Ballungsräumen. Damit ist der Branche eine anhaltend große politische Aufmerksamkeit zu Beginn des Bundestagswahljahres sicher”, sagte F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

Eigentumspreise dynamischer als Mietpreise

Während die Bestandsmieten laut F+B im Vergleich zum Vorquartal nur leicht um 0,3 Prozent anstiegen, wuchsen die Neuvertragsmieten – bei leicht abgeschwächter Dynamik – um 0,4 Prozent. Eigentumswohnungen hätten sich dagegen im gleichen Zeitraum um 1,3 Prozent verteuert, Einfamilienhäuser um 1,6 Prozent.

Auch im Vergleich zum Vorjahresquartal hätten die Preissteigerungen bei Eigentumswohnungen mit 6,9 Prozent und bei Einfamilienhäusern mit 6,2 Prozent den Durchschnittswert des F+B-Wohn-Index von 5,2 Prozent übertroffen.

Für Mehrfamilienhäuser müsse im Vergleich zum Vorquartal 0,4 Prozent mehr ausgegeben werden, im Jahresvergleich 1,7 Prozent. Neuvertragsmieten und Bestandsmieten verteuerten sich mit 2,2 Prozent und 1,1 Prozent im Vergleich zu ihren Vorjahresquartalen nach wie vor unterhalb des Anstiegs des Wohn-Index.

Stärkste Verteuerung bei Eigentumswohnungen

Eigentumswohnungen verteuerten sich innerhalb der letzten fünf Jahre laut F+B um 32,3 Prozent. Die Neuvertragsmieten seien in den gleichen Vergleichszeiträumen um 10,4 Prozent gestiegen, Bestandsmieten um 4,7 Prozent.

Bei Ein- und Mehrfamilienhäusern zeige sich im bundesweiten Durchschnitt eine deutlich schwächere Wachstumsdynamik, mit einem Preisanstieg um 20,2 Prozent bei Einfamilienhäusern, Mehrfamilienhäuser hätten sich lediglich um 7,6 Prozent verteuert. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: „Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden. Das sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...