12. Oktober 2017, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Ende des Preisanstiegs erwartet

Die Preise für Wohnimmobilien sind in den vergangenen Jahren deutschlandweit kontinuierlich angestiegen. Diese Entwicklung neigt sich jedoch ihrem Ende zu. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Talkrunde zum Thema Wohnimmobilien.

Wohninvestments: Ende des Preisanstiegs erwartet

Die Experten: Thomas Meyer, Martin Eberhardt, Andreas Ewald, Kai Wolfram, Thomas Hegel, Arndt Krienen, Francesco Fedele (von links).

Im Zuge der Expo Real in München fand der Vierte Expertentalk von Engel & Völkers Investment Consulting zum Thema “Wohnimmobilien – die alternativlose Assetklasse?” statt.

Bei diesem diskutierten sieben Vertreter der Immobilienbranche die Investitionsstrategien institutioneller Anleger auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt.

An dieser Talkrunde nahmen neben den Gastgebern Kai Wolfram, Geschäftsführender Gesellschafter der Engel & Völkers Investment Consulting GmbH (EVIC), und Andreas Ewald, Geschäftsführer der EVIC, auch Martin Eberhardt, FRICS und Geschäftsführer von Bouwfonds Investment Management Deutschland und Francesco Fedele, Vorstand der BF.direkt AG teil.

Komplettiert wurde die Runde durch Thomas Meyer, CEO der Wertgrund AG, Thomas Hegel, Vorstandsvorsitzender der LEG Immobilien AG, sowie Arndt Krienen, CEO der Adler Real Estate AG.

Ende des Aufwärtstrends wahrscheinlich

Hohe Preise im Ankauf lassen Investoren immer häufiger auf andere Wachstumsmöglichkeiten ausweichen. Beliebt seien dabei beispielsweise die Nachverdichtung im Eigenbestand oder der Einstieg in Projektentwicklungen.

Dazu erläuterte Thomas Meyer: “Die strategische Frage nach der geeigneten Reinvestition im momentanen Marktumfeld beantworte ich mit dem Dreisatz Projektentwicklung, Forward Deals und Value-Add-Ansätze. Das damit verbundene Entwicklungsrisiko lässt sich durch Portfolio-Streuung für diversifizierte Anleger gut minimieren.”

Weiter sagte Meyer, dass er ein Ende der dynamischen Preisentwicklung am deutschen Wohnimmobilienmarkt aufgrund längerer Amortierungszeiten für wahrscheinlich halte, und institutionellen Akteuren daher empfehle, voll entwickelte Objekte zu veräußern um überdurchschnittliche Erlöse für Unternehmen und Anleger zu realisieren.

Immer weniger Portfolio-Angebote am Markt

Arndt Krienen meinte dazu: “Wir haben auch 2017 durch Ankauf von Portfolios, die zu unserem Geschäftsmodell passen, weiter expandiert, bisher insgesamt um gut sieben Prozent. Wachsen wollen wir auch weiterhin.”

Jedoch stoße die Strategie, ausschließlich über den Ankauf von Portfolios zu wachsen, an ihre Grenzen, da am Markt nur noch wenige Portfolios zu teils sehr hohen Preisen angeboten werden.

Auch für Krienen liegt die Lösung in alternativen Wachstumsmöglichkeiten: “In einer derartigen Situation gewinnen Projekte der Entwicklung, der Verdichtung oder des Dachausbaus an Attraktivität. Deshalb denken wir über diese Themen jetzt nach – wenn auch nur als Ergänzung, nicht als Ersatz des bestehenden Geschäftsmodells.”

Seite zwei: B-Standorte teilweise keine Alternative mehr

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...