Anzeige
29. September 2017, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: B-Standorte besonders attraktiv

Deutschlandweit werden Wohnimmobilien seit Jahren stetig teurer, jedoch lohnt sich der Immobilienkauf für Investoren dank teils hohem Standortrisiko nicht überall. Das Risiko-Rendite-Ranking 2017 von Dr. Lübke & Kelber zeigt, wo sich noch Rendite machen lässt.

Wohninvestments: B-Standorte besonders attraktiv

Osnabrück: Für Investitionen in Bestandsimmobilien herrschen hier die besten Rahmenbedingungen.

Osnabrück, Wolfsburg und Worms weisen für Investitionen in Bestandsimmobilien aktuell die attraktivsten Bedingungen auf. Bei Neubauimmobilien liegen Wolfsburg, Aschaffenburg und Fürth vorne.

Das geht aus dem Risiko-Rendite-Ranking 2017 der Dr. Lübke und Kelber GmbH für insgesamt 110 deutsche Standorte hervor. Dabei untersuchte der auf Immobilieninvestitionen spezialisierte Asset-Manager und Transaktionsberater auch die Top-Sieben Städte Deutschlands.

In den genannten Spitzenreiter-Städten könnten Renditen erzielt werden, die deutlich über den Mindestrenditen lägen. Dabei würde auch das jeweilige Standortrisiko berücksichtigt.

Standortrisiko bestimmt Investitionsentscheidungen

“Rendite und Risiko sind nur in der Theorie zwei genau gleichwertige Seiten derselben Medaille. In der wohnwirtschaftlichen Praxis zeichnet ein optimales Investment jedoch ein möglichst geringes Risko bei möglichst hoher Rendite aus.”, sagt Ulrich Jacke, Geschäftsführer von Dr. Lübke & Kelber.

Daher stelle die Analyse das jeweilige Standortrisiko im Rahmen der erforderlichen Mindestrenditen den zu erwartenden Objekt- oder Eigenkapitalrenditen an den einzelnen Standorten gegenüber.

Für die durchgeführte Investitionsanalyse wurden laut Dr. Lübke & Kelber eine Eigenkapitalquote von 55 Prozent bei einem auf zehn Jahre fixierten Zins von 1,2 Prozent für das Fremdkapital angenommen. Dabei seien in fast allen der 110 Städte in beiden Segmenten Eigenkapitalrenditen von über drei Prozent erzielt worden.

Risiko in München und Frankfurt am geringsten

Der Asset-Manager ermittelte für jede der untersuchten Städte Risikozuschläge, deren Wert sich aus Bevölkerungsentwicklung, sozioökonomischen Bedingungen, Wohnungsmarkt, aktuellen Miet- und Kaufpreisen sowie der Nachfrage nach Wohnraum speist.

Unter Berücksichtigung dieser Faktoren seien München und Frankfurt am Main mit Risikozuschlägen von 0,1 beziehungsweise 0,2 Prozentpunkten wie schon im Vorjahr die risikoärmsten Städte Deutschlands. Auf sie folgen Stuttgart (0,3 Prozent), Hamburg und der B-Standort Ingolstadt (jeweils 0,4 Prozent).

“Bei einer Investmententscheidung reicht die reine Risikobetrachtung selten aus. Alle von uns ermittelten `hidden champions´ sind B-Standorte. Hierbei ergeben sich auch abseits der Top-7-Städte durchaus attraktive Investitionsstandorte mit besonders günstigem Risiko-Rendite-Verhältnis“, erläutert Jacke dazu.

Seite zwei: Top-Sieben-Städte auffallend negativ

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Konferenz zu Versicherungsregulierung: Aufseher stellen Regelwerk auf den Prüfstand

Europäische und nationale Aufsicht wollen die seit der Finanzkrise erlassenen Vorgaben überprüfen und – wo es ihnen sinnvoll erscheint – vereinfachen. Gleichzeitig tut sich mit dem EU-Aktionsplan für nachhaltige Investments eine neue Baustelle für die Assekuranz auf, wie eine GDV-Konferenz zeigte.

 

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite.

mehr ...

Berater

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...