Anzeige
12. Oktober 2017, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Ende des Preisanstiegs erwartet

Die Preise für Wohnimmobilien sind in den vergangenen Jahren deutschlandweit kontinuierlich angestiegen. Diese Entwicklung neigt sich jedoch ihrem Ende zu. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Talkrunde zum Thema Wohnimmobilien.

Wohninvestments: Ende des Preisanstiegs erwartet

Die Experten: Thomas Meyer, Martin Eberhardt, Andreas Ewald, Kai Wolfram, Thomas Hegel, Arndt Krienen, Francesco Fedele (von links).

Im Zuge der Expo Real in München fand der Vierte Expertentalk von Engel & Völkers Investment Consulting zum Thema “Wohnimmobilien – die alternativlose Assetklasse?” statt.

Bei diesem diskutierten sieben Vertreter der Immobilienbranche die Investitionsstrategien institutioneller Anleger auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt.

An dieser Talkrunde nahmen neben den Gastgebern Kai Wolfram, Geschäftsführender Gesellschafter der Engel & Völkers Investment Consulting GmbH (EVIC), und Andreas Ewald, Geschäftsführer der EVIC, auch Martin Eberhardt, FRICS und Geschäftsführer von Bouwfonds Investment Management Deutschland und Francesco Fedele, Vorstand der BF.direkt AG teil.

Komplettiert wurde die Runde durch Thomas Meyer, CEO der Wertgrund AG, Thomas Hegel, Vorstandsvorsitzender der LEG Immobilien AG, sowie Arndt Krienen, CEO der Adler Real Estate AG.

Ende des Aufwärtstrends wahrscheinlich

Hohe Preise im Ankauf lassen Investoren immer häufiger auf andere Wachstumsmöglichkeiten ausweichen. Beliebt seien dabei beispielsweise die Nachverdichtung im Eigenbestand oder der Einstieg in Projektentwicklungen.

Dazu erläuterte Thomas Meyer: “Die strategische Frage nach der geeigneten Reinvestition im momentanen Marktumfeld beantworte ich mit dem Dreisatz Projektentwicklung, Forward Deals und Value-Add-Ansätze. Das damit verbundene Entwicklungsrisiko lässt sich durch Portfolio-Streuung für diversifizierte Anleger gut minimieren.”

Weiter sagte Meyer, dass er ein Ende der dynamischen Preisentwicklung am deutschen Wohnimmobilienmarkt aufgrund längerer Amortierungszeiten für wahrscheinlich halte, und institutionellen Akteuren daher empfehle, voll entwickelte Objekte zu veräußern um überdurchschnittliche Erlöse für Unternehmen und Anleger zu realisieren.

Immer weniger Portfolio-Angebote am Markt

Arndt Krienen meinte dazu: “Wir haben auch 2017 durch Ankauf von Portfolios, die zu unserem Geschäftsmodell passen, weiter expandiert, bisher insgesamt um gut sieben Prozent. Wachsen wollen wir auch weiterhin.”

Jedoch stoße die Strategie, ausschließlich über den Ankauf von Portfolios zu wachsen, an ihre Grenzen, da am Markt nur noch wenige Portfolios zu teils sehr hohen Preisen angeboten werden.

Auch für Krienen liegt die Lösung in alternativen Wachstumsmöglichkeiten: “In einer derartigen Situation gewinnen Projekte der Entwicklung, der Verdichtung oder des Dachausbaus an Attraktivität. Deshalb denken wir über diese Themen jetzt nach – wenn auch nur als Ergänzung, nicht als Ersatz des bestehenden Geschäftsmodells.”

Seite zwei: B-Standorte teilweise keine Alternative mehr

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...