Anzeige
24. Oktober 2016, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Markt für Wohnimmobilien bleibt dynamisch

Die Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser koppeln sich immer weiter von der Mietpreisentwicklung ab. So stieg der F+B-Wohn-Index als Durchschnitt aller Nutzungsarten im dritten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorquartal um 1,5 Prozent.

Haus-geld-shutt 128058443 in Markt für Wohnimmobilien bleibt dynamisch

Die Preise für Wohnimmobilien sind im dritten Quartal 2016 weiter gestiegen. Laut F+B-Wohn-Index entkoppeln sich Kauf- und Mietpreise immer weiter  voneinander. Im Durchschnitt aller Nutzungsarten sei der Index im dritten Quartal 2016 um 1,5 Prozent gestiegen. Während die Bestandsmieten nur leicht um 0,3 Prozent anstiegen, wuchsen die Neuvertragsmieten um 0,6 Prozent.

Eigentumswohnungen verteuerten sich allerdings im gleichen Zeitraum um 2,2 Prozent und Einfamilienhäuser um 1,8 Prozent, so die Ergebnisse von F+B. Auch im Vergleich zum Vorjahresquartal hätten Eigentumswohnungen mit 7,1 Prozent und Einfamilienhäuser mit 5,2 Prozent den Durchschnittswert des F+B-Wohn-Index von 4,7 Prozent übertroffen.

Mehrfamilienhäuser: Wenig Dynamik

Mehrfamilienhäuser hätten sich im Vergleich zum Vorquartal um 0,5 Prozent verteuert, im Jahresvergleich um 1,6 Prozent. Neuvertragsmieten und Bestandsmieten seien mit 2,5 und 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal dagegen eher moderat gestiegen.

“Damit setzt sich der Trend der letzten Jahre fort, gewinnt sogar noch an Dynamik und dokumentiert den anhaltenden Boom in die Wohnimmobilie als Anlageobjekt – zunehmend unabhängig von den real erzielbaren Mieten”, erläutert F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

Die Preise für Eigentumswohnungen seien innerhalb der letzten fünf Jahren um 31,1 Prozent gestiegen und in den vergangenen zehn Jahren (Vergleich jeweils der dritten Quartale) um 40,4 Prozent. Die Neuvertragsmieten veränderten sich laut F+B dagegen in den gleichen Vergleichszeiträumen um jeweils 10,1 und 18,1 Prozent.

Entwicklung von Bestandsmieten

Bestandsmieten hätten sich in den letzten fünf Jahren noch etwas moderater um 4,6 Prozent nach oben entwickelt und um 6,6 Prozent innerhalb der letzten zehn Jahre. Der seit 2004 fortgeschriebene F+B-Wohn-Index über alle Nutzungsarten bei Wohnimmobilien (Preise und Mieten) stieg im Fünf-Jahresvergleich der jeweiligen dritten Quartale um 18,3 Prozent und im Zehn-Jahresvergleich um 24,1 Prozent.

Bei Ein- und Mehrfamilienhäusern zeigte sich laut F+B im bundesweiten Durchschnitt eine deutlich schwächere Wachstumsdynamik. Bei Einfamilienhäusern wuchs der F+B-Wohn-Index für diese Nutzungsart im Vergleich der dritten Quartale 2016 und 2011 um 18,1 Prozent, bei den Mehrfamilienhäusern nur um 7,3 Prozent. Im Zehn-Jahresvergleich übertreffen ebenfalls die Einfamilienhäuser mit 22 Prozent die Mehrfamilienhäuser mit 9,4 Prozent.

Damit sei die Wachstumsdynamik des gesamten F+B-Wohn-Index auch über längere Betrachtungszeiträume ausschließlich durch Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser getrieben. Dagegen verlaufe die Entwicklung von Bestandsmieten und Preisen von Mehrfamilienhäusern auch im Langfristvergleich deutlich unterdurchschnittlich.

Wirkungen des Bestellerprinzips

Am 1. Juni 2015 wurde das Bestellerprinzip eingeführt. Seitdem müssen Vermieter die Maklergebühren für die zu vermittelnden Wohnungen selbst tragen und können nicht – wie bis dahin üblich – auf den Mieter abgewälzt werden. Das hatte Folgen für die Anzahl der eingestellten Wohnungsangebote auf den öffentlichen Vermarktungsportalen.

Im Vergleich zwischen dem ersten und dem zweiten Quartal sei die Zahl der Wohnungsangebote um rund 17 Prozent auf 862.000 und erneut um 17 Prozent vom dritten auf das vierte Quartal 2015 gesunken. Zwischen dem ersten Quartal 2015 und dem ersten Quartal 2016 sei das Volumen um 27,4  Prozent geschrumpft.

Damit würden sich auch Aussagen von Vertretern der Maklerverbände bestätigen, dass sich nach Einführung des Bestellerprinzips eine Reihe von Maklern komplett aus dem Vermietungsgeschäft zurückgezogen haben. “Viele Wohnungen scheinen überhaupt nicht mehr annonciert zu werden, sondern über Direktansprache durch den Vormieter weitergereicht zu werden”, so Dr. Bernd Leutner.

Über F+B

F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt zählt zu den unabhängigen Forschungs- und Beratungsunternehmen mit Produktfeldern in der Wohnungs- und Immobilienmarktforschung, der Portfolioanalyse und -bewertung, der Stadt- und Regionalentwicklung sowie der Umweltforschung.

F+B gibt seit 1996 den F+B-Mietspiegel-Index heraus, die empirische Grundlage über das Niveau der Mieten im Wohnungsbestand. Der F+B-Wohn-Index, als Kombination von Indizes für alle Objektarten, wird seit 2011 vierteljährlich vorgelegt mit einer Datenreihe, die bis zum Jahre 2004 zurückreicht und damit langfristige Vergleiche ermöglicht. (kl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...