4. Januar 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsvermieter Grand City Properties will in den M-Dax

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties könnte vom Entry in den Prime Standard der Deutschen Börse wechseln und in den M-Dax aufgenommen werden. Damit rechnet der Vorstandschef Christian Windfuhr.

Boerse-chart-shutterstock 365553890 in Wohnungsvermieter Grand City Properties will in den M-Dax

Der Wohnungsvermieter Grand City Property Index will bis spätestens Ende 2017 in den M-Dax aufgenommen werden.

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties rechnet mit einer Aufnahme in den M-Dax. “Spätestens bis zum Jahresende 2017 sollte der Wechsel gelaufen sein”, sagte Vorstandschef Christian Windfuhr der “Börsen-Zeitung” (Mittwoch).

Wechsel von Entry in Prime Standard

Das Unternehmen hatte vor einigen Wochen angekündigt, vom Entry in den Prime Standard der Deutschen Börse wechseln zu wollen. In den vergangenen zwei Jahren habe Grand City Properties zügig Kapitalmaßnahmen umsetzen müssen, dafür sei der Entry Standard günstig gewesen, erklärte Windfuhr.

Inzwischen sei Grand City Properties aber größer und auch der Markt habe sich geändert. “Heute gibt es nur noch deutlich kleinere Portfolien zu kaufen, was den Mittelbedarf begrenzt”, sagte Windfuhr. “Insgesamt gehen wir davon aus, dass wir in den nächsten zwei, drei Jahren merklich langsamer wachsen werden.”

Die Aktionäre will Grand City Properties mit steigenden Dividendenzahlungen für die wegbrechende Wachstumsstory entschädigen. Für 2016 will das Unternehmen die Hälfte des operativen Gewinns (FFO I) von vermutlich 160 Millionen Euro ausschütten. Künftig könnten es 60 bis 70 Prozent Gewinnausschüttung sein, so Windfuhr.

Geringe Leerstände und steigende Mieten

Angesichts geringerer Leerstände und steigender Mieten werde sich der Nettovermögenswert bei gleicher Wohnungszahl in fünf oder sechs Jahren von heute 2,6 Milliarden Euro auf gut vier Milliarden Euro erhöhen, so der Manager.

Da Grand City Properties aber vorhabe, sein Wohnungsportfolio im Schnitt um rund zehn Prozent auszubauen, dürfte dieser Wert dann sogar bei sechs Milliarden Euro liegen.

Grand City Properties ist darauf spezialisiert sanierungsbedürftige Wohnungen aufzukaufen, diese zu renovieren und dann zu einem höheren Preis zu vermieten. In den vergangenen zwei Jahren hatte das Unternehmen rund 50.000 Wohnungen erworben. In diesem Jahr sind rund 8.000 Wohnungen geplant. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Alternative zur BU: Die Bayerische lanciert Grundfähigkeiten-Versicherung 



Handwerker, Künstler, Blogger, Schauspieler und Flugpersonal im Fokus: Als Alternative zur BU führt die Bayerische unter dem Namen „ExistenzPlan“ eine neuartige Grundfähigkeitenversicherung ein.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

ESG- Kriterien bringen Unternehmen der Schwellenländer nach vorne

Auch wenn die Schwellenländer durch politische Turbulenzen, wie den Handelsstreit zwischen USA und China, auf erhebliche Veränderungen reagieren müssen, könnten die “Environmental Social Gouvernance”-Kriterien sich positiv auf die Aktien genau dieser Länder auswirken.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...