Anzeige
10. Januar 2017, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: “Jeder Zyklus ist einmal vorbei”

Der Preisanstieg auf dem Markt für Eigentumswohnungen setzt sich nach Angaben von Empirica in den Top 7-Städten ungemindert fort. Mittelfristig aber werden Preiskorrekturen kommen, warnen die Researcher.

Haus-chart-shutt 283278941 in Empirica: Jeder Zyklus ist einmal vorbei

Die Preise für Eigentumswohnungen sind im vierten Quartal 2016 erneut stärker gewachsen als die Mieten.

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen weiter an. Im Durchschnitt aller Baujahre legten die Indices von Miet- und Eigentumswohnungen sowie von Ein- und Zweifamilienhäusern nach einer aktuellen Auswertung von Empirica im vierten Quartal 2016 nochmals zu.

Der Index für Eigentumswohnungen sei gegenüber dem letzten Quartal um 2,0 Prozent angestiegen. Der Index für Ein-/Zweifamilienhäuser legte im selben Zeitraum um 1,2 Prozent zu.

Auch die Mietpreise sind weiter gestiegen, allerdings mit einem Wachstum von 1,0 Prozent gegenüber dem letzten Quartal weitaus weniger als die Immobilienpreise. Gemessen an der Mietentwicklung liegt das Rückschlagpotenzial für die Preise laut Empirica nunmehr bei 27 Prozent.

Preisrückgang wird kommen

Kurzfristig könnte eine Zinswende diesen Preistrend laut Empirica sogar verstärken, weil Käufer auf den anfahrenden Zug aufspringen würden und die aufkommende Inflation die reale Verzinsung alternativer Anlagen verschlechtere.

“Mittelfristig aber müssen die realen Immobilienpreise bei ,normalen’ Zinsen nachgeben: Alternative Anlagen werden für Kapitalanleger dann attraktiver, während die zyklischen Mietsteigerungen nun zu Ende gehen und eine verschärfte Mietpreisbremse die Immobilienrendite weiter senken könnte”, sagt Dr. Reiner Braun, Vorstand von Empirica.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-10012017-1024x475 in Empirica: Jeder Zyklus ist einmal vorbei

Selbstnutzer sind die Dummen

Junge Familien auf der Suche nach dem Eigenheim sind laut Empirica die Dummen: Sie zahlten entweder heute hohe Preise oder morgen hohe Zinsen. Ihnen helfe nur eine beherzte Baulandausweitung. Dabei seien die Kommunen gefordert.

“Denn alle gut gemeinten Vorschläge verpuffen ohne ausreichendes Bauland – das gilt für Baukindergeld genauso wie für pauschale Notar- und Grundbuchkosten oder das Bestellerprinzip für Maklerkosten beim Immobilienkauf”, betont Braun. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Selbstnutzer sind nur dann die Dummen wenn die sich nicht umschauen und das erstbeste Angebot annehmen, die Unterschiede sind gewaltig.

    Kommentar von Jan Lanc — 10. Januar 2017 @ 18:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...