29. September 2017, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: B-Standorte besonders attraktiv

Deutschlandweit werden Wohnimmobilien seit Jahren stetig teurer, jedoch lohnt sich der Immobilienkauf für Investoren dank teils hohem Standortrisiko nicht überall. Das Risiko-Rendite-Ranking 2017 von Dr. Lübke & Kelber zeigt, wo sich noch Rendite machen lässt.

Wohninvestments: B-Standorte besonders attraktiv

Osnabrück: Für Investitionen in Bestandsimmobilien herrschen hier die besten Rahmenbedingungen.

Osnabrück, Wolfsburg und Worms weisen für Investitionen in Bestandsimmobilien aktuell die attraktivsten Bedingungen auf. Bei Neubauimmobilien liegen Wolfsburg, Aschaffenburg und Fürth vorne.

Das geht aus dem Risiko-Rendite-Ranking 2017 der Dr. Lübke und Kelber GmbH für insgesamt 110 deutsche Standorte hervor. Dabei untersuchte der auf Immobilieninvestitionen spezialisierte Asset-Manager und Transaktionsberater auch die Top-Sieben Städte Deutschlands.

In den genannten Spitzenreiter-Städten könnten Renditen erzielt werden, die deutlich über den Mindestrenditen lägen. Dabei würde auch das jeweilige Standortrisiko berücksichtigt.

Standortrisiko bestimmt Investitionsentscheidungen

“Rendite und Risiko sind nur in der Theorie zwei genau gleichwertige Seiten derselben Medaille. In der wohnwirtschaftlichen Praxis zeichnet ein optimales Investment jedoch ein möglichst geringes Risko bei möglichst hoher Rendite aus.”, sagt Ulrich Jacke, Geschäftsführer von Dr. Lübke & Kelber.

Daher stelle die Analyse das jeweilige Standortrisiko im Rahmen der erforderlichen Mindestrenditen den zu erwartenden Objekt- oder Eigenkapitalrenditen an den einzelnen Standorten gegenüber.

Für die durchgeführte Investitionsanalyse wurden laut Dr. Lübke & Kelber eine Eigenkapitalquote von 55 Prozent bei einem auf zehn Jahre fixierten Zins von 1,2 Prozent für das Fremdkapital angenommen. Dabei seien in fast allen der 110 Städte in beiden Segmenten Eigenkapitalrenditen von über drei Prozent erzielt worden.

Risiko in München und Frankfurt am geringsten

Der Asset-Manager ermittelte für jede der untersuchten Städte Risikozuschläge, deren Wert sich aus Bevölkerungsentwicklung, sozioökonomischen Bedingungen, Wohnungsmarkt, aktuellen Miet- und Kaufpreisen sowie der Nachfrage nach Wohnraum speist.

Unter Berücksichtigung dieser Faktoren seien München und Frankfurt am Main mit Risikozuschlägen von 0,1 beziehungsweise 0,2 Prozentpunkten wie schon im Vorjahr die risikoärmsten Städte Deutschlands. Auf sie folgen Stuttgart (0,3 Prozent), Hamburg und der B-Standort Ingolstadt (jeweils 0,4 Prozent).

“Bei einer Investmententscheidung reicht die reine Risikobetrachtung selten aus. Alle von uns ermittelten `hidden champions´ sind B-Standorte. Hierbei ergeben sich auch abseits der Top-7-Städte durchaus attraktive Investitionsstandorte mit besonders günstigem Risiko-Rendite-Verhältnis“, erläutert Jacke dazu.

Seite zwei: Top-Sieben-Städte auffallend negativ

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...